Schließen
Hauptnavigation überspringen
  • Drucken

Wie soll ich nach dem Willen des himmlischen Vaters meine geistigen Gaben nutzen?

Geistige Gaben sind Segnungen und Fähigkeiten, die man durch die Macht des Heiligen Geistes erhält. Als Kinder des himmlischen Vaters haben wir alle geistige Gaben. Gott gibt uns diese Gaben, damit wir anderen dienen und sein Reich mit aufbauen können. Er hat uns geboten, unsere geistigen Gaben eifrig herauszufinden und zu entfalten.

Geistige Vorbereitung

Überlegen Sie, während Sie sich mit diesen Schriftstellen und anderen Quellen zum Thema geistige Gaben befassen, wie Sie den Jungen helfen können, einige ihrer Gaben zu erkennen und sie zum Wohle anderer einzusetzen.

1 Korinther 12:4-27; Moroni 10:8-18; LuB 46:8-29 (Die Gaben des Geistes)

David A. Bednar, „Schnell im Beobachten“, Liahona, Dezember 2006, Seite 14–20

„Geistige Gaben“, Treu in dem Glauben, Seite 70ff.

„Die Gaben des Geistes“, „Grundbegriffe des Evangeliums“, Seite 143–149

Video: „Eine außergewöhnliche Gabe“„Mit ganzem Herzen“

Die Jungen Männer führen lassen

Ein Mitglied der Kollegiumspräsidentschaft (oder ein Assistent des Bischofs aus dem Priesterkollegium) leitet die Kollegiumsversammlung. Er leitet die Jungen dabei an, wenn sie sich miteinander über die Angelegenheiten des Kollegiums beraten, unterweist sie in ihren Priestertumspflichten (aus den heiligen Schriften und dem Buch Pflicht vor Gott), fragt sie, welche Erfahrungen sie machen, wenn sie ihre Pflicht vor Gott erfüllen, und bittet einen Berater oder ein Kollegiumsmitglied, eine Lektion zu einem Evangeliumsthema zu gestalten. Zur Vorbereitung könnte er während einer Präsidentschaftssitzung den Vordruck Tagesordnung für die Kollegiumsversammlung ausfüllen.

Den Lernprozess beginnen

Suchen Sie sich einen dieser Vorschläge aus oder überlegen Sie sich selbst etwas, wie Sie das Thema der Vorwoche noch einmal wiederholen und das aktuelle vorstellen können:

  • Bitten Sie jeden Jungen, einen Satz zu schreiben, der die vorige Lektion am besten zusammenfasst, und ihn dem Kollegium vorzulesen.
  • Bringen Sie eine Schachtel mit zum Unterricht, die als Geschenk verpackt ist und ein Stück Papier enthält, auf dem „Lehre und Bündnisse 46:8,9“ steht. Die Schüler sollen raten, was in der Schachtel sein könnte. Lassen Sie einen von ihnen die Schachtel öffnen und die Schriftstelle lesen. Was sind die „besten Gaben“? Was müssen wir tun, um sie zu erhalten? Halten Sie die Jungen dazu an, während des Unterrichts über diese Fragen nachzudenken.

Gemeinsam lernen

Jede dieser Lernaktivitäten dient dazu, dass die Kollegiumsmitglieder mehr über die Gaben des Geistes erfahren. Lassen Sie sich vom Geist inspirieren und suchen Sie einen oder mehrere Vorschläge aus, die sich für Ihr Kollegium am besten eignen:

