Schließen
Hauptnavigation überspringen
  • Drucken

Wie kann ich andere dazu einladen, dem Erretter ähnlicher zu werden?

Jesus forderte seine Jünger dazu auf, ihm nachzufolgen, seine Gebote zu halten und so zu werden wie er. Als Mitglieder seiner Kirche tragen wir die Verantwortung, seinem Beispiel nachzueifern und andere dazu einzuladen, von ihm zu lernen. Wir alle können unsere Fähigkeit verbessern, andere dazu einzuladen, zu Christus zu kommen und in ihm vollkommen zu werden.

Geistige Vorbereitung

Befassen Sie sich gebeterfüllt mit diesen Schriftstellen und Quellen. Welche können den Jugendlichen vermitteln, wie sie andere anregen können, zu Christus zu kommen?

Markus 10:17-22; Lukas 10:25-37 (Beispiele von Christus, wie er dazu auffordert, die Grundsätze des Evangeliums zu leben)

Matthäus 11:28-30; Moroni 10:32 (Aufforderungen, zu Christus zu kommen)

D. Todd Christofferson, „Die Stimme der Warnung“, Liahona, Mai 2017, Seite 108–111

Bradley D. Foster, „Es ist niemals zu früh und niemals zu spät“, Liahona, November 2015, Seite 50ff.

Henry B. Eyring, „Erheben wir eine warnende Stimme“, Liahona, Januar 2009, Seite 2–7

„Wie man jemandem hilft, Verpflichtungen einzugehen und diese auch zu halten“, Verkündet mein Evangelium!, Seite 227–234

Video: „Alle einladen, zu Christus zu kommen: Das Evangelium verbreiten“, „Beispiele für geistlichen Dienst“, „Mitglieder und Missionare werden vereint“

Zusammenhänge herstellen

Geben Sie den Jugendlichen zu Beginn jedes Unterrichts ein wenig Zeit, Zusammenhänge herzustellen zwischen dem, was sie in unterschiedlichen Situationen dazugelernt haben (beispielsweise beim Schriftstudium, beim Seminar, im weiteren Unterricht in der Kirche oder im Umgang mit ihren Freunden). Wie können Sie ihnen vor Augen führen, wie wichtig es ist, sich jeden Tag nach dem Evangelium auszurichten? Diese Anregungen erweisen sich vielleicht als hilfreich:

  • Fragen Sie die Jugendlichen nach einem Erlebnis in letzter Zeit, bei dem sie dazu aufgefordert wurden, nach einem Grundsatz des Evangeliums zu leben. Wie haben diese Aufforderungen ihnen dabei geholfen, ein besseres Leben zu führen und dem Erretter ähnlicher zu werden?
  • Bitten Sie die Jugendlichen, Schriftstellen herauszusuchen, bei denen der Erretter dazu auffordert, nach einem Grundsatz des Evangeliums zu leben (siehe die Schriftstellen in diesem Unterrichtskonzept). Was lehrt uns das Beispiel des Heilands, wenn es darum geht, andere dazu aufzufordern, das Evangelium zu leben?

Gemeinsam lernen

Die folgenden Vorschläge sollen Jugendlichen näherbringen, wie sie jemanden auffordern können, zu Christus zu kommen, und wie dabei ihr Selbstvertrauen wächst. Lassen Sie sich vom Geist inspirieren und suchen Sie einen oder mehrere Vorschläge aus, die sich für Ihre Klasse am besten eignen:

