Schließen
Hauptnavigation überspringen
  • Drucken

Warum sind Bündnisse so wichtig für mich?

Wir gehen Bündnisse ein, wenn wir heilige Handlungen wie die Taufe empfangen, zum Priestertum ordiniert werden und die heiligen Handlungen des Tempels empfangen. Ein Bündnis ist eine heilige Übereinkunft zwischen Gott und seinen Kindern. Gott legt bestimmte Bedingungen fest und verheißt, uns zu segnen, wenn wir diese Bedingungen erfüllen. Wenn wir Bündnisse eingehen und halten, machen wir uns würdig, die Segnungen zu empfangen, die Gott verheißen hat. Wenn wir uns dafür entscheiden, die Bündnisse nicht zu halten, können wir auch die Segnungen nicht empfangen. Unsere Bündnisse bestimmen, welche Entscheidungen wir treffen, und sie helfen uns, Versuchung zu widerstehen.

Geistige Vorbereitung

Befassen Sie sich gebeterfüllt mit diesen Schriftstellen und Quellen. Wie können Sie in den Jungen den Wunsch wecken, Bündnisse einzugehen und zu halten?

Exodus 19:5; LuB 35:24; 90:24 (Wenn wir unsere Bündnisse halten, werden wir gesegnet)

Mosia 5; Alma 46:10-37 (Beispiele von Völkern aus dem Buch Mormon, die ein Bündnis eingegangen sind und gehalten haben)

LuB 82:10 (Der Herr ist verpflichtet, wenn wir gehorsam sind)

Russell M. Nelson, „Bündnisse“, Liahona, November 2011, Seite 86–89

Jeffrey R. Holland, „Halten Sie Ihre Bündnisse: Eine Botschaft an alle, die auf Mission gehen“, Liahona, Januar 2012, Seite 2–5

D. Todd Christofferson, „Die Macht der Bündnisse“, Liahona, Mai 2009, Seite 19–23

„Bündnis“, Treu in dem Glauben, Seite 26f.

Video:  Strebt Vorwärts

Die Jungen Männer führen lassen

Ein Mitglied der Kollegiumspräsidentschaft (oder ein Assistent des Bischofs aus dem Priesterkollegium) leitet die Kollegiumsversammlung. Er leitet die Jungen dabei an, wenn sie sich miteinander über die Angelegenheiten des Kollegiums beraten, unterweist sie in ihren Priestertumspflichten (aus den heiligen Schriften und dem Buch Pflicht vor Gott), fragt sie, welche Erfahrungen sie machen, wenn sie ihre Pflicht vor Gott erfüllen, und bittet einen Berater oder ein Kollegiumsmitglied, eine Lektion zu einem Evangeliumsthema zu gestalten. Zur Vorbereitung könnte er während einer Präsidentschaftssitzung den Vordruck Tagesordnung für die Kollegiumsversammlung ausfüllen.

Den Lernprozess beginnen

Suchen Sie sich einen dieser Vorschläge aus oder überlegen Sie sich selber etwas, wie Sie das Thema der Vorwoche noch einmal wiederholen und das aktuelle vorstellen können:

  • Fordern Sie die Jungen Männer auf, an die letzte Lektion zu denken. Lassen Sie einen nach dem anderen in einem Satz zusammenfassen, was er aus dieser Lektion gelernt hat. Wie haben die Jungen das Gelernte in die Tat umgesetzt?
  • Ein Junge soll nach vorne kommen. Veranschaulichen Sie, was ein Bund ist, und geben Sie ihm ein einfaches Versprechen, wenn er etwas Bestimmtes tut (versprechen Sie ihm zum Beispiel, dass er eine kleine Belohnung bekommt, wenn er einen Glaubensartikel aufsagt). Lassen Sie den Jungen dies umsetzen, sofern er möchte. Erfüllen Sie dann Ihr Versprechen. Die Jungen sollen den Begriff Bund definieren (siehe dritter Absatz in der Ansprache „Bündnisse“ von Präsident Russell M. Nelson) und erklären, inwiefern dieses Beispiel den Bündnissen ähnelt, die wir mit Gott eingehen, und inwiefern es sich davon unterscheidet. 

