Schließen
Hauptnavigation überspringen
  • Drucken

Warum ist Keuschheit wichtig?

Keuschheit ist sexuelle Reinheit und besteht darin, dass man in Gedanken, Wort und Tat sittlich rein ist. Sexuelle Intimität ist von Gott dazu bestimmt, Kinder zu zeugen, und ein Ausdruck der Liebe zwischen Mann und Frau. Der Herr hat geboten, dass es sexuelle Intimität nur in der Ehe geben darf. Wenn wir sexuell rein sind, können wir den Heiligen Geist bei uns haben; wir werden vor dem seelischen und geistigen Schaden, den sexuelle Sünde nach sich zieht, geschützt und sind würdig, das Priestertum Gottes zu tragen.

Geistige Vorbereitung

Befassen Sie sich gebeterfüllt mit diesen Hilfsmitteln. Wie können Sie den Jungen dabei helfen, zu verstehen und zu verinnerlichen, wie wichtig es ist, keusch zu sein?

Genesis 39:7‑21 (Josef flieht vor sexueller Sünde)

1 Nephi 10:21 (Wir müssen rein sein, um bei Gott wohnen zu können)

Alma 39:1‑13 (Sexuelle Sünde ist ein Gräuel)

Moroni 9:9 (Keuschheit ist teuer und kostbar)

Linda S. Reeves, „Der uns verheißenen Segnungen würdig“Liahona, November 2015, Seite 9ff.

LuB 46:33 (Übe Tugend und Heiligkeit vor dem Herrn)

Boyd K. Packer, „Der Plan des Glücklichseins“, Liahona, Mai 2015, Seite 26ff.

David A. Bednar, „Wir glauben, dass es recht ist, keusch zu sein“, Liahona, Mai 2013, Seite 41–44

Kleidung und äußere Erscheinung“, ”Sexuelle Reinheit“, Für eine starke Jugend, 2011, Seite 6ff., 35ff.

„Keuschheit“, Treu in dem Glauben, Seite 107–113

Videos: „Ich bleibe rein!“, „Wahres Selbstvertrauen“, „Keuschheit: Wo ist die Grenze?“

Die Jungen Männer führen lassen

Ein Mitglied der Kollegiumspräsidentschaft (oder ein Assistent des Bischofs aus dem Priesterkollegium) leitet die Kollegiumsversammlung. Er leitet die Jungen dabei an, wenn sie sich miteinander über die Angelegenheiten des Kollegiums beraten, unterweist sie in ihren Priestertumspflichten (aus den heiligen Schriften und dem Buch Pflicht vor Gott), fragt sie, welche Erfahrungen sie machen, wenn sie ihre Pflicht vor Gott erfüllen, und bittet einen Berater oder ein Kollegiumsmitglied, eine Lektion zu einem Evangeliumsthema zu gestalten. Zur Vorbereitung könnte er während einer Präsidentschaftssitzung den Vordruck Tagesordnung für die Kollegiumsversammlung ausfüllen.

Den Lernprozess beginnen

Suchen Sie sich einen dieser Vorschläge aus oder überlegen Sie sich selber etwas, wie Sie das Thema der Vorwoche noch einmal wiederholen und das aktuelle vorstellen können:

  • Bitten Sie ein Mitglied des Kollegiums vor dem Unterricht, sich darauf vorzubereiten, in zwei Minuten für die anderen zusammenzufassen, was er im vorigen Unterricht gelernt hat. Lassen Sie den Jungen am Anfang des Unterrichts davon berichten.
  • Bitten Sie einen Jungen, das Bild hochzuhalten, auf dem Josef der Frau des Potifar widersteht (siehe Bildband zum Evangelium, Nr. 11), und die Geschichte in eigenen Worten zusammenzufassen. Was geschah letzten Endes, weil Josef treu blieb? Was hätte passieren können, wenn er das Gesetz der Keuschheit übertreten hätte? Warum ist es wichtig, keusch zu sein?