  • Bitten Sie die Jugendlichen zu erzählen, wie jemand sie schon einmal vor einer gefährlichen Situation gewarnt hat. Inwiefern ähneln diese Erfahrungen unserer Pflicht, unseren Nächsten zu warnen und ihn einzuladen, Jesus Christus nachzufolgen? Wählen Sie Abschnitte aus Elder D. Todd Christoffersons Ansprache „Die Stimme der Warnung“ aus, die die Jugendlichen noch einmal durchgehen können. Sie sollen dabei auf Ratschläge achten, wie wir die Aufgabe, unseren Nächsten zu warnen, angehen sollen. Sie können den Jugendlichen eine Situation vorgeben, in der sie die Gelegenheit haben, einen Freund vor den Folgen einer Entscheidung zu warnen, mit der er ein Gebot brechen würde. Geben Sie den Jugendlichen Zeit, Antworten aufzuschreiben, die den Rat von Elder Christofferson berücksichtigen. Anschließend sollen sie sich darüber austauschen. Inwiefern würdet ihr jemanden, der der Kirche angehört, anders warnen als jemanden, der nicht unserem Glauben angehört?
  • Bitten Sie die Schüler, die Geschichte von Pablo in Elder Bradley D. Fosters Ansprache „Es ist niemals zu früh und niemals zu spät“ zu lesen. Wie hat Pablos Vater seinem Sohn geholfen, mehr wie Christus zu werden? Wie können die Ju­gend­li­chen das, was sie aus dieser Ge­schich­te lernen, an­wen­den, wenn sie an­de­re mo­ti­vie­ren, mehr wie Christus zu wer­den? Sie kön­nen sie zum Bei­spiel in einem Rol­len­spiel dar­stel­len lassen, wie sie es so machen können wie Pablos Vater, wenn sie einem Freund oder An­ge­hö­ri­gen helfen möchten, einen Evan­ge­liumsgrundsatz zu be­fol­gen, mit dem er Schwie­rig­kei­ten hat. 
  • Lesen Sie gemeinsam den Abschnitt „Direkte Fragen stellen“ in der Anleitung Verkündet mein Evangelium! (Seite 212). Die Jugendlichen sollen an Situationen denken, in denen sie einem Freund oder Angehörigen helfen können, sich zum Positiven zu ändern (beispielsweise indem sie einem Freund helfen, keine schlechte Ausdrucksweise mehr zu gebrauchen, oder einem Angehörigen ans Herz legen, die Kirche zu be­su­chen). Welche ge­ziel­ten Fragen könn­ten sie in diesen Si­tua­tio­nen stellen? Wie können sie diese Fragen stellen? Wann können sie sie stellen? Be­spre­chen Sie ge­ge­be­nen­falls wei­te­re Ab­schnit­te des Ka­pi­tels „Wie man je­man­dem hilft, Ver­pflich­tun­gen ein­zu­ge­hen und diese auch zu halten“ (Ver­kün­det mein Evan­ge­lium!, Seite 227–236).
  • Die Jugendlichen sollen darüber nachdenken, wen sie auf­for­dern könnten, nach einem Grund­satz des Evan­ge­liums zu leben. Bitten Sie sie, den Ab­schnitt „Die Liebe steht an erster Stelle“ im Artikel „Er­he­ben wir eine war­nen­de Stimme“ von Prä­si­dent Henry B. Eyring zu lesen oder schauen Sie das Vi­deo „Bei­spie­le für geist­li­chen Dienst“ ge­mein­sam an. An­schlie­ßend sol­len die Ju­gend­li­chen Grund­sätze an die Tafel schrei­ben, die sie an­wen­den können, um der Person ge­gen­über, an die sie denken, eine Auf­for­de­rung aus­zu­spre­chen. Wie können sie diese Auf­for­de­rung aus­spre­chen? Was können sie sagen?
  • Fordern Sie die Jugendlichen dazu auf, die Schriftstellen zu lesen, die in diesem Unterrichtskonzept angegeben sind, in denen aufgefordert wird, zu Christus zu kommen. Welche Segnungen werden in diesen Versen denjenigen verheißen, die zu Christus kommen? Zeigen Sie eines der in diesem Konzept vorgeschlagenen Videos. Fordern Sie die Ju­gend­li­chen dann auf, da­rü­ber zu spre­chen, in­wie­fern die Leute in dem Video da­durch ge­seg­net wurden, dass ihre Freun­de und Fa­mi­lie ihnen ge­gen­ü­ber ein­fa­che Auf­for­de­run­gen aus­ge­spro­chen haben. Welche ein­fa­chen Auf­for­de­run­gen können die Ju­gend­li­chen ihren Freun­den und An­ge­hö­ri­gen ge­gen­über aus­spre­chen? Wie wer­den ihre Freun­de und ihre Fa­mi­lie ge­seg­net, wenn sie diese Ein­la­dun­gen an­neh­men?

Fragen Sie die Jugendlichen, was sie heute dazugelernt haben. Haben sie verstanden, inwiefern sie dem Erretter ähn­li­cher wer­den, indem sie an­de­ren ge­gen­ü­ber Auf­for­de­run­gen aus­spre­chen? Was haben sie em­pfun­den? Welche Ein­drücke hatten sie? Haben sie noch wei­te­re Fragen? Wäre es sinn­voll, sich noch län­ger mit die­sem Thema zu be­schäf­ti­gen?

Zum Handeln auffordern

Fragen Sie die Jugendlichen, wozu sie sich aufgrund dessen, was sie im Unterricht gelernt haben, veranlasst fühlen. Fordern Sie sie auf, diesem Gefühl zu folgen. Überlegen Sie, wie Sie nachfassen können.