Schließen
Hauptnavigation überspringen
  • Drucken

Warum ist Arbeit ein wichtiger Evangeliumsgrundsatz?

Der Herr hat uns geboten, nicht müßig zu sein. Wenn wir den Wunsch und die Fähigkeit zu arbeiten entwickeln, können wir in der Welt, in der wir leben, unseren Beitrag leisten. Dadurch entwickeln wir mehr Selbstwertgefühl. Es ist ein Segen für uns und unsere Familie, sowohl unsere jetzige als auch unsere künftige.

Geistige Vorbereitung

Befassen Sie sich gebeterfüllt mit diesen Schriftstellen und Quellen. Was motiviert Sie zu arbeiten?

Genesis 3:19 (Wir sollen für unseren Lebensunterhalt arbeiten)

Matthäus 25:14-30 (Das Gleichnis vom anvertrauten Geld)

Galater 6:3-5; 1 Thessalonicher 4:11; Mosia 10:4,5 (Uns ist geboten, zu arbeiten)

Alma 38:12; LuB 58:27; 60:13; 75:29; 107:99,100 (Wir sollen nicht müßig und faul sein)

Dieter F. Uchtdorf, „Zwei Grundsätze für jede Wirtschaftslage“, Liahona, November 2009, Seite 55–58

H. David Burton, „Arbeit bringt Segen“, Liahona, Dezember 2009, Seite 36–40

„Arbeiten und selbständiges Handeln“, Für eine starke Jugend, 2011, Seite 40f.

Video: „Ein Werk ist im Gang“

Die Jungen Männer führen lassen

Ein Mitglied der Kollegiumspräsidentschaft (oder ein Assistent des Bischofs aus dem Priesterkollegium) leitet die Kollegiumsversammlung. Er leitet die Jungen dabei an, wenn sie sich miteinander über die Angelegenheiten des Kollegiums beraten, unterweist sie in ihren Priestertumspflichten (aus den heiligen Schriften und dem Buch Pflicht vor Gott), fragt sie, welche Erfahrungen sie machen, wenn sie ihre Pflicht vor Gott erfüllen, und bittet einen Berater oder ein Kollegiumsmitglied, eine Lektion zu einem Evangeliumsthema zu gestalten. Zur Vorbereitung könnte er während einer Präsidentschaftssitzung den Vordruck Tagesordnung für die Kollegiumsversammlung ausfüllen.

Den Lernprozess beginnen

Suchen Sie sich einen dieser Vorschläge aus oder überlegen Sie sich selber etwas, wie Sie das Thema der Vorwoche noch einmal wiederholen und das aktuelle vorstellen können:

  • Schreiben Sie zwei Fragen aus der vorangegangenen Lektion an die Tafel und lassen Sie das Kollegium Antworten vorschlagen.
  • Fragen Sie einen Jungen, ob er sich schon einmal sehr angestrengt hat, um sich etwas zu verdienen oder etwas zu erreichen. Welche Opfer musste er dafür bringen? Was empfand er, als er sein Ziel erreichte? Was hat er durch dieses Erlebnis gelernt?

Gemeinsam lernen

Jede dieser Lernaktivitäten dient dazu, dass die Kollegiumsmitglieder den Wert der Arbeit besser verstehen. Lassen Sie sich vom Geist inspirieren und suchen Sie einen oder mehrere Vorschläge aus, die sich für Ihr Kollegium am besten eignen:

  • Schreiben Sie die Fragen „Was habe ich dem entnommen?“, „Warum ist es wichtig?“ und „Was kann ich machen?“ an die Tafel. Geben Sie jedem Jungen eine Broschüre Für eine starke Jugend und lassen Sie jeden einen der Absätze im Abschnitt „Arbeiten und selbständiges Handeln“ lesen. Bitten Sie die Jungen Männer, ihren jeweiligen Absatz durchzuarbeiten und sich darauf vorzubereiten, die drei Fragen an der Tafel zu beantworten. Erzählen Sie von einem eigenen Erlebnis, das Sie gelehrt hat, wie wichtig Arbeit ist.
  • Bitten Sie jeden Jungen, eine der in diesem Unterrichtskonzept vorgeschlagenen Schriftstellen zu lesen. Lassen Sie jeden nach vorne kommen und erklären, was a) er seiner Schriftstelle entnimmt, b) warum dies wichtig ist, und c) was er schon erlebt hat, wodurch veranschaulicht wird, was in der Schriftstelle steht.
  • Lesen Sie gemeinsam Matthäus 25:14-30. Schlagen Sie dem Kollegium vor, Formulierungen zu unterstreichen, die mit Arbeit und dem Lohn der Arbeit zu tun haben, und solche einzukreisen, bei denen es um Müßiggang und dessen Folgen geht. Die Schüler sollen berichten, was sie herausgefunden haben, und erzählen, welche Erfahrungen sie gemacht haben, als sie an etwas hart gearbeitet haben. Was haben sie durch ihre Mühen erreicht?
  • Lesen Sie den Abschnitt „Der erste Grundsatz: Arbeit“ in der Ansprache „Zwei Grundsätze für jede Wirtschaftslage“ von Präsident Dieter F. Uchtdorf. Jeder Junge soll einen Satz aus der Ansprache aussuchen, der geeignet wäre, ihn sich zu merken oder ihn jeden Tag zu lesen, damit man motiviert wird, zu arbeiten. Zeigen Sie das Video „Ein Werk ist im Gang“ und bitten Sie die Jungen, Beispiele für das zu finden, was Präsident Uchtdorf gesagt hat. Was können sie aus Tylers Beispiel über Arbeit lernen? Wie können sie das, was er getan hat, anwenden, um ihre eigenen Ziele zu erreichen?

Fragen Sie die Jungen, was sie im Unterricht dazugelernt haben. Was haben sie empfunden? Welche Eindrücke hatten sie? Verstehen sie, warum Arbeit wichtig ist? Haben sie noch weitere Fragen? Wäre es sinnvoll, sich noch länger mit diesem Thema zu beschäftigen?

Zum Handeln auffordern

Der Junge Mann, der die Versammlung leitet, schließt sie auch. Der Betreffende könnte:

  • erzählen, wozu er sich aufgrund dessen, was er heute gelernt hat, inspiriert fühlt
  • mit dem Kollegium besprechen, welche Bedürfnisse der Bischof in der Gemeinde festgestellt hat und eine Kollegiumsaktivität planen, bei der die Jungen dazu beitragen, diesen Bedürfnissen nachzukommen