  • Teilen Sie das Kollegium in Gruppen auf und geben Sie jeder Gruppe eine der Schriftstellen, die in diesem Konzept aufgeführt werden. Jede Gruppe soll eine Liste der geistigen Gaben erstellen, die in ihrer Schriftstelle erwähnt sind, und herausarbeiten, warum Gott uns geistige Gaben gibt. Bitten Sie einen Jungen aus jeder Gruppe, über das zu sprechen, was seine Gruppe entdeckt hat. Welche dieser Gaben haben die Jungen Männer? Falls einige der Schüler bereits ihren Patriarchalischen Segen erhalten haben, schlagen Sie ihnen vor, ihren Segen später zu lesen und herauszufinden, welche geistigen Gaben sie erhalten haben. Welche Gaben hätten sie gerne? Wie können sie ihre Priestertumspflichten anhand dieser Gaben besser erfüllen?
  • Lassen Sie die Jugendlichen die Listen der geistigen Gaben in 1 Korinther 12:8-10; Moroni 10:9-16 oder Lehre und Bündnisse 46:13-25 lesen und eine Gabe heraussuchen, über die sie gerne mehr erfahren möchten. Geben Sie ihnen Zeit, sich mit der Gabe, die sie ausgewählt haben, zu befassen, indem sie Quellen wie das Kapitel „Die Gaben des Geistes“ im Leitfaden Grundbegriffe des Evangeliums (Seite 143–149), das Stichwort „Geistige Gaben“ im Buch Treu in dem Glauben (Seite 70ff.) oder den Schriftenführer („Gaben des Geistes“, Seite 65) zu Rate ziehen. Fragen Sie sie, was sie herausgefunden haben. Wie können sie mithilfe dieser Gaben dazu beitragen, das Reich Gottes aufzubauen?
  • Bitten Sie die Schüler, die verschiedenen Positionen in einer Sportmannschaft (zum Beispiel in einer Fußball- oder einer Basketballmannschaft) aufzuzählen. Inwiefern trägt jeder Spieler dazu bei, dass die Mannschaft gewinnt? Sie sollen 1 Korinther 12:12-21 lesen. Hier vergleicht Paulus die Kirche mit einem Körper. Was lernen die Jugendlichen aus diesen Vergleichen darüber, wie wir anhand unserer geistigen Gaben mithelfen, das Reich Gottes aufzubauen? Sprechen Sie über geistige Gaben, die Ihnen bei anderen aus dem Kollegium aufgefallen sind (einige Beispiele finden Sie in Vers 8-10 oder zu Beginn der Ansprache „Schnell im Beobachten“ von Elder David A. Bednar). Bitten Sie den Kollegiumspräsidenten, ein Gespräch darüber zu leiten, wie die Kollegiumsmitglieder zusammenarbeiten können, um mithilfe ihrer Gaben anderen Gutes zu tun und dazu beizutragen, das Reich Gottes aufzubauen.
  • Halten Sie die Jungen dazu an, die Liste der geistigen Gaben auf Seite 70ff. im Buch Treu in dem Glauben durchzugehen und eine oder mehrere Gaben auszuwählen, die sie gerne entfalten möchten. Fragen sie sie, warum sie diese Gaben ausgewählt haben. Wie entwickelt man geistige Gaben? Bitten Sie die Jungen, in Lehre und Bündnisse 46:7-12 und im Abschnitt „Wir können unsere Gaben entfalten“ auf Seite 148f. im Leitfaden Grundbegriffe des Evangeliums die Antwort auf diese Frage zu suchen. Fragen Sie sie, was sie herausgefunden haben. Was erfahren sie aus Lehre und Bündnisse 46:9 darüber, wer geistige Gaben erhalten kann?
  • Zeigen Sie ein Video aus diesem Unterrichtskonzept und fordern Sie die Jungen Männer auf, an ein Talent oder eine Gabe zu denken, die sie in den Kollegiumsmitgliedern erkennen (achten Sie darauf, dass von jedem Jugendlichen gute Eigenschaften erwähnt werden), und darüber zu sprechen. Lassen Sie die Jungen Matthäus 25:14-30 lesen oder ein Kollegiumsmitglied das Gleichnis von anvertrauten Geld nacherzählen. Was hat dieses Gleichnis mit den Gaben zu tun, die Gott uns gegeben hat? Wie können wir als Priestertumsträger unsere Talente nutzen, um unseren Mitmenschen zu dienen und unsere Priestertumspflichten zu erfüllen? Fordern Sie die Jungen auf, ihre Gedanken aufzuschreiben, und bitten Sie ein paar von ihnen, dem Kollegium vorzulesen, was sie aufgeschrieben haben.

Fragen Sie die Jungen, was sie im Unterricht dazugelernt haben. Verstehen sie jetzt besser, was geistige Gaben sind? Welche Gefühle oder Eindrücke hatten sie? Haben sie noch weitere Fragen? Wäre es sinnvoll, sich noch länger mit diesem Punkt der Lehre zu beschäftigen?

Zum Handeln auffordern

Der Junge Mann, der die Versammlung leitet, schließt sie auch. Der Betreffende könnte:

  • die Jungen auffordern, diese Woche jemandem mithilfe einer ihrer geistigen Gaben zu helfen
  • erklären, was er vorhat, um geistige Gaben zu entfalten, und die Kollegiumsmitglieder anspornen, selbst etwas zu planen