Schließen
Hauptnavigation überspringen
  • Drucken

Wie kann ich Pornografie widerstehen?

„Pornografie überzieht die Erde mit ihrem ekelhaften Schmutz wie eine furchtbare, verschlingende Flut. Das ist Gift. Schaut nicht hin, lest so etwas nicht! Tut ihr es, wird es euch zerstören. Es nimmt euch die Selbstachtung. Es raubt euch das Empfinden für das Schöne im Leben. Es zerrt euch hinab und zieht euch in einen Sumpf böser Gedanken und möglicherweise auch böser Taten. Lasst die Finger davon. Meidet es wie die Pest, denn es ist genauso tödlich.“ (Gordon B. Hinckley, „Gedanken zum Tempel, dazu, wie wir es erreichen, dass unsere neuen Mitglieder aktiv bleiben, und zum Missionsdienst“, Der Stern, Januar 1998, Seite 56.) Indem wir die „Rüstung Gottes“ (siehe Epheser 6:11-17) anlegen und auf die Kraft des Herrn bauen, können wir uns vor den Angriffen des Widersachers auf die Tugend schützen und unsere Gedanken und Taten rein halten.

Geistige Vorbereitung

Befassen Sie sich gebeterfüllt mit diesen Schriftstellen und Quellen. Wie können Sie die Jungen dazu anhalten, Pornografie zu widerstehen?

Genesis 39:7-21; Römer 12:21; 2 Timotheus 2:22; Alma 39:9; Moroni 10:30; LuB 27:15-18; 121:45,46 (Wir müssen uns von der Versuchung abwenden, lüstern zu sein, und in unserem Verstand reine Gedanken anhäufen)

Jesaja 1:18; Helaman 12:23; LuB 58:42,43 (Wenn wir umkehren, können wir Vergebung erlangen)

Matthäus 5:27,28; Römer 6:12; Alma 39:9; LuB 42:23 (Es ist eine Sünde mit schwerwiegenden Folgen, eine Frau zu begehren)

1 Nephi 17:3; Mosia 24:14; Alma 26:12 (Gott stärkt uns in unseren Bemühungen, die Gebote zu halten)

Jeffrey R. Holland, „Keinen Raum mehr dem Feind meiner Seele“, Liahona, Mai 2010, Seite 44–46; siehe auch das Video „Achten Sie auf jeden Schritt

Quentin L. Cook, „Ist euch auch jetzt danach zumute?“, Liahona, Mai 2012, Seite 6–9

Linda S. Reeves, „Schutz vor Pornografie: ein auf Christus ausgerichtetes Zuhause“, Liahona, Mai 2014

Lass Tugend deine Gedanken zieren, Broschüre, 2006

„Pornografie“, Treu in dem Glauben, Seite 138f.

„Unterhaltung und Medien“Für eine starke Jugend, 2011, Seite 11ff.

Video: „Wer eine Frau … ansieht“

Die Jungen Männer führen lassen

Ein Mitglied der Kollegiumspräsidentschaft (oder ein Assistent des Bischofs aus dem Priesterkollegium) leitet die Kollegiumsversammlung. Er leitet die Jungen dabei an, wenn sie sich miteinander über die Angelegenheiten des Kollegiums beraten, unterweist sie in ihren Priestertumspflichten (aus den heiligen Schriften und dem Buch Pflicht vor Gott), fragt sie, welche Erfahrungen sie machen, wenn sie ihre Pflicht vor Gott erfüllen, und bittet einen Berater oder ein Kollegiumsmitglied, eine Lektion zu einem Evangeliumsthema zu gestalten. Zur Vorbereitung könnte er während einer Präsidentschaftssitzung den Vordruck Tagesordnung für die Kollegiumsversammlung ausfüllen.

Den Lernprozess beginnen

Suchen Sie sich einen dieser Vorschläge aus oder überlegen Sie sich selber etwas, wie Sie das Thema der Vorwoche noch einmal wiederholen und das aktuelle vorstellen können:

  • Schreiben Sie einen Satz aus der vorigen Lektion an die Tafel und fragen Sie einen Jungen, was er für ihn bedeutet.
  • Zeigen Sie ein Stück weißen Stoff (etwa ein Taschentuch oder einen Handschuh) und einen Behälter, der mit Schlamm gefüllt ist. Fragen Sie die Jungen, was geschehen würde, wenn sie den weißen Stoff in den Schlamm tauchen würden. Wo wären die Auswirkungen zu sehen: im Schlamm oder am weißen Tuch? Welche Auswirkung hat Pornografie auf unsere Gedanken und auf unseren Geist? Besprechen Sie das Zitat von Präsident Hinckley, das am Anfang der Lektion steht.

