Schließen
Hauptnavigation überspringen
  • Drucken

Wie kann ich Trost finden, wenn ein Mensch stirbt, der mir viel bedeutet?

Der Tod ist ein notwendiger Bestandteil des Erlösungsplans. Um wie unser Vater im Himmel werden zu können, müssen wir sterben und einen vollkommenen, auferstandenen Körper empfangen. Wenn wir verstehen, dass der Tod zum Plan des himmlischen Vaters gehört und dass Jesus Christus den Tod durch sein Sühnopfer überwunden hat, können wir Hoffnung und Frieden erlangen, wenn ein geliebter Mensch stirbt.

Geistige Vorbereitung

Befassen Sie sich gebeterfüllt mit diesen Schriftstellen und Quellen. Welche Eindrücke gewinnen Sie dabei?

Mosia 16:7,8 (Die Auferstehung Jesu Christi nimmt dem Tod den Stachel)

Mosia 18:8-10; LuB 81:5 (Wir sollen diejenigen trösten, die Trost brauchen)

Alma 11:42-45 (Dank der Auferstehung des Erlösers werden wir wieder einen Körper haben)

Alma 28:12; LuB 42:45,46 (Wir trauern um die Menschen, die sterben, aber für diejenigen, die im Herrn sterben, ist der Tod süß)

Alma 40:11-14 (Unser Geist lebt weiter, wenn wir sterben)

LuB 137:5-10 (Joseph Smith sieht unter anderem seinen Bruder Alvin und kleine Kinder im celestialen Reich)

LuB 138 (Präsident Joseph F. Smiths Vision von der Geisterwelt)

Thomas S. Monson, „Mrs. Patton – die Geschichte geht weiter“, Liahona, November 2007, Seite 21–24; siehe auch das Video „Bis aufs Wiedersehen“

Russell M. Nelson, „Das Tor des Todes“, Der Stern, Juli 1992, Seite 67ff.

Shayne M. Bowen, „‚Weil ich lebe, werdet auch ihr leben‘“, Liahona, November 2012, Seite 15ff.

Videos: „Wir sind immer noch eine Familie“, „Er wird euch helfen“

Die Jungen Männer führen lassen

Ein Mitglied der Kollegiumspräsidentschaft leitet die Versammlung. Er leitet die Jungen dabei an, wenn sie sich miteinander über die Angelegenheiten des Kollegiums beraten, unterweist sie in ihren Priestertumspflichten (aus den heiligen Schriften und dem Buch Pflicht vor Gott) und bittet einen Berater oder ein Kollegiumsmitglied, eine Lektion zu einem Evangeliumsthema zu gestalten. Zur Vorbereitung könnte er während einer Präsidentschaftssitzung den Vordruck Tagesordnung für die Kollegiumsversammlung ausfüllen.

Den Lernprozess beginnen

Suchen Sie sich einen dieser Vorschläge aus oder überlegen Sie sich selber etwas, wie Sie das Thema der letzten Woche noch einmal wiederholen und das aktuelle vorstellen können:

  • Wozu sind die Jungen aufgrund dessen, was sie gelernt haben, aufgefordert worden? Lassen Sie sie erzählen, wie sie das Gelernte in die Tat umgesetzt haben und welche Auswirkung dies auf sie und auf ihre Familie oder ihre Freunde gehabt hat.
  • Erzählen Sie aus eigener Erfahrung, wie Sie nach dem Tod eines geliebten Menschen Frieden gefunden haben, oder erzählen Sie, wie jemand anders dies erlebt hat. Bitten Sie die Jungen, von ihren Erfahrungen zu berichten.

