Schließen
Hauptnavigation überspringen
  • Drucken

Warum sind heilige Handlungen so wichtig für mich?

Eine heilige Handlung ist eine formelle Zeremonie mit einer geistigen Bedeutung. Heilige Handlungen werden kraft der Vollmacht des Priestertums und auf Weisung derjenigen, die die Priestertumsschlüssel innehaben, vollzogen. Heilige Handlungen tragen dazu bei, dass wir daran denken, wer wir sind und was unsere Pflicht vor Gott ist. Sie helfen uns, zu Christus zu kommen und ewiges Leben zu empfangen.

Geistige Vorbereitung

Befassen Sie sich gebeterfüllt mit diesen Schriftstellen und Quellen. Welche können Sie mit den Jungen besprechen, damit sie besser verstehen, wie wichtig heilige Handlungen sind?

Matthäus 3:13-17 (Die Taufe Jesu Christi)

Apostelgeschichte 19:1-6 (Paulus tauft einige, die nicht auf die rechte Weise getauft worden waren, erneut)

3 Nephi 11:21-26 (Jesus Christus überträgt die Vollmacht zu taufen und gibt Anweisungen, wie die Taufe ordnungsgemäß durchgeführt wird)

Moroni 8:10-12 (Mormon erklärt die Taufe)

LuB 84:19-21 (Die Macht des Göttlichen wird in den Verordnungen des Priestertums kundgetan)

3. bis 5. Glaubensartikel (Heilige Handlungen sind für die Errettung notwendig)

David A. Bednar, „Bewahren wir uns immer Vergebung für unsere Sünden“, Liahona, Mai 2016, Seite 59–62

Gary E. Stevenson, „Eure vier Minuten“Liahona, Mai 2014, Seite 84ff.

„Heilige Handlungen des Priestertums und Priestertumssegen“, Handbuch 2: Die Kirche führen und verwalten, 20.1

„Heilige Handlungen“, Treu in dem Glauben, Seite 91f.

Video: „Glaube an die Macht des Priestertums“

Die Jungen Männer führen lassen

Ein Mitglied der Kollegiumspräsidentschaft (oder ein Assistent des Bischofs aus dem Priesterkollegium) leitet die Kollegiumsversammlung. Er leitet die Jungen dabei an, wenn sie sich miteinander über die Angelegenheiten des Kollegiums beraten, unterweist sie in ihren Priestertumspflichten (aus den heiligen Schriften und dem Buch Pflicht vor Gott), fragt sie, welche Erfahrungen sie machen, wenn sie ihre Pflicht vor Gott erfüllen, und bittet einen Berater oder ein Kollegiumsmitglied, eine Lektion zu einem Evangeliumsthema zu gestalten. Zur Vorbereitung könnte er während einer Präsidentschaftssitzung den Vordruck Tagesordnung für die Kollegiumsversammlung ausfüllen.

Den Lernprozess beginnen

Suchen Sie sich einen dieser Vorschläge aus oder überlegen Sie sich selber etwas, wie Sie das Thema der Vorwoche noch einmal wiederholen und das aktuelle vorstellen können:

  • Zeigen Sie den Jugendlichen ein Bild oder einen Gegenstand, der etwas mit dem Unterricht der letzten Woche zu tun hat, und bitten Sie die Jungen, einen Zusammenhang herzustellen. Wie haben sie das Gelernte in die Tat umgesetzt?
  • Bitten Sie die Jungen, so viele heilige Handlungen des Evangeliums aufzuschreiben, wie ihnen einfallen. Fragen Sie, welche heiligen Handlungen in der Liste für die Erhöhung notwendig sind. Warum hat uns der Vater im Himmel diese heiligen Handlungen gegeben? Was würden die Jungen jemandem sagen, der behauptet, heilige Handlungen seien nicht notwendig? (Wenn die Jungen Männer Anregungen brauchen, auf die sie zurückkommen können, könnten sie unter „Heilige Handlungen“ im Nachschlagewerk Treu in dem Glauben nachsehen oder im Abschnitt „Der Heilige Geist und heilige Handlungen des Priestertums“ in der Ansprache „Bewahren wir uns immer Vergebung für unsere Sünden“ von Elder David A. Bednar.)

Gemeinsam lernen

Die folgenden Vorschläge sollen dem Kollegium nahebringen, warum die heiligen Handlungen des Tempels wichtig sind. Lassen Sie sich vom Geist inspirieren und suchen Sie einen oder mehrere Vorschläge aus, die sich für Ihr Kollegium am besten eignen:

