Schließen
Hauptnavigation überspringen
  • Drucken

Wie empfange ich die Gabe des Heiligen Geistes?

Nachdem wir getauft wurden, werden wir konfirmiert. Bei dieser heiligen Handlung wird uns gesagt: „Empfange den Heiligen Geist.“ Das bedeutet, dass der Heilige Geist unser beständiger Begleiter sein kann, wenn wir uns seine Gegenwart wünschen, ihn in unser Leben einladen und treu die Gebote halten.

Geistige Vorbereitung

Welche Schriftstellen und Ansprachen könnten den Jungen begreiflich machen, wie die Gabe des Heiligen Geistes ihnen helfen und das ganze Leben lang ein Segen für sie sein wird?

Apostelgeschichte 8:14-17; LuB 33:15; 4. Glaubensartikel (Die Gabe des Heiligen Geistes wird durch Händeauflegen übertragen)

1 Nephi 2:9-20 (Nephis Beispiel, wie man für den Heiligen Geist empfänglich sein kann)

1 Nephi 15:1-11 (Wenn wir die Gebote nicht befolgen, können wir den Heiligen Geist nicht empfangen)

1 Nephi 16:14-29; 18:8-22; Alma 37:38-46 (Das Beispiel vom Liahona)

LuB 20:77 (Wenn wir vom Abendmahl nehmen, erneuern wir unsere Bündnisse und können den Geist immer bei uns haben)

LuB 121:45,46 (Wenn wir tugendhaft sind und Nächstenliebe haben, wird der Heilige Geist unser ständiger Begleiter sein)

Henry B. Eyring, „Der Heilige Geist als unser Begleiter“Liahona, November 2015, Seite 104–107

David A. Bednar, „Empfange den Heiligen Geist“, Liahona, November 2010, Seite 94–97

Die Aufgaben des Heiligen Geistes“, Treu in dem Glauben, Seite 92f.

Die Jungen Männer führen lassen

Ein Mitglied der Kollegiumspräsidentschaft (oder ein Assistent des Bischofs aus dem Priesterkollegium) leitet die Kollegiumsversammlung. Er leitet die Jungen dabei an, wenn sie sich miteinander über die Angelegenheiten des Kollegiums beraten, unterweist sie in ihren Priestertumspflichten (aus den heiligen Schriften und dem Buch Pflicht vor Gott), fragt sie, welche Erfahrungen sie machen, wenn sie ihre Pflicht vor Gott erfüllen, und bittet einen Berater oder ein Kollegiumsmitglied, eine Lektion zu einem Evangeliumsthema zu gestalten. Zur Vorbereitung kann er während einer Präsidentschaftssitzung den Vordruck Tagesordnung für die Kollegiumsversammlung ausfüllen.

Den Lernprozess beginnen

Suchen Sie sich einen dieser Vorschläge aus oder überlegen Sie sich selber etwas, wie Sie das Thema der Vorwoche noch einmal wiederholen und das aktuelle vorstellen können:

  • Fordern Sie die Jungen auf, von Erlebnissen zu berichten, die etwas mit der vorherigen Lektion zu tun haben.
  • Die Jungen sollen überlegen, wann sie das letzte Mal miterlebt haben, wie jemand als Mitglied der Kirche bestätigt wurde. Welche Worte wurden im Rahmen dieser heiligen Handlung gesprochen? Was bedeutet es, „den Heiligen Geist zu empfangen“? Fordern Sie die Jungen auf, während des Unterrichts weiter über diese Frage nachzudenken.

Gemeinsam lernen

Diese Vorschläge machen dem Kollegium deutlich, wie man den Heiligen Geist empfängt. Lassen Sie sich vom Geist inspirieren und suchen Sie einen oder mehrere Vorschläge aus, die sich für Ihr Kollegium am besten eignen:

