Schließen
Hauptnavigation überspringen
  • Drucken

Wie kann ich anhand der heiligen Schriften anderen helfen, Christus ähnlicher zu werden?

Jesus Christus war der beste Lehrer von allen. Er unterwies mithilfe der heiligen Schriften. Die neuzeitlichen Propheten haben gesagt, dass es keinen Ersatz für die heiligen Schriften und die Worte der lebenden Propheten gibt, wenn wir andere das Evangelium lehren. Um aus den heiligen Schriften lehren zu können, müssen wir uns selbst eingehend mit ihnen befassen. Dann können wir andere an den Begebenheiten und Beispielen aus den heiligen Schriften teilhaben lassen und ihnen dabei helfen, die heiligen Schriften auf sich zu beziehen.

Geistige Vorbereitung

Befassen Sie sich gebeterfüllt mit den nachstehenden Schriftstellen und Quellen. Was könnte die Jugendlichen dazu motivieren, auf die heiligen Schriften zurückzugreifen, wenn sie jemanden unterweisen?

Matthäus 12:1-8; 13:38-41 (Beispiele, wie der Erretter die heiligen Schriften verwendet)

Lukas 4:17-27 (Jesus unterweist die Menschen aus Nazaret mithilfe der heiligen Schriften)

3 Nephi 23:1-6 (Jesus unterweist die Nephiten mithilfe der heiligen Schriften)

„Anhand der heiligen Schriften lehren“ aus „Lehren und Lernen in der Kirche“ von Elder Jeffrey R. Holland, Liahona, Juni 2007, Seite 62–68

„Aus der heiligen Schrift lehren“, Lehren, die größte Berufung, Seite 54–59

Video: Elder Bednar und seiner Frau zum Thema Stolz

Zusammenhänge herstellen

Geben Sie den Jugendlichen zu Beginn jedes Unterrichts ein wenig Zeit, Zusammenhänge herzustellen zwischen dem, was sie in unterschiedlichen Situationen dazugelernt haben (beispielsweise beim Schriftstudium, beim Seminar, im weiteren Unterricht in der Kirche oder im Umgang mit ihren Freunden). Wie können Sie ihnen vor Augen führen, wie wichtig es ist, sich jeden Tag nach dem Evangelium auszurichten? Diese Anregungen erweisen sich vielleicht als hilfreich:

  • Bitten Sie die Jugendlichen, der Klasse eine ihrer Lieblingsschriftstellen vorzutragen. Warum ist diese Schriftstelle für sie wichtig?
  • Die Jugendlichen sollen Schriftstellen heraussuchen, die aufzeigen, wie der Erretter anhand der Schriften andere unterwies (verwenden Sie gegebenenfalls die Schriftstellen aus diesem Unterrichtskonzept oder andere, die Sie kennen). Besprechen Sie mit den Jugendlichen Fragen wie diese: Warum hat der Heiland mithilfe der heiligen Schriften unterwiesen? Welche Auswirkung hatte das auf diejenigen, die er unterwies? Welche Gelegenheiten bieten sich den Jugendlichen, andere zu unterweisen? Wie können die Jugendlichen von den heiligen Schriften Gebrauch machen, wenn sie jemanden unterweisen?

Gemeinsam lernen

Die folgenden Vorschläge zeigen den Jugendlichen, wie sie anhand der heiligen Schriften Christus ähnlicher werden können. Lassen Sie sich vom Geist inspirieren und suchen Sie einen oder mehrere Vorschläge aus, die sich für Ihre Klasse am besten eignen:

