Schließen
Hauptnavigation überspringen
  • Drucken

Wie kann ich anderen dienen?

Jesus Christus hat uns das vollkommene Beispiel dafür gegeben, wie man andere liebt und ihnen dient. Als Priestertumsträger haben wir die Pflicht, anderen zu dienen. So wie der Erretter können auch wir anderen auf vielerlei Weise dienen, indem wir beispielsweise die heiligen Handlungen des Priestertums vollziehen, andere am Evangelium teilhaben lassen und im täglichen Leben kleine gute Taten vollbringen.

Geistige Vorbereitung

Befassen Sie sich gebeterfüllt mit den nachstehenden Schriftstellen und Quellen. Welche davon können die Jungen dazu motivieren, wie Christus zu dienen?

Matthäus 25:31-46; Mosia 2:17 (Wenn wir anderen dienen, dienen wir Gott)

Johannes 13:34,35 (Wir sollen andere so lieben, wie der Heiland uns liebt)

Jakobus 1:27 (Ein reiner Dienst besteht darin, für Waisen und Witwen zu sorgen)

1 Nephi 2:16-18; 3:1-7,28-31; 4:1,2; 17:7-19,50,51; 18:1-4 (Wie Nephi und im Gegensatz dazu Laman und Lemuel sich verhalten, als sie einen Auftrag bekommen)

Mosia 18:8-10 (Wir sollen willens sein, die zu trösten, die des Trostes bedürfen)

Ich erfülle meine Pflicht vor Gott, Seite 26, 50, 74

Henry B. Eyring, „Verbindet ihre Wunden“, Liahona, November 2013

„Dienst am Nächsten“, Für eine starke Jugend, 2011, Seite 32f.

Videos: „Den Bedürftigen helfen“, „Daytons Beine“, „Wenn wir uns selbst vergessen“

Die Jungen Männer führen lassen

Ein Mitglied der Kollegiumspräsidentschaft (oder ein Assistent des Bischofs aus dem Priesterkollegium) leitet die Kollegiumsversammlung. Er leitet die Jungen dabei an, wenn sie sich miteinander über die Angelegenheiten des Kollegiums beraten, unterweist sie in ihren Priestertumspflichten (aus den heiligen Schriften und dem Buch Pflicht vor Gott), fragt sie, welche Erfahrungen sie machen, wenn sie ihre Pflicht vor Gott erfüllen, und bittet einen Berater oder ein Kollegiumsmitglied, eine Lektion zu einem Evangeliumsthema zu gestalten. Zur Vorbereitung könnte er während einer Präsidentschaftssitzung den Vordruck Tagesordnung für die Kollegiumsversammlung ausfüllen.

Den Lernprozess beginnen

Suchen Sie sich einen dieser Vorschläge aus oder überlegen Sie sich selbst etwas, wie Sie das Thema der Vorwoche noch einmal wiederholen und das aktuelle vorstellen können:

  • Schreiben Sie das Thema des vorigen Unterrichts an die Tafel. Jeder Junge soll kurz etwas anschreiben, was er in diesem Unterricht dazugelernt und angewendet hat.
  • Fragen Sie die Jungen, ob sie vor kurzem die Gelegenheit hatten, anderen zu helfen (lassen Sie sie gegebenenfalls von einem Dienstprojekt des Kollegiums oder von einem persönlichen Dienstprojekt erzählen, das sie im Rahmen des Programms „Pflicht vor Gott“ erfüllt haben). Wie hat sich das auf sie ausgewirkt? Wie hat es sich auf andere ausgewirkt?
  • Fragen Sie die Jungen Männer, ob sie jemanden kennen, der in einer schwierigen Zeit körperlich gerettet wurde. Was empfinden wir in der Regel für diejenigen, die uns zu Hilfe kommen? Sehen Sie das Video „Den Bedürftigen helfen“ an. Anschließend sollen die Jungen besprechen, was sie von Präsident Monson darüber erfahren, wie man anderen wie der Erlöser dient.

Gemeinsam lernen

Der Zweck dieser Lektion besteht darin, dass jeder Junge verinnerlicht, wie er seine Priestertumspflicht erfüllen kann, anderen zu dienen. Im Rahmen dieser Lektion sollen die Kollegiumsmitglieder im Buch Pflicht vor Gott schriftlich planen, wie sie diese Pflicht erfüllen wollen. Bitten Sie die Jungen vor der Kollegiumsversammlung darum, ihr Buch Pflicht vor Gott mit in die Kirche zu bringen. Fordern Sie sie bei künftigen Kollegiumsversammlungen dazu auf, den anderen von den Erfahrungen, die sie bei der Ausführung ihrer Pläne gemacht haben, zu berichten.

