Hauptnavigation überspringen
  • Drucken

Grundsätze für das Unterrichten von Jugendlichen

Wie wendet man die Grundsätze, die damit verbunden sind, auf die Weise des Erretters zu lehren, praktisch an? Im Folgenden finden Sie einige einfache Anregungen. Näheres dazu finden Sie in Handbuch 2: Die Kirche führen und verwalten (2010), 1.4, 3.2.

Die Familie stärken

 

Die Familie ist der ideale Ort, wo die Jugendlichen unter der liebevollen Führung rechtschaffener Eltern das Evangelium lernen und leben. Ein Zuhause, in dem Christus im Mittelpunkt steht, bereitet die Jugendlichen am besten darauf vor, die heiligen Handlungen des Evangeliums zu empfangen (siehe Lehren, die größte Berufung, Seite 127–143.)

Daher sind die Hilfsorganisationen, Aktivitäten und Programme der Kirche (wie „Pflicht vor Gott“, „Mein Fortschritt“, Für eine starke Jugend sowie weiteres Lehrmaterial für Jugendliche) dazu da, die Eltern dabei zu unterstützen, ihren Söhnen und Töchtern zu helfen, sich zum Evangelium Jesu Christi zu bekehren.

Sich geistig vorbereiten

Der Herr hat geboten: „Trachte zuerst danach, mein Wort zu erlangen.“ (LuB 11:21.) Zur geistigen Vorbereitung gehört es, die Lehren, über die man sprechen wird, selber zu studieren. Dann führt der Geist Sie zu dem, was für die Jugendlichen besonders wichtig und hilfreich ist. Wenn Sie sich dann bemühen, das zu leben, was Sie lehren, können Sie aus eigener Erfahrung bezeugen, dass das Evangelium wahr ist (siehe Lehren, die größte Berufung, Seite 12–20).

Sich miteinander beraten

Um den Jugendlichen zu helfen, sich zu bekehren, sind die gemeinsamen Bemühungen der Eltern, Führungsbeamten, Berater und Lehrkräfte – auch der Seminarlehrer – erforderlich. Beraten Sie gemeinsam darüber, was die Jugendlichen brauchen. Finden Sie heraus, was sie zu Hause, in der Kirche und beim Seminar lernen, damit Sie darauf aufbauen können, wenn Sie sie unterrichten. Gemeinsam können Sie weitaus einprägsamere Lernerfahrungen für die Jugendlichen schaffen, als es Ihnen getrennt möglich wäre.

Es gibt viele Gelegenheiten für Eltern, Lehrkräfte, Berater und Führungsbeamte, gemeinsam zu beraten. Hier einige Beispiele:

  • Führerschaftsversammlungen wie der Gemeinderat oder das Jugendkomitee der Bischofschaft
  • kurze, inoffizielle Zusammenkünfte vor oder nach den regulären Versammlungen der Kirche
  • Gedankenaustausch übers Telefon oder per E-Mail

Den Jugendlichen geistlich dienen

Jugendliche zu lehren umfasst mehr, als ihnen lediglich Wissen einzuflößen. So zu lehren wie Christus bedeutet, die Jugendlichen an die Hand zu nehmen und sie zu bestärken, wenn sie bemüht sind, im Alltag das Evangelium zu leben. Dazu kann gehören, auch außerhalb der regulär angesetzten Versammlungen, Unterrichtsstunden und Aktivitäten für sie da zu sein.

Versuchen Sie, die Jugendlichen so lieb zu haben, wie der Vater im Himmel sie lieb hat. Er sieht das Beste in ihnen und hat Geduld mit ihnen, während sie heranreifen. Er macht ihnen Mut, auch wenn es ihnen schwerfällt, das Rechte zu tun, und er gibt niemals auf. (Siehe Lehren, die größte Berufung, Seite 31–39.)

Das Evangelium lehren

Wenn das Evangelium gelehrt wird, ist stets der Geist der wahre Lehrer. Wenn Sie sich um seine Führung bemühen, wird er Ihnen das Herz anrühren und diejenigen inspirieren, die Sie belehren.

Eine der besten Methoden, den Geist einzuladen, besteht darin, die Jugendlichen dazu anzuregen, miteinander über die heiligen Schriften und die aktuellen Aussagen der lebenden Propheten zu sprechen. Greifen Sie auf die Lernkonzepte im Internet zurück, um das Material zu finden, das am besten passt.

 

Oftmals möchten die Jugendlichen eigene geistige Erlebnisse berichten und Erkenntnisse mitteilen. Das können sie beim Familienabend, im Unterricht, in Kollegiumsversammlungen, bei den gemeinsamen Aktivitäten, als Gäste in der PV oder bei vielen weiteren Gelegenheiten – sei es in einem formellen Rahmen oder nicht – tun. Wenn sie einander Zeugnis geben, legt auch der Geist Zeugnis ab und alle werden erbaut. (Siehe Lehren, die größte Berufung, Seite 50–59.)