Hauptnavigation überspringen
  • Drucken

Welche Aufgaben hat der Heilige Geist?

Der Heilige Geist gibt Zeugnis von der Wahrheit. Er ist die Quelle des persönlichen Zeugnisses und der Offenbarung. Er kann uns bei unseren Entscheidungen führen und uns vor körperlicher und geistiger Gefahr beschützen. Er ist als Beistand oder Tröster bekannt und kann unsere Ängste besänftigen und uns mit Hoffnung erfüllen. Durch seine Macht werden wir geheiligt, indem wir umkehren, errettende heilige Handlungen empfangen und unsere Bündnisse halten. Damit wir als Priestertumsträger etwas bewirken können, ist es unerlässlich, dass wir lernen, auf den Heiligen Geist zu hören und seine Eingebungen zu beherzigen.

Geistige Vorbereitung

Wenn Sie sich mit diesen Schriftstellen und Aussagen über den Heiligen Geist befassen, bemühen Sie sich um Führung von ihm, damit Sie erkennen, wie Sie den Jungen vermitteln können, wie wichtig der Heilige Geist für sie ist.

Johannes 14:16-27 (Der Beistand kann uns alles lehren und uns an alles erinnern)

Johannes 15:26; LuB 42:17; Mose 1:24 (Der Heilige Geist legt Zeugnis ab vom Vater und vom Sohn)

Galater 5:22,23 (Paulus beschreibt die Frucht des Geistes)

2 Nephi 32:5 (Der Heilige Geist wird uns zeigen, was wir tun sollen)

3 Nephi 27:20 (Wir werden geheiligt, wenn wir den Heiligen Geist empfangen)

Moroni 8:26 (Der Heilige Geist erfüllt uns mit Hoffnung und Liebe)

Moroni 10:5 (Der Heilige Geist lehrt uns die Wahrheit)

Craig C. Christensen, „Eine unaussprechliche Gabe von Gott“, Liahona, November 2012

Video: „Die Stimme des Geistes“, „In Feindesland“

Die Jungen Männer führen lassen

Ein Mitglied der Kollegiumspräsidentschaft leitet die Versammlung. Der Betreffende leitet die Jungen dabei an, wenn sie sich miteinander über die Angelegenheiten des Kollegiums beraten, unterweist sie in ihren Priestertumspflichten (aus den heiligen Schriften und dem Buch Pflicht vor Gott) und bittet einen Berater oder ein Kollegiumsmitglied, eine Lektion zu einem Evangeliumsthema zu gestalten. Zur Vorbereitung könnte er während einer Präsidentschaftssitzung den Vordruck Tagesordnung für die Kollegiumsversammlung ausfüllen.

Den Lernprozess beginnen

Suchen Sie sich einen dieser Vorschläge aus oder überlegen Sie sich selber etwas, wie Sie das Thema der letzten Woche noch einmal wiederholen und das aktuelle vorstellen können:

  • Lassen Sie den Jungen einen Augenblick Zeit, zu überlegen und einen Punkt zu nennen, der ihnen aus dem letzten Unterricht im Gedächtnis geblieben ist. Überlegen Sie, wie Sie ihre Antworten auf die heutige Lektion beziehen könnten.
  • Lassen Sie die Jungen aufschreiben, wann sie schon einmal den Einfluss des Heiligen Geistes gespürt haben. Was haben sie getan, um seinen Einfluss zu erfahren? Was hat sein Einfluss bewirkt? Wenn angebracht, lassen Sie mehrere Jungen von ihren Erlebnissen berichten.

