Schließen
Hauptnavigation überspringen
  • Drucken

Wie kann ich neue Mitglieder der Kirche unterstützen?

Für viele Menschen kann es eine Herausforderung sein, sich der Kirche anzuschließen. Es kann erfordern, dass sie alte Freundschaften hinter sich lassen und sich an eine neue Lebensweise gewöhnen. Jedes neue Mitglied der Kirche braucht einen Freund, eine Aufgabe und muss durch „das gute Wort Gottes“ genährt werden (siehe Moroni 6:4). Wir können neuen Mitgliedern unter die Arme greifen, indem wir uns mit ihnen anfreunden, mit ihnen zusammen dienen und ihnen Zeugnis geben.

Geistige Vorbereitung

Befassen Sie sich gebeterfüllt mit den nachstehenden Schriftstellen und Quellen. Was gibt der Geist Ihnen ein? Welche davon sollten Sie mit den Jungen besprechen?

Lukas 22:32; Römer 15:1,2; Moroni 6:4,5; LuB 81:5; 108:7 (Die anderen Mitglieder der Kirche stärken)

Neill F. Marriott, „Was sollen wir tun?“, Liahona, Mai 2016, Seite 10ff

Neil L. Andersen, „Wer sie aufnimmt, der nimmt mich auf“Liahona, Mai 2016, Seite 49–52

„Freunde“, Für eine starke Jugend, 2011, Seite 16f.

Video: „Missionsarbeit und Aktiverhaltung: Georgia Elias,“ „Neuen Mitgliedern helfen, einen Namen zum Tempel mitzunehmen“

Die Jungen Männer führen lassen

Ein Mitglied der Kollegiumspräsidentschaft (oder ein Assistent des Bischofs aus dem Priesterkollegium) leitet die Kollegiumsversammlung. Er leitet die Jungen dabei an, wenn sie sich miteinander über die Angelegenheiten des Kollegiums beraten, unterweist sie in ihren Priestertumspflichten (aus den heiligen Schriften und dem Buch Pflicht vor Gott), fragt sie, welche Erfahrungen sie machen, wenn sie ihre Pflicht vor Gott erfüllen, und bittet einen Berater oder ein Kollegiumsmitglied, eine Lektion zu einem Evangeliumsthema zu gestalten. Zur Vorbereitung könnte er während einer Präsidentschaftssitzung den Vordruck Tagesordnung für die Kollegiumsversammlung ausfüllen.

Den Lernprozess beginnen

Suchen Sie sich einen dieser Vorschläge aus oder überlegen Sie sich selbst etwas, wie Sie das Thema der Vorwoche noch einmal wiederholen und das aktuelle vorstellen können:

  • Teilen Sie die Schüler in Zweiergruppen auf und lassen Sie sie ein paar Minuten darüber sprechen, was sie von der vorigen Lektion noch wissen. Bitten Sie eine Gruppe, dem Kollegium mitzuteilen, woran sie sich noch erinnern.
  • Die Jungen sollen beschreiben, was sie empfinden, wenn sie etwas Neues anfangen – zum Beispiel der erste Tag eines neuen Schuljahres oder wenn sie einem Verein oder einer Mannschaft beitreten oder eine neue Arbeitsstelle antreten. Fragen Sie sie, inwiefern diese Empfindungen denen ähneln, die ein neues Mitglied der Kirche hat. Lassen Sie sie von Erlebnissen erzählen, die sie selbst als neues Mitglied oder mit anderen neuen Mitgliedern hatten.

Gemeinsam lernen

Die folgenden Aktivitäten können den Kollegiumsmitgliedern vor Augen führen, wie sie neue Mitglieder stärken können. Lassen Sie sich vom Geist inspirieren und suchen Sie einen oder mehrere Vorschläge aus, die sich für Ihr Kollegium am besten eignen:

  • Die Jungen Männer sollen sich ein Mitglied der Kirche bildlich vorstellen, das sich um Neubekehrte kümmert, die aus ganz anderen Verhältnissen kommen, als das Mitglied selbst. Die Jungen können an der Tafel eine Liste erstellen, was dieses Mitglied tun oder lassen könnte, damit die Neubekehrten sich willkommen fühlen. Elder Neil L. Andersen hat in seiner Ansprache, „Wer sie aufnimmt, der nimmt mich auf“, einige Geschichten von Menschen erzählt, die auf neue Mitglieder zugegangen sind. Schwester Neill F. Marriott berichtet in ihrer Ansprache „Was sollen wir tun?“, wie sie als Neubekehrte von der Stiefgroßmutter ihres Mannes willkommen geheißen wurde. Was lernen die Jungen aus diesen Quellen, was sie ihrer Liste hinzufügen wollen? 
  • Lesen Sie Präsident Gordon B. Hinckleys Rat zu Beginn des Kapitels „Den neuen und den weniger aktiven Mitgliedern helfen“ in der Anleitung Lehren, die größte Berufung (Seite 37) vor, und bitten Sie die Schüler, dreierlei zu nennen, was jedes neue Mitglied benötigt. Teilen Sie das Kollegium in drei Gruppen auf. Beauftragen Sie eine Gruppe, konkrete Punkte aufzulisten, was sie tun könnten, um sich mit einem neuen Mitglied des Kollegiums anzufreunden; lassen Sie die zweite Gruppe eine Liste der Aufgaben erstellen, die sie einem neuen Kollegiumsmitglied geben könnten; die dritte Gruppe soll Möglichkeiten aufführen, wie sie ein neues Mitglied mit dem guten Wort Gottes nähren können. (Wenn sie Hilfe brauchen, verweisen Sie sie auf die Vorschläge auf Seite 37 in der Anleitung Lehren, die größte Berufung.) Bitten Sie die Gruppen, einander mitzuteilen, was sie auf ihre Liste geschrieben haben.
  • Schreiben Sie Schriftstellen über unsere Verantwortung, die anderen Mitglieder der Kirche zu stärken, an die Tafel (zum Beispiel die in diesem Unterrichtskonzept vorgeschlagenen). Fordern Sie jeden Jungen auf, eine der Schriftstellen zu lesen und darüber nachzudenken, inwiefern sie auf neue Mitglieder der Kirche zutrifft. Er soll eine kurze Zusammenfassung seiner Schriftstelle an die Tafel schreiben und ein Beispiel für den Grundsatz, der daraus hervorgeht, anführen. Fragen Sie die Jungen, warum es wichtig ist, neue Mitglieder der Kirche zu stärken.
  • Zeigen Sie den Schülern das Video „Missionsarbeit und Aktiverhaltung: Georgia Elias“. Was taten die Mitglieder in Georgias neuer Gemeinde, damit sie nach ihrer Taufe im Evangelium stark blieb? Was erfahren sie sonst noch aus Georgias Erlebnis, was ihnen behilflich sein könnte, neue Mitglieder zu stärken? Die Jungen sollen an die neuen Mitglieder in ihrer Gemeinde denken. Welche Fragen könnten diese haben? Wie könnte das Kollegium sie unterstützen? An dieser Stelle könnten Sie das Video „Neuen Mitgliedern helfen, einen Namen zum Tempel mitzunehmen“ zeigen.
  • Fordern Sie die Jungen auf, den Abschnitt „Freunde“ in der Broschüre Für eine starke Jugend zu lesen und sich mit der Frage zu befassen, was es bedeutet, ein wahrer Freund zu sein. Fragen Sie sie anschließend, was sie herausgefunden haben und ob sie schon einmal etwas erlebt haben, wobei ihnen jemand ein wahrer Freund war. Warum ist es besonders wichtig, dass wir einem neuen Mitglied der Kirche ein guter Freund sind? Bitten Sie die Jugendlichen, eine Liste neuer Mitglieder zu erstellen, die sie kennen, und zu besprechen, wie sie den Rat in der Broschüre Für eine starke Jugend anwenden und sich mit ihnen anfreunden können.
  • Halten Sie das Kollegium an, eine der folgenden Aufgaben auf Seite 259 in der Anleitung Verkündet mein Evangelium! durchzuführen: die zweite Aufgabe im Abschnitt „Persönliches Studium“ oder die dritte Aufgabe im Abschnitt „Studium mit dem Mitarbeiter“.

Fragen Sie die Jungen, was sie im Unterricht dazugelernt haben. Ist ihnen klar, wie sie neue Mitglieder stärken können? Welche Gefühle oder Eindrücke hatten sie? Haben sie noch weitere Fragen? Wäre es sinnvoll, sich noch länger mit diesem Punkt der Lehre zu beschäftigen?

Zum Handeln auffordern

Der Junge Mann, der die Versammlung leitet, schließt sie auch. Der Betreffende könnte:

  • bezeugen, wie wichtig es ist, sich mit neuen Mitgliedern anzufreunden
  • die übrigen Jungen auffordern, sich in ihrem Buch Pflicht vor Gott das Ziel zu setzen, mit neuen Mitgliedern Freundschaft zu schließen (siehe „Alle Menschen einladen, zu Christus zu kommen“, Seite 28f., 52f. oder 76f.)