Schließen
Hauptnavigation überspringen
  • Drucken

Wie entwickle ich Liebe, wie Christus sie besitzt?

Die reine Christusliebe, die wir auch als Nächstenliebe bezeichnen, ist die höchste, edelste und stärkste Form der Liebe und die größte Freude für die Seele (siehe 1 Nephi 11:23). Jesus Christus ist das vollkommene Vorbild in der Nächstenliebe. Während seines geistlichen Wirkens auf der Erde „zog er umher, tat Gutes“ und erwies den Armen, den Bedrängten und den Verzweifelten liebevolles Mitgefühl (siehe Matthäus 4:23; Apostelgeschichte 10:38). Um christliche Liebe zu erlangen, müssen wir uns darum bemühen, darum beten und dem Beispiel des Erretters in unseren Gedanken, Worten und Taten nacheifern.

Geistige Vorbereitung

Lesen Sie gebeterfüllt die nachstehenden Schriftstellen und Quellen und wählen Sie die aus, die am geeignetsten für die Jungen sind.

1 Samuel 16:7 (Der Herr sieht auf das Herz)

Lukas 10:30-37 (Das Gleichnis vom barmherzigen Samariter); siehe auch das Bibelvideo „Das Gleichnis vom barmherzigen Samariter“

Lukas 23:33,34 (Jesus vergibt den römischen Soldaten, die ihn gekreuzigt haben)

Johannes 15:9-13 (Christus zeigt uns seine Liebe, indem er sein Leben niederlegt)

1 Johannes 4:7-11,18-21 (Gott ist Liebe)

Moroni 7:45-48 (Wir können darum beten, mit Nächstenliebe, der reinen Christusliebe, erfüllt zu werden)

Thomas S. Monson, „Güte, Nächstenliebe und Liebe“, Liahona, Mai 2017, Seite 66f.

Dieter F. Uchtdorf, „Vollkommene Liebe vertreibt die Furcht“, Liahona, Mai 2017, Seite 104–107

Thomas S. Monson, „Liebe – der Wesenskern des Evangeliums“, Liahona, Mai 2014, Seite 91–94

Dieter F. Uchtdorf, „Die Barmherzigen finden Erbarmen“, Liahona, Mai 2012, Seite 70-77

Dallin H. Oaks, „Liebe zeigen und mit Unterschieden leben“,Liahona, November 2014, Seite 25-28

„Nächstenliebe“, Treu in dem Glauben, Seite 126ff.

Videos: „Das Licht Christi verbreiten“, „Wir wollen Männer sein!“, „Daytons Beine“

Die Jungen Männer führen lassen

Ein Mitglied der Kollegiumspräsidentschaft (oder ein Assistent des Bischofs aus dem Priesterkollegium) leitet die Kollegiumsversammlung. Er leitet die Jungen dabei an, wenn sie sich miteinander über die Angelegenheiten des Kollegiums beraten, unterweist sie in ihren Priestertumspflichten (aus den heiligen Schriften und dem Buch Pflicht vor Gott), fragt sie, welche Erfahrungen sie machen, wenn sie ihre Pflicht vor Gott erfüllen, und bittet einen Berater oder ein Kollegiumsmitglied, eine Lektion zu einem Evangeliumsthema zu gestalten. Zur Vorbereitung könnte er während einer Präsidentschaftssitzung den Vordruck Tagesordnung für die Kollegiumsversammlung ausfüllen.

Den Lernprozess beginnen

Suchen Sie sich einen dieser Vorschläge aus oder überlegen Sie sich selbst etwas, wie Sie das Thema der Vorwoche noch einmal wiederholen und das aktuelle vorstellen können:

  • Die Jungen sollen über einen Punkt nachdenken, den sie aufgrund des vorigen Unterrichts angewandt haben, und vor dem Kollegium oder in kleinen Gruppen darüber sprechen.
  • Schreiben Sie auf ein paar Zettel den Satz: „Am meisten habe ich gespürt, dass jemand mich lieb hat, als __________.“ Geben Sie jedem Jungen vor dem Unterricht einen der Zettel und bitten Sie ihn, die Lücke auszufüllen. Bitten Sie die Jungen, ihre Gedanken zu Beginn des Unterrichts mitzuteilen.

Gemeinsam lernen

Die folgenden Vorschläge führen dem Kollegium vor Augen, wie man wahrhaft christliche Liebe entwickelt. Lassen Sie sich vom Geist inspirieren und suchen Sie einen oder mehrere Vorschläge aus, die sich für Ihr Kollegium am besten eignen:

  • Bitten Sie die Jungen, Johannes 15:9-13; 1 Johannes 4:7-11,18-21 und Moroni 7:47,48 zu lesen. Was erfahren die Jungen aus diesen Versen darüber, wie man Liebe entwickelt, wie Christus sie gezeigt hat? Wie helfen ihnen diese Eigenschaften, einen besseren Dienst im Priestertum zu erweisen? Die Kollegiumsmitglieder sollen in den heiligen Schriften nach Begebenheiten suchen, in denen die Liebe des Erretters verdeutlicht wird, und sich untereinander darüber austauschen. Wie können wir seinem Beispiel folgen? Sie könnten auch die Geschichten in einer der in diesem Unterrichtskonzept aufgeführten Ansprachen lesen oder von Situationen erzählen, in denen sie oder jemand, den sie kennen, durch christliche Liebestaten gesegnet wurden.
  • Alles, was Jesus Christus für uns getan hat, ist aus vollkommener Liebe für uns und für seinen Vater geschehen. Wie können wir die Fähigkeit entwickeln, nicht aus Furcht, sondern aus vollkommener Liebe zu gehorchen, wie der Erretter es getan hat? Teilen Sie das Kollegium in zwei Gruppen ein. Jede Gruppe soll sich mit der Ansprache von Präsident Dieter F. Uchtdorf „Vollkommene Liebe vertreibt die Furcht“ befassen. Eine Gruppe soll berichten, was sie aus den Abschnitten mit den Titeln „Manipulation durch Furcht“ und „Das Problematische an der Furcht“ lernen. Die andere Gruppe soll berichten, was sie aus den Abschnitten „Ein besserer Weg“ und „Vollkommene Liebe vertreibt die Furcht“ lernen. Geben Sie den Jungen Zeit, ihre Gedanken zu diesen Fragen aufzuschreiben: Inwiefern bin ich gezwungen, etwas aus Furcht zu tun? Wie kann ich Liebe entwickeln, wie Christus sie hat? Was möchte ich aufgrund des Gelernten ändern?
  • Bringen Sie für jeden einen Zettel mit, auf dem oben Güte, Nächstenliebe oder Liebe steht. Geben Sie jedem Jungen einen Zettel und bitten Sie ihn, in Präsident Thomas S. Monsons Ansprachen „Liebe – der Wesenskern des Evangeliums“ und „Güte, Nächstenliebe und Liebe“ auf ein Zitat oder eine Geschichte zu achten, die etwas über das Wort auf seinem Zettel vermittelt. Fragen Sie anschließend, was die Jungen herausgefunden haben. Welche Gelegenheiten haben wir als Kollegium, freundlicher und liebevoller zu sein und mehr Nächstenliebe zu zeigen?
  • Bitten Sie die Jungen, Lukas 10:25-29 aufzuschlagen und die Fragen herauszusuchen, die der Gesetzeslehrer Christus stellt. Erklären Sie, dass Christus als Antwort auf diese Fragen das Gleichnis vom barmherzigen Samariter erzählte. Ein paar Jungen sollen die Geschichte nachspielen, während Sie sie gemeinsam lesen (Vers 30 bis 35). Unterbrechen Sie das Stück gelegentlich und fragen Sie diejenigen, die den Leviten, den Priester und den Samariter darstellen, warum sie wohl so gehandelt haben. Besprechen Sie die Antworten im Kollegium. Lesen Sie das Gebot, das der Heiland dem Gesetzeslehrer in Vers 36 und 37 gab. Fragen Sie die Jungen nach Situationen, die der im Gleichnis ähneln und vor die sie gestellt werden könnten.
  • Lesen Sie als Kollegium gemeinsam Abschnitte aus der Ansprache von Elder Dallin H. Oaks „Liebe zeigen und mit Unterschieden leben“ oder sehen oder hören Sie sich entsprechende Stellen aus der Ansprache an. Die Jungen sollen auf Aussagen achten, die ihnen helfen, andere auch in schwierigen Situationen lieb zu haben. Was können die Jungen Männer noch lernen, wenn sie sich mit einem Beispiel aus der Schrift befassen, wo jemand denjenigen, die ihn verfolgt oder beleidigt haben, Liebe entgegengebracht hat? Mögliche Beispiele sind der Erretter (siehe Lukas 23:34), Josef in Ägypten (siehe Genesis 45) oder Pahoran (siehe Alma 61:9). Bitten Sie die Jungen, über jemanden nachzudenken, für den sie schlechte Gefühle hegen, und sich zu überlegen, wie sie ihm mehr christliche Liebe entgegenbringen können.
  • Zeigen Sie eines oder beide der hier vorgeschlagenen Videos. Was erfahren die Jungen in diesen Videos über wahrhaft christliche Liebe? Inwiefern unterscheidet sich die Botschaft der Videos von dem, was in den Augen der Welt einen echten Mann ausmacht? Fragen Sie die Jungen nach einem Erlebnis, bei dem sie durch jemand anderen die Liebe des Heilands verspürt haben. Was hat dieses Erlebnis sie über Jesus Christus gelehrt? Die Jungen sollen an jemanden denken, dem es guttun würde, die Liebe des Herrn zu spüren. Was können sie tun, um diesem Menschen zu helfen?

Fragen Sie die Jungen, was sie heute dazugelernt haben. Haben sie verstanden, wie man Liebe entwickelt, wie Christus sie gezeigt hat? Was haben sie empfunden? Welche Eindrücke hatten sie? Haben sie noch weitere Fragen? Wäre es sinnvoll, sich noch länger mit diesem Punkt der Lehre zu beschäftigen?

Zum Handeln auffordern

Der Junge Mann, der die Versammlung leitet, schließt sie auch. Der Betreffende könnte:

  • erklären, wie die christliche Liebe damit zusammenhängt, dass man seinen Dienst im Priestertum erfüllt
  • die übrigen Jungen auffordern, den Eindrücken zu folgen, die sie während der Versammlung dazu hatten, wie sie christliche Liebe entwickeln und ihre Beziehung zu anderen verbessern können