Schließen
Hauptnavigation überspringen
  • Drucken

Wie weiß ich, ob ich dabei bin, mich zu bekehren?

Bekehrung ist ein lebenslanger Prozess, bei dem es darum geht, dank des Sühnopfers Christus ähnlicher zu werden. Man ändert dabei nicht nur das Verhalten, sondern auch die Wünsche, die Einstellung und sein ganzes Wesen. Diese Änderung ist so tiefgreifend, dass der Herr sie als Neugeburt und mächtige Wandlung im Herzen bezeichnet (siehe Mosia 27:25; Alma 5:14). Wir können erkennen, dass wir uns zum Herrn bekehren, wenn wir den Wunsch nach Sünde verlieren, von Liebe erfüllt sind und uns bemühen, andere am Evangelium teilhaben zu lassen.

Geistige Vorbereitung

Welche Schriftstellen und weiteren Hilfsmittel helfen den Jungen, zu erkennen, inwieweit sie sich zum Herrn bekehren?

Enos 1:1-19,26,27; Mosia 5:1-5; 27:23-37; Alma 23:6,7; Helaman 3:35; 4 Nephi 1:1-4,15 (Beispiele für eine Bekehrung)

Linda K. Burton, „Bestimmte Frauen“, Liahona, Mai 2017, Seite 12–15

Bonnie L. Oscarson, „Glaube ich daran?“Liahona, Mai 2016, Seite 87ff.

David A. Bednar, „Zum Herrn bekehrt“, Liahona, November 2012, Seite 106–109

Donald L. Hallstrom, „Was für Männer?“, Liahona, Mai 2014, Seite 53ff.

„Bekehrung“, Treu in dem Glauben, Seite 15ff.

Videos: „Wartende auf dem Weg nach Damaskus“, „Bekehrung – eine mächtige Wandlung“

Die Jungen Männer führen lassen

Ein Mitglied der Kollegiumspräsidentschaft (oder ein Assistent des Bischofs aus dem Priesterkollegium) leitet die Kollegiumsversammlung. Er leitet die Jungen dabei an, wenn sie sich miteinander über die Angelegenheiten des Kollegiums beraten, unterweist sie in ihren Priestertumspflichten (aus den heiligen Schriften und dem Buch Pflicht vor Gott), fragt sie, welche Erfahrungen sie machen, wenn sie ihre Pflicht vor Gott erfüllen, und bittet einen Berater oder ein Kollegiumsmitglied, eine Lektion zu einem Evangeliumsthema zu gestalten. Zur Vorbereitung könnte er während einer Präsidentschaftssitzung den Vordruck Tagesordnung für die Kollegiumsversammlung ausfüllen.

Den Lernprozess beginnen

Suchen Sie sich einen dieser Vorschläge aus oder überlegen Sie sich selber etwas, wie Sie das Thema der vergangenen Woche noch einmal wiederholen und das aktuelle vorstellen können:

  • Bitten Sie die Jungen, etwas aus dem vorigen Unterricht zu erzählen, woran sie sich erinnern. Weshalb ist es ihnen im Gedächtnis geblieben?
  • Fordern Sie die Jungen auf, ein paar Beispiele aufzulisten, was sich alles in einem bestimmten Zeitraum einer Veränderung unterzieht (etwa ein Same, der zum Baum wird, oder eine Kaulquappe, die zum Frosch wird). Wie kann man mithilfe dieser Beispiele jemanden darüber unterweisen, was Bekehrung bedeutet?