Gemeinsam lernen

Jede dieser Lernaktivitäten dient dazu, dass die Kollegiumsmitglieder mehr über das Leben nach dem Tod erfahren. Lassen Sie sich vom Geist inspirieren und suchen Sie einen oder mehrere Vorschläge aus, die sich für Ihr Kollegium am besten eignen:

  • Bitten Sie die Jungen, ihre Fragen, Gedanken oder Ängste zum Thema Tod aufzuschreiben. Dann sollen sie in den vorgeschlagenen Schriftstellen oder in der Ansprache „Das Tor des Todes“ von Elder Russell M. Nelson nach Antworten suchen. Vor allem sollen die Jungen auf Schriftstellen oder Aussagen achten, in denen es um die Rolle des Heilands geht, der uns ja hilft, den Tod zu überwinden. Fragen Sie sie, was sie herausgefunden haben. Bitten Sie sie, zu sagen, was sie empfinden, wenn sie an das denken, was der Erlöser für uns getan hat.
  • Zeigen Sie das Video „Er wird euch helfen“ und fragen Sie die Jungen, was sie daran beeindruckt. Fragen Sie, nachdem Sie das Video gezeigt haben, inwiefern die Welt anders wäre, wenn jeder wüsste, was der Junge in dem Video erkannt hat.
  • Erzählen Sie die Geschichte von Mrs. Patton aus der Ansprache „Mrs. Patton – die Geschichte geht weiter“ von Präsident Thomas S. Monson oder zeigen Sie das Video „Bis aufs Wiedersehen“. Fragen Sie die Jungen, was sie auf die Frage antworten würden, die Mrs. Patton dem jungen Thomas Monson gestellt hat. Lesen Sie gemeinsam Mosia 18:8-10 und Lehre und Bündnisse 81:5. Sprechen Sie darüber, welche Verantwortung die Priestertumsträger haben, Familien, die einen geliebten Menschen verloren haben, Trost und Unterstützung zu geben und ihnen auch auf andere Weise durch das Priestertum zu helfen. Sie können ein Mitglied der Bischofschaft einladen, an diesem Gespräch teilzunehmen.
  • Lassen Sie die Hälfte des Kollegiums die Geschichte über Schwester Ramirez in der Ansprache „,Weil ich lebe, werdet auch ihr leben‘“ von Elder Shayne M. Bowen lesen, und die andere Hälfte die Geschichte über Elder Bowens Sohn Tyson. Fragen Sie sie, was sie darüber erfahren haben, wie man Trost finden kann, wenn ein geliebter Mensch stirbt, und wie man andere trösten kann. Bitten Sie die Jungen, von eventuellen eigenen Erfahrungen mit dem Verlust eines geliebten Menschen zu erzählen. Wie hat ihr Wissen vom Sühnopfer und vom Erlösungsplan ihnen Trost gebracht? Falls angebracht, erzählen Sie von einer eigenen Erfahrung.
  • Teilen Sie die Klasse in zwei Gruppen auf. Eine Gruppe soll Lehre und Bündnisse 137:5-10 lesen und die andere Gruppe Lehre und Bündnisse 137:57,58. Die Jungen sollen in den Gruppen besprechen, was laut diesen Schriftstellen nach dem Tod geschieht. Besprechen Sie dann im Kollegium, wie diese Erkenntnis jemandem helfen kann, der einen lieben Menschen verloren hat. Wie hängt diese Erkenntnis mit unserer Aufgabe zusammen, Familienforschung zu betreiben und Tempelarbeit zu verrichten?

Fragen Sie die Jungen, was sie im Unterricht dazugelernt haben. Wissen sie, wie sie Trost finden können, wenn jemand stirbt, der ihnen viel bedeutet? Welche Gefühle oder Eindrücke haben sie? Haben sie noch weitere Fragen? Wäre es sinnvoll, sich noch länger mit diesem Punkt der Lehre zu beschäftigen?

Zum Handeln auffordern

Derjenige aus der Kollegiumspräsidentschaft, der die Versammlung leitet, schließt die Versammlung auch. Er könnte ein Unterrichtsgespräch darüber leiten, was die Kollegiumsmitglieder tun könnten, um jemandem beizustehen, der vor kurzem einen geliebten Menschen verloren hat. Gibt es Witwen oder andere in der Gemeinde oder am Ort, die Hilfe brauchen könnten?