  • Verteilen Sie diese Schriftstellen unter den Jungen: Matthäus 25:31-46; Johannes 13:34,35; Mosia 2:17; Johannes 1:27 und Mosia 18:8-10. Sie sollen sie durchlesen und aufschreiben, was sie in diesen Versen über den Dienst am Nächsten erfahren (siehe Pflicht vor Gott, Seite 26). Nachdem sie erzählt haben, was sie in den Versen gefunden haben, sollen sie über persönliche Erlebnisse berichten, wie sie schon gesegnet worden sind, weil ihnen jemand geholfen hat.
  • Bitten Sie das Kollegium, die folgenden Schriftstellen zu lesen und herauszuarbeiten, mit welcher unterschiedlichen Einstellung Nephi und seine Brüder Laman und Lemuel auf die Aufgabe reagiert haben, die ihnen übertragen wurde: 1 Nephi 2:16-18; 3:1-7,28-31; 4:1,2; 17:7-19,50-51; 18:1-4. (Bitten Sie sie gegebenenfalls, ihre Antworten an die Tafel zu schreiben.) Lassen Sie sie darüber nachdenken, mit welcher Einstellung sie das letzte Mal jemandem geholfen haben. Fordern Sie die Jungen Männer auf, an der dafür vorgesehenen Stelle auf Seite 50 im Buch Pflicht vor Gott einige Stichwörter aus den eben gelesenen Schriftstellen aufzuschreiben, die die Einstellung widerspiegeln, mit der wir solche Priestertumsaufträge erfüllen sollten.
  • Zeigen Sie ein oder beide Videos aus diesem Unterrichtskonzept. Die Jungen sollen darauf achten, wie man gesegnet wird, wenn man anderen (auch Mitgliedern aus dem Kollegium) hilft. Jeder Junge soll in seinem Buch Pflicht vor Gott Wege herausarbeiten und anstreichen, wie er als Aaronischer Priestertumsträger anderen dienen kann (siehe Seite 23 [Diakon], Seite 47 [Lehrer] oder Seite 71 [Priester]). Bitten Sie die Jungen, sich Möglichkeiten zu überlegen, wie sie durch Dienen das Kollegium stärken können.
  • Zeigen Sie ein Bild von Henry B. Eyring als jungem Mann. Lesen Sie, was Präsident Eyring erlebte, als er als Priester mit seinem Bischof Mitglieder besuchte. Was erfahren die Jungen aus Präsident Eyrings Erlebnissen über den Dienst am Nächsten? Hatten sie selbst schon ähnliche Erlebnisse?

Tun Sie Folgendes, nachdem die Jungen eine oder mehrere der genannten Aktivitäten durchgeführt haben:

  • Bitten Sie die Kollegiumsmitglieder, sich den Abschnitt „Anderen dienen“ in ihrem Buch Pflicht vor Gott (Seite 26f. [Diakon], Seite 50f. [Lehrer] oder Seite 74f. [Priester]) durchzulesen. Jeder Junge soll aufschreiben, was er selbst geplant hat, um zu dienen. Beispielsweise könnte er dem Rat von Elder M. Russell Ballard folgen und jeden Tag im Gebet um Gelegenheiten bitten, anderen dienen zu können (siehe „Widmen wir uns eifrig einer guten Sache“, Liahona, November 2012, Seite 29ff.). Bitten Sie dann den Kollegiumspräsidenten, ein Gespräch darüber zu leiten, was das Kollegium tun könnte, um anderen zu dienen. Die Jungen sollen diesen Plan ebenfalls in ihr Buch schreiben.

Zum Handeln auffordern

Der Junge Mann, der die Versammlung leitet, schließt sie auch. Der Betreffende könnte:

  • über seinen Plan, wie er jemandem dienen will, berichten und die anderen auffordern, ihre Pläne in die Tat umzusetzen
  • erklären, dass im Laufe der folgenden Woche einige aus dem Kollegium gebeten werden, über ihre Erfahrungen zu berichten, die sie beim Dienst am Nächsten gemacht haben