Gemeinsam lernen

Die folgenden Vorschläge führen den Jungen vor Augen, wie man Pornografie widerstehen kann. Lassen Sie sich vom Geist inspirieren und suchen Sie eine oder mehrere Aktivitäten aus, die sich für Ihr Kollegium am besten eignen:

  • Zeigen Sie das Video „Wer eine Frau … ansieht“. Die Jungen sollen Sie bitten, das Video jedes Mal anzuhalten, wenn König David eine andere Entscheidung hätte treffen können. Was geschah nach diesen Geschehnissen mit König David (siehe 2 Samuel 11 und 12)? Wie hat sich dies auf seine Familie ausgewirkt? Warum ist es so gefährlich, Pornografie zu konsumieren? Lassen Sie die Jungen Genesis 39:7-21 lesen und darauf achten, wie sich Josef in einer ähnlichen Situation verhielt. Vergleichen Sie kurz die Folgen von Davids Handeln mit denen von Josefs. Warum sündigt man gegen Gott, wenn man Pornografie anschaut? Von welchen Schutzmaßnahmen wissen die Jungen oder haben Gebrauch davon gemacht, um Pornografie aus dem Weg zu gehen? Mit welchen sinnvollen Aktivitäten oder Gedanken können sie unreine Gedanken ersetzen?
  • Fragen Sie, weshalb Pornografie wohl so schädlich für die Seele ist. Lesen Sie als Kollegium den Abschnitt Pornografie im Nachschlagewerk Treu in dem Glauben. Besprechen Sie nach jedem Absatz die Bedeutung dessen, was gerade gelesen wurde. (Sie können beispielsweise mit den Jungen die verschiedenen Orte oder Situationen besprechen, in denen sie mit Pornografie in Berührung kommen könnten. Wie können sie sich vor Pornografie schützen? Fordern Sie sie auf, sich zu überlegen, wie sie vorgehen wollen, wenn sie zufälligerweise auf Pornografie stoßen.) Besprechen Sie nach dem dritten Absatz die Macht des Sühnopfers und wie der Bischof oder Zweigpräsident bei der Umkehr helfen kann. Fordern Sie die Jungen auf, mit dem Bischof zu sprechen, wenn sie ein Problem mit Pornografie haben.
  • Die Jungen sollen sich vorstellen, sie würden mit ihrem zwölfjährigen Sohn darüber sprechen, weshalb Pornografie so zerstörerisch ist und wie man ihr aus dem Weg gehen kann. Die eine Hälfte des Kollegiums soll die Ansprache „Keinen Raum mehr dem Feind meiner Seele“ von Elder Jeffrey R. Holland und die andere Hälfte die Ansprache „Schutz vor Pornografie – ein auf Christus ausgerichtetes Zuhause“ von Schwester Linda S. Reeves lesen. Lassen Sie die Jungen nach Aussagen suchen, die ihnen in einem solchen Gespräch helfen könnten. (Sie können auch eines der in diesem Konzept genannten Videos zeigen.) Fragen Sie sie, was sie herausgefunden haben. Wie wirken sich die Entscheidungen, die sie heute hinsichtlich Pornografie treffen, einmal auf ihr künftiges Glück als Ehemann und Vater aus?
  • Die Jungen sollen sich vorstellen, sie könnten einem Mitglied des Kollegiums der Zwölf Apostel von den Schwierigkeiten zum Thema Pornografie berichten, denen sich die Jugend heutzutage gegenübersieht. Was würden sie ihm sagen? Geben Sie jedem Jungen eine Kopie der sechs Absätze aus der Ansprache „Ist euch auch jetzt danach zumute?“ von Elder Quentin L. Cook, die auf die Worte „Sexuelle Unsittlichkeit und unreine Gedanken“ folgen. Die eine Hälfte des Kollegiums soll darauf achten, was Elder Cook von dem 15-jährigen erfährt, die andere Hälfte, welchen Rat Elder Cook gibt. Was können die Jungen tun, um ihr Zuhause zu einem „Zufluchtsort“ vor Pornografie zu machen?
  • Die Jungen sollen sich vorstellen, dass sie einen Freund haben, der Probleme mit Pornografie hat. Was könnten sie ihm sagen, um ihm zu helfen? Bitten Sie jeden Jungen, den Abschnitt „Unterhaltung und Medien“ in der Broschüre Für eine starke Jugend oder Teile des Abschnitts „Wie man die Kraft findet, von der Sünde abzulassen“ aus der Broschüre Lass Tugend deine Gedanken zieren zu lesen. Was aus diesem Abschnitt würden sie an ihren Freund weitergeben? Welche weiteren Schriftstellen könnten jemandem helfen, der Probleme mit Pornografie hat? (Siehe beispielsweise die Schriftstellen in diesem Unterrichtskonzept.)

Fragen Sie die Jungen, was sie heute dazugelernt haben. Haben sie verinnerlicht, wie man Pornografie widerstehen kann? Was haben sie empfunden? Welche Eindrücke hatten sie? Haben sie noch weitere Fragen? Wäre es sinnvoll, sich noch länger mit diesem Thema zu beschäftigen?

Zum Handeln auffordern

Der Junge Mann, der die Versammlung leitet, schließt sie auch. Der Betreffende könnte:

  • berichten, was er tut, damit er vermeidet, etwas Schlechtes anzuschauen
  • dem Kollegium ans Herz legen, einen Plan aufzustellen, um sich von Pornografie fernzuhalten und ihr zu entkommen
  • die anderen auffordern, mit dem Bischof oder Zweigpräsidenten zu sprechen, falls sie ein Problem mit Pornografie haben