Gemeinsam lernen

Die nachstehenden Vorschläge helfen dem Kollegium, mehr über Bekehrung zu erfahren und zu erkennen, inwiefern sie selbst bekehrt sind. Lassen Sie sich vom Geist inspirieren und suchen Sie einen oder mehrere Vorschläge aus, die sich für Ihr Kollegium am besten eignen:

  • Die Jungen sollen sich mit der Ansprache „Bestimmte Frauen“ von Schwester Linda K. Burton befassen und herausfinden, wie sie „bestimmte Frauen“ definiert, und ihre Ergebnisse an die Tafel schreiben. Was können wir aus dem Beispiel der Frauen in Schwester Burtons Ansprache noch darüber lernen, wie wir bessere Jünger des Erretters sein können? Bitten Sie die Jungen, die Übung „Eigenschaften entwickeln“ in der Anleitung Verkündet mein Evangelium! auf Seite 147 durchzuführen und zu beurteilen, inwieweit sie christliche Eigenschaften entwickeln. Wie können sie „bestimmte Männer“ werden, die treue, engagierte Jünger Jesu Christi sind?
  • Bitten Sie ein Kollegiumsmitglied ein paar Tage im Voraus, im Unterricht zu berichten, was Michele Carnesecca erlebte, als ihr Sohn Ethan schwer krank war. Sie finden den Bericht in der Ansprache „Glaube ich daran?“ von Schwester Bonnie L. Oscarson. Sie können die Frage „Glaube ich daran?“ an die Tafel schreiben. Lassen Sie die Jungen über diese Frage nachdenken, während sie gemeinsam Schwester Oscarsons Beschreibung dessen, was wir glauben, lesen. Geben Sie den Jungen am Ende des Unterrichts die Gelegenheit, für die in dieser Ansprache enthaltenen Evangeliumslehren, an die sie glauben, Zeugnis zu geben. Was hat dazu geführt, dass sie es selbst glauben?
  • Schreiben Sie das Wort Bekehrung an die Tafel. Bitten Sie die Jungen, Mosia 27:25,26 zu lesen und nach Wörtern oder Sätzen zu suchen, die aufzeigen, was Bekehrung bedeutet. Anschließend sollen sie besprechen, was sie aus diesen Wörtern und Sätzen über Bekehrung erfahren haben.
  • Bitten Sie die Jungen, eine der Ansprachen aus diesem Unterrichtskonzept auszuwählen, darin einen Abschnitt zu lesen und mithilfe des Inhalts ein Poster zu gestalten, das diese Frage beantwortet: „Wie kann ich erkennen, ob ich dabei bin, mich zu bekehren?“ Anhand der Poster und der Ansprachen sollen die Jungen einander über Bekehrung unterweisen.
  • Fordern Sie die Jungen auf, sich den Begriff „Bekehrung“ im Nachschlagewerk Treu in dem Glauben oder die in diesem Unterrichtskonzept angegebenen Schriftstellen durchzulesen. Anschließend sollen sie Fragen aufschreiben, anhand derer sie prüfen können, inwieweit sie dabei sind, selbst bekehrt zu werden. Geben Sie den Jungen Zeit, zu berichten, welche Fragen sie aufschreiben würden und weshalb. Sie sollen überlegen, wie sie diese Fragen beantworten würden.
  • Zeigen Sie eines der Videos aus diesem Unterrichtskonzept. Fragen Sie die Jungen, was sie aus dem Video über Bekehrung erfahren. Berichten Sie den Jungen von Erfahrungen, die Ihnen geholfen haben, sich tiefer zu bekehren. Fordern Sie sie auf, eigene Erlebnisse zu erzählen.

Fragen Sie die Jungen, was sie heute dazugelernt haben. Was haben sie empfunden? Welche Eindrücke hatten sie? Haben sie verstanden, wie sie erkennen können, inwieweit sie sich bekehrt haben? Haben sie noch weitere Fragen? Wäre es hilfreich, sich noch länger mit diesem Thema zu beschäftigen?

Zum Handeln auffordern

Der Junge Mann, der die Versammlung leitet, schließt sie auch. Der Betreffende könnte:

  • seine Gedanken kundtun, wie man sich besser bekehrt
  • das Kollegium dazu auffordern, sich etwas Konkretes zu überlegen, was sie tun können, um die eigene Bekehrung zu vertiefen