  • In Elder David A. Bednars Ansprache„Bewahren wir uns immer Vergebung für unsere Sünden“ werden in dem Abschnitt mit der Überschrift „Durch heilige Handlungen Vergebung für unsere Sünden erlangen und bewahren“ die Segnungen der heiligen Handlung der Taufe, des Händeauflegens zur Gabe des Heiligen Geistes und des Abendmahls beschrieben. Um den Jungen zu vermitteln, wie diese heiligen Handlungen uns helfen können, soll sich jeder eine davon aussuchen und alles aufschreiben, was er aus diesem Abschnitt darüber erfährt. Anschließend sollen die Jungen auf kreative Weise dem übrigen Kollegium nahebringen, was sie gelernt haben. Sie könnten vielleicht Bilder verwenden oder ein Spiel spielen.
  • Bitten Sie einen Gastsprecher oder einen Jungen, der etwas Bemerkenswertes erreicht hat, zu erzählen, was dafür erforderlich war und wie er die Anforderungen erfüllt hat. (Vielleicht hat er eine Pfadfinderauszeichnung erhalten, einen schulischen Abschluss geschafft oder eine andere schulische Leistung erzielt oder erfolgreich für eine Rolle in einem Stück vorgesprochen oder vorgesungen.) Bitten Sie die Jungen anschließend, den Absatz, beginnend mit „Genau so“ aus der Ansprache „Eure vier Minuten“ von Elder Gary E. Stevenson zu lesen. Inwiefern sind heilige Handlungen wie die Anforderungen, von denen der Gastsprecher oder der Junge Mann erzählt hat? Sie können auch den Rest von Elder Stevensons Ansprache lesen und darauf achten, was er noch über heilige Handlungen gesagt hat.
  • Schauen Sie sich mit den Jungen das Video „Glaube an die Macht des Priestertums“ an. Die Jungen sollen die heiligen Handlungen an die Tafel schreiben, die erwähnt werden, sowie die Segnungen, die wir empfangen, wenn wir diese heiligen Handlungen durchführen. Lassen Sie die Jugendlichen von Erfahrungen erzählen, die sie gemacht haben, als sie eine dieser heiligen Handlungen empfangen haben oder mit dabei waren. (Sie können auch von anderen heiligen Handlungen erzählen, etwa von einem väterlichen Segen oder einem Krankensegen.) Wie sind sie dadurch gesegnet und gestärkt worden?
  • Gehen Sie als Kollegium die vier Anforderungen für das Vollziehen heiliger Handlungen in Abschnitt 20.1 von Handbuch 2 durch. Bitten Sie die Jungen, 3 Nephi 11:21-26 zu lesen und herauszufinden, inwiefern diese Anforderungen bei der Erklärung des Heilands, wie die Taufe vollzogen werden muss, erfüllt werden. Inwiefern werden diese vier Anforderungen erfüllt, wenn sie beim Abendmahl amtieren? Was geschieht, wenn eine heilige Handlung vollzogen wird, ohne dass diese vier Anforderungen erfüllt sind? Fragen Sie, warum es wichtig ist, dass sie diese Anforderungen kennen, wenn sie sich darauf vorbereiten, andere in Bezug auf heilige Handlungen zu unterweisen.
  • Die Jungen sollen sich vorstellen, sie würden jemandem, der nicht der Kirche angehört, die Taufe erläutern, und der Betreffende würde sagen: „Aber ich bin doch schon getauft!“ Wie könnte man so jemandem auf einfühlsame Weise erklären, warum er erneut getauft werden muss? Welche Schriftstellen oder Erlebnisse würden sie anführen? Sie können sie auf die Anforderungen in Abschnitt 20.1 in Handbuch 2, Matthäus 3:13-17, Apostelgeschichte 19:1-6, 3 Nephi 11:21-26 und Moroni 8:10-12 hinweisen. Laden Sie nach Möglichkeit die Vollzeitmissionare ein, damit sie dem Kollegium erzählen können, wie sie einem Freund der Kirche erklären, wie wichtig heilige Handlungen sind (holen Sie zuvor die Erlaubnis des Bischofs ein).
  • Lesen Sie dem Kollegium diese Aussage von Präsident Spencer W. Kimball vor: „Heilige Handlungen dienen als Erinnerungen. Das ist der eigentliche Zweck des Abendmahls – es soll uns davor bewahren, zu vergessen, es soll uns helfen, uns zu erinnern.“ (Teachings of Spencer W. Kimball, Hg. Edward L. Kimball, 1982, Seite 112.) Bitten Sie die Jungen, die Verordnungen des Evangeliums aufzuzählen (zum Beispiel diejenigen auf Seite 91f. in dem Nachschlagewerk Treu in dem Glauben), und besprechen Sie, woran uns die einzelnen heiligen Handlungen erinnern sollen.

Fragen Sie die Jungen, was sie heute dazugelernt haben. Begreifen sie, wie wichtig die heiligen Handlungen sind? Was haben sie empfunden? Welche Eindrücke hatten sie? Haben sie noch weitere Fragen? Wäre es sinnvoll, sich länger mit diesem Thema zu beschäftigen?

Zum Handeln auffordern

Der Junge Mann, der die Versammlung leitet, schließt sie auch. Der Betreffende könnte:

  • berichten, was er über die Verordnungen des Evangeliums empfindet
  • ein kurzes Gespräch darüber leiten, wie sich die Jungen geistig darauf vorbereiten sollten, bei heiligen Handlungen zu amtieren