Gemeinsam lernen

Die folgenden Vorschläge verdeutlichen den Mitgliedern des Kollegiums das Gesetz der Keuschheit. Lassen Sie sich vom Geist inspirieren und suchen Sie einen oder mehrere Vorschläge aus, die sich für Ihr Kollegium am besten eignen:

  • Bitten Sie einen Jungen Mann aus dem Kollegium, einen Teil des Unterrichts zu gestalten. Er könnte dies im Rahmen des Programms Pflicht vor Gott tun, indem er sich mit dem Gesetz der Keuschheit befasst und seine Erkenntnisse weitergibt (siehe „Die Lehre verstehen“, Seite 18, 42 oder 66).
  • Fordern Sie ein paar Junge Männer auf, Schriftstellen zum Thema Keuschheit zu lesen (beispielsweise Vorschläge aus diesem Unterrichtskonzept). Ein paar andere Jungen sollen den Abschnitt „Sexuelle Reinheit“ aus der Broschüre Für eine starke Jugend lesen und die restlichen Jungen den Eintrag „Keuschheit“ im Nachschlagewerk Treu in dem Glauben. Sie sollen Antworten auf die Frage herausarbeiten, warum es dem Herrn wichtig ist, dass wir keusch sind. Anschließend sollen sie erzählen, was sie herausgefunden haben. Inwiefern unterscheiden sich die Grundsätze in diesen Schriftstellen und Quellen von dem, was in der Welt über Keuschheit gelehrt wird? Was aus diesen Quellen kann den Jungen deutlich machen, dass die Ansichten der Welt falsch sind?
  • Zeigen Sie das Video „Keuschheit: Wo ist die Grenze?“. Anschließend sollen die Jungen berichten, was sie aus den Vergleichen (wie dem Wasserfall, dem Flugzeug oder dem Krokodil) über das Gesetz der Keuschheit erfahren haben. Was können sie noch aus diesem Video lernen? Fordern Sie sie auf, sich weitere Vergleiche zu überlegen, die veranschaulichen, wie wichtig Keuschheit ist, und sie der Klasse zu nennen.
  • Teilen Sie die Kollegiumsmitglieder in Gruppen ein. Geben Sie jeder Gruppe einen Abschnitt aus den Ansprachen „Der Plan des Glücklichseins“ von Präsident Boyd K. Packer, „Wir glauben, dass es recht ist, keusch zu sein“ von Elder David A. Bednar oder „Der uns verheißenen Segnungen würdig“ von Schwester Linda S. Reeves. Jede Gruppe soll ihren Abschnitt durchlesen und sich überlegen, warum es wichtig ist, sich sexuell rein zu halten. Fordern Sie sie auf, Zitate oder Grundsätze vorzulesen, die sie bedeutsam und wichtig finden. Wie können sie anhand dessen, was sie dazugelernt haben, ihren Freunden erklären, warum es ihnen wichtig ist, keusch zu sein? 
  • Lassen Sie die Jungen im Abschnitt „Kleidung und äußere Erscheinung“ in der Broschüre Für eine starke Jugend nach Antworten auf diese Fragen suchen: „Welche Maßstäbe legt der Herr in Bezug auf Anstand fest?“ „Warum ist es für mich wichtig, mich an diese Maßstäbe zu halten?“ „Inwiefern zeigt unser eigener Anstand unsere Einstellung zum Gesetz der Keuschheit, und inwiefern beeinflusst er unsere Einstellung?“ Fragen Sie, was sie herausgefunden haben, und bitten Sie sie, darüber nachzudenken, wie sie sich noch besser nach diesen Maßstäben ausrichten können.
  • Fragen Sie die Jungen, wie sie einem Freund helfen würden, der sich zum gleichen Geschlecht hingezogen fühlt. Fordern Sie sie auf, in Elder Jeffrey R. Hollands Artikel “Wie man jemandem hilft, der sich zum eigenen Geschlecht hingezogen fühlt“ nach Vorschlägen zu schauen. Regen Sie sie dazu an, einen Brief zu schreiben, der ihrem Freund helfen könnte. Was können sie noch aus Elder Hollands Artikel lernen?

Fragen Sie die Jungen, was sie heute dazugelernt haben. Verstehen sie das Gesetz der Keuschheit nun besser? Was haben sie empfunden? Welche Eindrücke hatten sie? Haben sie noch weitere Fragen? Wäre es sinnvoll, sich länger mit diesem Thema zu beschäftigen?

Zum Handeln auffordern

Der Junge Mann, der die Versammlung leitet, schließt sie auch. Der Betreffende könnte:

  • darüber sprechen, warum es ihm wichtig ist, keusch zu sein und was er tun will, um sich sittlich rein zu halten
  • die anderen Kollegiumsmitglieder dazu auffordern, in Gedanken, Wort und Tat keusch zu sein