  • Erläutern Sie, wie Sie als Lehrer Studienhilfen wie Fußnoten, Kapitelüberschriften, das Stichwortverzeichnis sowie den Schriftenführer nutzen (siehe Lehren, die größte Berufung, Seite 56f.). Fordern Sie die Jugendlichen dazu auf, anhand der Studienhilfen eine Familienabendlektion über eine Eigenschaft Christi, die sie derzeit in einem anderen Unterricht durchnehmen, vorzubereiten. Bitten Sie ein paar von ihnen, gegebenenfalls zu berichten, was sie vorbereitet haben.
  • Die Jugendlichen sollen sich vorstellen, dass sie kleinen Kindern eine christliche Eigenschaft erklären sollen. Dabei sollen sie eine Geschichte aus den Schriften verwenden, etwa das Gleichnis vom barmherzigen Samariter (siehe Lukas 10:25-37) oder das Gleichnis vom verlorenen Schaf (siehe Lukas 15:1-7). Die Jugendlichen könnten sich auch das Video mit Elder Bednar und seiner Frau zum Thema Stolz (Minute 32 bis 36) ansehen und die Erfahrungen von Mose (Mose 1:1-11) und Nephi (2 Nephi 4:12-35) verwenden, um etwas über die christliche Eigenschaft „Demut“ zu vermitteln. Sie sollen anhand der Richtlinien auf Seite 208ff. der Anleitung „Verkündet mein Evangelium!“ ausarbeiten, wie sie mithilfe der Geschichte oder der Erfahrung aus den heiligen Schriften, die sie sich ausgesucht haben, Kinder unterweisen würden. Geben Sie den Jugendlichen gegebenenfalls Zeit, das Ganze zu üben, und geben Sie Ihnen möglichst Gelegenheit, kleineren Kindern die Geschichte nahezubringen.
  • Bitten Sie die Jugendlichen, die Abschnitte „Schriftstellen in Zusammenhang bringen“ und „Über Lebensgeschichten sprechen“ aus der Anleitung Lehren, die größte Berufung (Seite 54f.) durchzulesen. Zeigen Sie anschließend, wie man Schriftstellen in Zusammenhang bringt, indem Sie die Geschichte von Hauptmann Moroni und dem Banner der Freiheit erzählen. Sie könnten zum Beispiel die Hintergrundinformationen aus Alma 46:1-11 zusammenfassen und danach Vers 12 und 13 vorlesen. Fragen Sie, warum es leichter ist, eine Begebenheit aus den heiligen Schriften zu verstehen, wenn man die Hintergrundinformationen kennt. Anschließend sollen sich die Jugendlichen eine Schriftstelle aussuchen und sie jemandem erläutern, indem sie auch die jeweiligen Hintergrundinformationen und biografischen Angaben vermitteln.
  • Zeigen Sie ihnen, wie man anderen helfen kann, in den heiligen Schriften nach etwas ganz Bestimmtem zu suchen. Bedienen Sie sich dazu gegebenenfalls der Beispiele auf Seite 55 in der Anleitung Lehren, die größte Berufung. Die Jugendlichen sollen eine Schriftstelle über eine christliche Eigenschaft heraussuchen und sich überlegen, worauf jemand, dem sie diese Schriftstelle näherbringen, beim Lesen achten soll. Geben Sie jedem Zeit, der übrigen Klasse eine Schriftstelle anhand der Methode „Achten Sie auf …“ zu vermitteln.

Fragen Sie die Jugendlichen, was sie im Unterricht dazugelernt haben. Haben sie verstanden, wie sie bei ihren Bemühungen, andere näher zu Christus zu bringen, die heiligen Schriften einsetzen können? Welche Gefühle oder Eindrücke haben sie? Haben sie noch weitere Fragen? Wäre es sinnvoll, sich noch länger mit diesem Thema zu beschäftigen?

Zum Handeln auffordern

Fragen Sie die Jugendlichen, wie sie das Gelernte anwenden können, damit ihr Evangeliumsstudium ergiebiger wird und sie anderen das Evangelium besser nahebringen können. Fordern Sie sie dazu auf, in einem künftigen Unterricht zu berichten, wie sie jemanden anhand der heiligen Schriften unterwiesen haben.