  • Die Jungen sollen aus der Ansprache „Der Heilige Geist als unser Begleiter“ von Präsident Henry B. Eyring Aussagen herausarbeiten, die aufzeigen, wie man den Heiligen Geist noch öfter bei sich haben kann. Fordern Sie sie auf, darüber nachzudenken, weshalb wir den Heiligen Geist als Begleiter brauchen und wie wir reagieren sollen, wenn wir seine Eingebungen verspüren. Wie wirkt sich das, was die Jungen jeden Tag sehen, denken und tun, auf ihre Fähigkeit aus, den Geist zu spüren? Fordern Sie sie auf, über Änderungen nachzudenken, die sie in ihrem Leben vornehmen müssen. Bitten Sie sie, einige ihrer Gedanken mitzuteilen, wenn es ihnen nichts ausmacht.
  • Bitten Sie die Jungen, 1 Nephi 2:9-19 und 1 Nephi 15:1-11 für sich zu lesen. Bitten Sie die Hälfte des Kollegiums, darauf zu achten und zu besprechen, was Nephi tat, um den Heiligen Geist zu empfangen. Die andere Hälfte soll besprechen, was Laman und Lemuel taten, was sie davon abhielt, den Heiligen Geist bei sich zu haben. Bitten Sie sie, ihre Ergebnisse an die Tafel zu schreiben. Wie verdeutlichen diese Beispiele den Jungen, wie man den Heiligen Geist bei sich haben kann?
  • Jeder Junge soll ein Exemplar der Broschüre Für eine starke Jugend dabei haben. Fordern Sie alle auf, einen Abschnitt aus der Broschüre Für eine starke Jugend auszuwählen, ihn zu lesen und zu markieren, was sie tun müssen, damit der Heilige Geist bei ihnen sein kann, und was sie nicht tun dürfen. Fragen Sie sie, was sie aus dem, was sie gerade gelesen haben, über den Heiligen Geist erfahren haben. Inwiefern kann ihnen dies helfen, den Heiligen Geist bei sich zu haben?
  • Lesen Sie als Kollegium die letzten drei Absätze des Abschnitts „Die Gabe des Heiligen Geistes“ in der Ansprache „Empfange den Heiligen Geist“ von Elder David A. Bednar. Einer aus dem Kollegium soll den Hauptgedanken von Elder Bednar zusammenfassen. Geben Sie jedem Jungen den Auftrag, einen der folgenden drei Abschnitte der Ansprache zu lesen und sich mit diesen Fragen auseinanderzusetzen: Wie machen wir uns dafür würdig, den Heiligen Geist als Begleiter bei uns zu haben? Was kann uns davon abhalten, den Heiligen Geist zu empfangen? Fragen Sie die Jungen, was sie herausgefunden haben, und wie sie Elder Bednars Rat beherzigen wollen.
  • Zeigen Sie ein Bild von Lehi und dem Liahona (siehe Bildband zum Evangelium, Nr. 68) und fragen Sie die Jungen, was sie über den Liahona wissen. Die eine Hälfte des Kollegiums soll 1 Nephi 16:14-29, die andere Hälfte 1 Nephi 18:8-22 lesen. Sie sollen überlegen, inwiefern der Liahona dem Heiligen Geist gleicht. Anschließend sollen sie ihre Gedanken dazu äußern. Was lernen die Jungen von den Erfahrungen der Familie Lehis? Wie kann ihnen dies helfen, den Heiligen Geist bei sich zu haben? Lesen Sie im Rahmen dieses Unterrichtsgesprächs gemeinsam Alma 37:38-46.

Fragen Sie die Jungen, was sie im Unterricht dazugelernt haben. Haben sie verstanden, was es heißt, den Heiligen Geist bei sich zu haben? Welche Gefühle oder Eindrücke haben sie? Haben sie noch weitere Fragen? Wäre es sinnvoll, sich noch länger mit diesem Punkt der Lehre zu beschäftigen?

Zum Handeln auffordern

Der Junge Mann, der die Versammlung leitet, schließt sie auch. Der Betreffende könnte:

  • die Kollegiumsmitglieder auffordern, Lehre und Bündnisse 121:45,46 im Rahmen ihres persönlichen Studiums zu lesen und dann in einer künftigen Kollegiumsversammlung zu berichten, was sie aus diesen Versen erfahren haben, wie man den Heiligen Geist empfängt
  • die Kollegiumsmitglieder auffordern, sich zu überlegen, was sie diese Woche tun wollen, um würdiger zu sein, den Heiligen Geist als Begleiter bei sich zu haben