Gemeinsam lernen

Diese Vorschläge sollen den Kollegiumsmitgliedern helfen, die Aufgaben des Heiligen Geistes zu verstehen. Lassen Sie sich vom Heiligen Geist leiten und suchen Sie einen oder mehrere Vorschläge aus, die sich für Ihr Kollegium am besten eignen:

  • Bitten Sie einen Jungen aus dem Kollegium, einen Teil des Unterrichts zu gestalten. Er kann dies im Rahmen des Programms Pflicht vor Gott tun, indem er sich mit dem Thema „Heiliger Geist“ befasst und seine Erkenntnisse weitergibt (siehe „Die Lehre verstehen“, Seite 18, 42 oder 66).
  • Bitten Sie die Jungen, die folgenden Schriftstellen zu lesen und zu sagen, welche Aufgabe des Heiligen Geistes jeweils darin beschrieben wird und wie sie durch seinen Einfluss gesegnet werden: Johannes 14:26; 15:26; Galater 5:22,23; 2 Nephi 32:5; 3 Nephi 27:20. Fragen Sie sie, zu welchen Zeiten sie den Einfluss des Heiligen Geistes brauchen. Wann ist es wichtig, dass der Heilige Geist ihnen zeigt, was sie tun sollen? Wann brauchen sie möglicherweise den tröstenden Einfluss des Heiligen Geistes? Vielleicht möchten Sie auch ein eigenes Erlebnis erzählen, wie Ihnen der Heilige Geist schon geholfen hat.
  • Zeigen sie eines der in diesem Lernkonzept angegebenen Videos. Die Jungen sollen darauf achten, was darüber ausgesagt wird, wie man durch den Heiligen Geist Führung erhält. Fragen Sie anschließend jeden Jungen, was ihm aufgefallen ist. Schreiben Sie diese Aussage von Julie B. Beck an die Tafel: „Die Fähigkeit, persönliche Offenbarung zu empfangen und danach zu handeln, [ist] das Allerwichtigste …, was man in diesem Leben erlernen kann. Mit dieser Fähigkeit können wir nicht scheitern; ohne sie können wir nicht erfolgreich sein.“ („Die Geschichte der Frauenhilfsvereinigung: Die Vision des Herrn für seine Töchter“, Liahona, September 2011, Seite 34.) Bitten Sie die Jungen, über dieses Zitat nachzudenken und aufzuschreiben, was sie darüber denken und wie wichtig es ihnen ist, würdig zu leben und auf den Geist zu hören. Fordern Sie sie auf, zu überlegen, wie sie sich noch intensiver darum bemühen können, den Heiligen Geist bei sich zu haben.
  • Fordern Sie jeden Jungen Mann auf, den Abschnitt „Worin besteht der Auftrag des Heiligen Geistes?“ in der Ansprache „Eine unaussprechliche Gabe von Gott“ von Elder Craig C. Christensen zu lesen und sich darauf vorzubereiten, dem Kollegium mitzuteilen, was er darin über den Heiligen Geist erfährt. Lassen Sie jeden Jungen von eigenen Erfahrungen erzählen, wie der Heilige Geist ihm auf die eine oder andere Weise, die Elder Christensen anführt, geholfen hat.
  • Bitten Sie die Jungen, aus dem Stichwortverzeichnis des Gesangbuches unter „Heiliger Geist“ ein Lied auszusuchen, aus dem hervorgeht, wie der Heilige Geist uns helfen kann. Bitten Sie sie, Textteile der Lieder, die sie ausgewählt haben, vorzulesen. Sie können eines der Lieder gemeinsam als Kollegium singen.

Fragen Sie die Jungen, was sie heute dazugelernt haben. Welche Gefühle oder Eindrücke haben sie? Sind ihnen die Aufgaben des Heiligen Geistes klar geworden? Haben sie noch weitere Fragen? Wäre es sinnvoll, sich noch länger mit diesem Thema zu beschäftigen?

Zum Handeln auffordern

Derjenige aus der Kollegiumspräsidentschaft, der die Versammlung leitet, schließt die Versammlung auch. Der Betreffende könnte:

  • wenn angebracht, ein eigenes Erlebnis erzählen, wie er den Einfluss des Heiligen Geistes auf eine Weise verspürt hat, die im Unterricht besprochen wurde
  • die Jungen im Kollegium auffordern, sich darum zu bemühen, den Heiligen Geist bei sich zu haben, und sich dafür würdig zu machen