Schließen
Hauptnavigation überspringen
  • Drucken

Warum ist es wichtig, ehrlich zu sein?

Ehrlichkeit bedeutet, dass man nicht lügt, nicht stiehlt, nicht betrügt oder auf irgendeine andere Weise täuscht. Wenn wir ehrlich sind, entwickeln wir eine Charakterstärke, durch die wir Gott dienen und unserem Nächsten viel Gutes tun können. Wir entwickeln inneren Frieden und Selbstachtung und gewinnen das Vertrauen des Herrn und anderer.

Geistige Vorbereitung

Lesen Sie gebeterfüllt die folgenden Schriftstellen und Quellen, und wählen Sie die aus, die am geeignetsten für die Jungen sind, um sie über Ehrlichkeit zu unterweisen.

Psalm 101:7; Sprichwörter 12:22; 2 Korinther 4:2; Epheser 4:29; Alma 27:27; 13. Glaubensartikel (Sei in allem ehrlich und aufrichtig)

Apostelgeschichte 5:1-10 (Wir können Gott nicht belügen)

2 Nephi 9:34; Alma 12:1-6 (Unehrlichkeit ist eine Sünde, die schwerwiegende Folgen nach sich zieht)

Joseph Smith – Lebensgeschichte 1:21-25 (Joseph bleibt trotz Verfolgung ehrlich)

Thomas S. Monson, „Vorbereitung bringt Segen“, Liahona, Mai 2010, Seite 64-67

Elder Robert C. Gay, „Um welchen Preis kann ein Mensch sein Leben zurückkaufen?“, Liahona, November 2012, Seite 34ff.

Richard C. Edgley, „Drei Handtücher und eine Zeitung für 25 Cent“, Liahona, November 2006, Seite 72ff.

Ehrlichkeit und Redlichkeit“, Für eine starke Jugend, Seite 19.

Ehrlichkeit“, Treu in dem Glauben, Seite 38f.

Video: „Ehrlichkeit: Na, und ob!“

Die Jungen Männer führen lassen

Ein Mitglied der Kollegiumspräsidentschaft (oder ein Assistent des Bischofs aus dem Priesterkollegium) leitet die Kollegiumsversammlung. Er leitet die Jungen dabei an, wenn sie sich miteinander über die Angelegenheiten des Kollegiums beraten, unterweist sie in ihren Priestertumspflichten (aus den heiligen Schriften und dem Buch Pflicht vor Gott), fragt sie, welche Erfahrungen sie machen, wenn sie ihre Pflicht vor Gott erfüllen, und bittet einen Berater oder ein Kollegiumsmitglied, eine Lektion zu einem Evangeliumsthema zu gestalten. Zur Vorbereitung könnte er während einer Präsidentschaftssitzung den Vordruck Tagesordnung für die Kollegiumsversammlung ausfüllen.

Den Lernprozess beginnen

Suchen Sie sich einen dieser Vorschläge aus oder überlegen Sie sich selber etwas, wie Sie das Thema der Vorwoche noch einmal wiederholen und das aktuelle vorstellen können:

  • Fragen Sie die Jungen nach einem Erlebnis, das mit dem zu tun hat, was im vorigen Unterricht besprochen wurde.
  • Jeder Junge soll (anonym) ein paar Situationen aufschreiben, in denen er versucht sein könnte, unehrlich zu sein (die Jungen können die Maßstäbe aus der Broschüre Für eine starke Jugend als Anregung hinzuziehen). Sammeln Sie die Zettel ein und lesen Sie einige davon vor. Wie würden sich die Jungen in diesen Situationen verhalten? Was wären die Folgen, wären sie ehrlich oder unehrlich?

Gemeinsam lernen

Diese Vorschläge sollen dem Kollegium aufzeigen, warum es so wichtig ist, ehrlich zu sein. Lassen Sie sich vom Geist inspirieren und suchen Sie einen oder mehrere Vorschläge aus, die sich für Ihr Kollegium am besten eignen:

  • Schauen Sie gemeinsam das Video „Ehrlichkeit: Na, und ob!“ an oder lesen Sie die Begebenheit aus der Ansprache „Um welchen Preis kann ein Mensch sein Leben zurückkaufen?“ von Elder Robert C. Gay, in der er davon berichtet, wie er Karten fürs Kino kauft. Lassen Sie sie aufschreiben, wie sie sich bereits jetzt vorbereiten können, der Versuchung, unehrlich zu sein, zu widerstehen, bevor sie überhaupt in die Lage kommen. Bitten Sie sie, ihre Gedanken den anderen mitzuteilen.
  • Lesen Sie als Kollegium den Abschnitt „Ehrlichkeit und Redlichkeit“ in der Broschüre Für eine starke Jugend. Lassen Sie die Jungen die Segnungen herausarbeiten und an die Tafel schreiben, die man empfängt, wenn man ehrlich ist. Wie wirkt sich Ehrlichkeit auf ihre Fähigkeit aus, Gutes für andere und den Herrn zu tun? Warum ist Ehrlichkeit für sie als Träger des Priestertums, Sohn, Bruder, Freund, Führer und Angestellter wichtig?
  • Lesen Sie als Kollegium Joseph Smith – Lebensgeschichte 1:21-25. Fragen Sie die Jungen, was sie aus dieser Begebenheit über Ehrlichkeit erfahren. Wie werden auch sie gesegnet, weil Joseph Smith zu dem stand, was er erlebt hatte und wozu der Vater im Himmel und Jesus Christus ihn beauftragt hatten? Wann mussten die Jungen schon einmal Mut aufbringen, um ehrlich zu sein? Wie wurden sie gesegnet, weil sie ehrlich waren?
  • Zeichnen Sie auf die Mitte der Tafel eine vertikale Linie. Schreiben Sie auf die eine Seite: „Wenn ich ehrlich bin …“ und auf die andere Seite: „Wenn ich unehrlich bin …“ Bitten Sie die Jungen, den Abschnitt „Ehrlichkeit“ im Nachschlagewerk Treu in dem Glauben und die Geschichte über den unehrlichen Schüler in der Ansprache „Vorbereitung bringt Segen“ von Präsident Thomas S. Monson zu lesen und die Sätze an der Tafel zu vervollständigen. Haben sie noch weitere Gedanken dazu? Fragen Sie die Jungen, ob sie etwas Ähnliches schon selbst erlebt haben. Bitten Sie das Kollegium, aufzuzählen, wie Menschen manchmal ihre Unehrlichkeit rechtfertigen. Wie erklären sie anderen, weshalb sie ehrlich sind?
  • Weisen Sie jedem Jungen eine der Schriftstellen zu, die für diese Lektion aufgeführt sind. Bitten Sie jeden, einen bis vier Begriffe aufzuschreiben, die verdeutlichen, was diese Schriftstelle über Ehrlichkeit aussagt. Lassen Sie sie vortragen, was sie aufgeschrieben haben, und schildern, welche Erfahrungen sie mit Ehrlichkeit gesammelt haben und was sie darüber empfinden.

Fragen Sie die Jungen, was sie heute dazugelernt haben. Begreifen sie, wie wichtig es ist, ehrlich zu sein? Welche Gefühle oder Eindrücke haben sie? Haben sie noch weitere Fragen? Wäre es sinnvoll, sich noch länger mit diesem Punkt der Lehre zu beschäftigen?

Zum Handeln auffordern

Der Junge Mann, der die Versammlung leitet, schließt sie auch. Der Betreffende könnte:

  • Zeugnis von dem geben, was er heute dazugelernt hat
  • jeden Jungen auffordern, in allem ehrlich zu sein