Gemeinsam lernen

Die folgenden Vorschläge sollen den Kollegiumsmitgliedern nahebringen, warum wir Bündnisse schließen. Lassen Sie sich vom Geist inspirieren und suchen Sie einen oder mehrere Vorschläge aus, die sich für Ihr Kollegium am besten eignen:

  • Bitten Sie einen Jungen aus dem Kollegium, einen Teil des Unterrichts zu gestalten. Der Betreffende könnte dies im Rahmen des Programms Pflicht vor Gott tun, indem er sich mit den Themen Gebet und persönliche Offenbarung befasst und seine Erkenntnisse weitergibt (siehe „Die Lehre verstehen“, Seite 18, 42 oder 66).
  • Die Jungen sollen sich vorstellen, sie würden einem Freund, der nicht der Kirche angehört, erklären, was ein Bündnis ist. Fordern Sie sie auf, sich den Begriff „Bündnis“ in dem Nachschlagewerk Treu in dem Glauben oder die in diesem Unterrichtskonzept angegebenen Schriftstellen durchzulesen und sich zu überlegen, wie sie ihrem Freund erklären können, was ein Bündnis ist. Lassen Sie sie das Ganze in einem Rollenspiel nachstellen. Sie sollen bei ihrer Erklärung auch begründen, warum ihnen Bündnisse wichtig sind.
  • Fordern Sie die Jungen auf, sich in Stillarbeit mit Mosia 5 zu befassen und Begriffe oder Formulierungen zu markieren, die sie im Hinblick darauf, wie man Bündnisse eingeht und hält, beeindrucken. Bitten Sie sie, ihre Ergebnisse an die Tafel zu schreiben. Schreiben Sie an die Tafel: „Es ist mir wichtig, meine Bündnisse zu halten, weil ________.“ Jeder Junge soll den Satz vervollständigen.
  • Zeigen Sie das Bild von Hauptmann Moroni, wie er das Freiheitsbanner hochhebt (siehe Bildband zum Evangelium, Nr. 79). Bitten Sie die Jungen, detailliert zu beschreiben, was sie auf dem Bild sehen, und bitten Sie sie, kurz die Geschichte wiederzugeben, die darauf dargestellt wird (siehe Alma 46:10-37). Welche Bündnisse sind die Nephiten eingegangen (siehe Verse 20-22)? Warum hat sich dieses Volk entschieden, trotz der Gefahr, der es ausgesetzt war, diese Bündnisse einzugehen? Wie haben sich die Bündnisse auf den Ausgang des Kampfes ausgewirkt? Die Jungen sollen die Bündnisse aufzählen, die sie bereits eingegangen sind. Inwiefern helfen uns diese Bündnisse, Probleme und Versuchungen zu überwinden?
  • Lesen, sehen oder hören Sie als Kollegium die Geschichte am Anfang der Ansprache „Die Macht der Bündnisse“ von Elder D. Todd Christofferson. Wie haben Pamela ihre Bündnisse geholfen, mit der Tragödie, die sie erlebte, zurechtzukommen? Geben Sie jedem Jungen den Auftrag, einen der übrigen Abschnitte der Ansprache zu lesen und zu überlegen, wie ihre Bündnisse ihnen Kraft geben und sie schützen können. Fragen Sie die Jungen, was sie herausgefunden haben. Welche konkreten Situationen erleben sie womöglich in der kommenden Woche, in denen sie wegen ihrer Bündnisse Kraft und Schutz finden könnten?
  • Schreiben Sie die Wörter „Bündnisse“ und „Missionsarbeit“ an die Tafel. Fordern Sie die Jungen auf, jeweils einen Abschnitt aus dem Artikel „Halten Sie Ihre Bündnisse: Eine Botschaft an alle, die auf Mission gehen“ von Elder Jeffrey R. Holland zu lesen. Sie sollen darauf achten, welche Beziehung zwischen Bündnissen und der Missionsarbeit besteht. Anschließend sollen sie sich austauschen, was sie aus Elder Hollands Botschaft erfahren haben. Wie wirkt sich Elder Hollands Rat auf ihre Vorbereitung auf eine Vollzeitmission aus?

Fragen Sie die Jungen, was sie im Unterricht dazugelernt haben. Verstehen sie jetzt besser, was ein Bündnis ist? Welche Gefühle oder Eindrücke haben sie? Haben sie noch weitere Fragen? Wäre es hilfreich, sich noch länger mit diesem Punkt der Lehre zu beschäftigen?

Zum Handeln auffordern

Der Junge Mann, der die Versammlung leitet, schließt sie auch. Der Betreffende könnte:

  • berichten, was es für ihn bedeutet, einen Bund einzugehen
  • die anderen anspornen, jemandem aus der Familie zu berichten, was sie dazugelernt haben