Schließen
Hauptnavigation überspringen
  • Drucken

Wie helfen mir die Gebote, zu lernen, wie ich dem Vater im Himmel ähnlicher werden kann?

Die Gebote sind Anweisungen unseres liebevollen himmlischen Vaters, und sie helfen uns, ihm ähnlicher zu werden. Durch die Gebote tut uns der Vater im Himmel seinen Willen kund und zeigt uns, wie wir einander lieben und den natürlichen Menschen überwinden. Gehorsam gegenüber den Geboten bereitet uns darauf vor, in die Gegenwart Gottes zurückzukehren und ewiges Leben zu erlangen. Wenn wir das begreifen, betrachten wir die Gebote als Segen und nicht als Bürde.

Geistige Vorbereitung

Befassen Sie sich gebeterfüllt mit diesen Schriftstellen und Quellen. Was hilft den Jugendlichen, den Sinn und Zweck der Gebote Gottes zu begreifen?

Deuteronomium 10:12,13; LuB 82:8-10 (Die Gebote helfen uns, Gottes Willen in Bezug auf uns zu verstehen)

Matthäus 22:34-40 (Uns wurde geboten, Liebe zu haben)

Johannes 14:15; 1 Johannes 5:1-3 (Wir befolgen die Gebote aus Liebe zu Gott)

LuB 88:22 (Um die celestiale Herrlichkeit zu erlangen, müssen wir nach dem celestialen Gesetz leben)

LuB 93:20 (Wenn wir die Gebote halten, empfangen wir schließlich von der Fülle Gottes)

Dieter F. Uchtdorf, „Vergissmeinnicht“, Liahona, November 2011, Seite 120–123

D. Todd Christofferson, „Wen ich liebe, den weise ich zurecht und nehme ihn in Zucht“, Liahona, Mai 2011, Seite 97–100

„Gehorsam“, Treu in dem Glauben, Seite 68f.

Zusammenhänge herstellen

Geben Sie den Jugendlichen zu Beginn jedes Unterrichts ein wenig Zeit, Zusammenhänge herzustellen zwischen dem, was sie in unterschiedlichen Situationen dazugelernt haben (beispielsweise beim Schriftstudium, beim Seminar, im weiteren Unterricht in der Kirche oder im Umgang mit ihren Freunden). Wie können Sie ihnen vor Augen führen, wie wichtig es ist, sich jeden Tag nach dem Evangelium auszurichten? Diese Anregungen erweisen sich vielleicht als hilfreich:

  • Bitten Sie die Jugendlichen, nach einem Kirchenlied zu suchen, in dem es um das geht, was sie kürzlich gelernt haben (sie können dazu das Stichwortverzeichnis am Ende des Gesangbuchs verwenden). Bitten Sie sie, eine Zeile aus dem Lied vorzulesen und zu erläutern, wie es ihnen dabei geholfen hat, einen Evangeliumsgrundsatz zu verstehen.
  • Die Jugendlichen sollen sich vorstellen, dass sie neben einem steilen Abhang eine Gebirgsstraße entlangreiten, an der ein Schutzgeländer entlangführt. Bitten Sie sie, mit einem anderen Schüler folgende Fragen zu besprechen: Inwiefern sind die Gebote des Herrn wie das Schutzgeländer? Inwiefern sind sie wie die Straße? Danach sollen sie ihre Gedanken der Klasse mitteilen.

Gemeinsam lernen

Die folgenden Vorschläge zeigen den Jugendlichen auf, wie die Gebote uns helfen, dem Vater im Himmel ähnlicher zu werden. Lassen Sie sich vom Geist inspirieren und suchen Sie einen oder mehrere Vorschläge aus, die sich für Ihre Klasse am besten eignen:

  • Schreiben Sie einige Schriftstellen an die Tafel, die verdeutlichen, warum wir Gebote haben. Sie können die in diesem Unterrichtskonzept genannten Schriftstellen oder andere aufschreiben. Lesen Sie die Schriftstellen gemeinsam und besprechen Sie, was der Vater im Himmel uns durch die Gebote vermitteln möchte. Die Jugendlichen können diese Verse in ihren Schriften markieren und an den Rand eine Zusammenfassung schreiben, was sie aus diesen Schriftstellen lernen. Zeigen Sie den Jugendlichen, wie sie Querverweise zwischen den Schriftstellen herstellen können (siehe Lehren, die größte Berufung, Seite 58).
  • Schreiben Sie an die Tafel: „Warum hat Gott uns Gebote gegeben?“ Lassen Sie die Jugendlichen Lehre und Bündnisse 82:8-10 lesen und mögliche Antworten nennen. Fragen Sie die Jugendlichen, warum es ihrer Meinung nach wichtig ist, zu begreifen, welche Absichten der Vater Himmel mit den Geboten verfolgt. Lesen Sie als Teil des Unterrichtsgesprächs den Absatz am Anfang dieses Unterrichtskonzepts vor oder lesen Sie gemeinsam den Abschnitt „Viertens: Vergessen Sie nicht das ‚Warum‘ im Evangelium“ aus der Ansprache „Vergissmeinnicht“ von Präsident Dieter F. Uchtdorf.
  • Bitten Sie eine Hälfte der Klasse, den ersten Absatz aus der Ansprache „Wen ich liebe, den weise ich zurecht und nehme ihn in Zucht“ von Elder D. Todd Christofferson zu lesen und bitten Sie die andere Hälfte, den zweiten Absatz zu lesen. Jede Gruppe soll in ihrem Absatz nach Antworten auf die Frage suchen, warum Gott uns Gebote gegeben hat. Besprechen Sie, was sie herausgefunden haben. Fordern Sie die Jugendlichen auf, die Eigenschaften Gottes aufzulisten. Bitten Sie sie dann, an Gebote zu denken, die ihnen dabei helfen können, diese Eigenschaften zu entwickeln und dem Vater im Himmel ähnlicher zu werden.
  • Bitten Sie die Klasse, die Zehn Gebote (siehe Exodus 20:3-17) sowie weitere Gebote, die ihnen einfallen, an die Tafel zu schreiben. Bitten Sie sie, zu zweit oder in Kleingruppen darüber zu sprechen, weshalb der himmlische Vater uns ihrer Meinung nach diese Gebote gegeben hat. Bitten Sie sie dann, Matthäus 22:34-40 zu lesen und zu besprechen, wie jedes dieser Gebote an der Tafel uns helfen kann, Liebe zu Gott und zu unseren Mitmenschen zu entwickeln.

Fragen Sie die Jugendlichen, was sie im Unterricht dazugelernt haben. Verstehen sie, wie uns das Halten der Gebote helfen kann, dem Vater im Himmel ähnlicher zu werden? Welche Gefühle oder Eindrücke haben sie? Haben sie noch weitere Fragen? Wäre es sinnvoll, sich noch länger mit diesem Thema zu beschäftigen?

Zum Handeln auffordern

Bitten Sie die Jugendlichen, über das nachzudenken, was sie im Unterricht dazugelernt haben. Inwiefern wirkt es sich darauf aus, wie sie über die Gebote Gottes denken? Wie kann es sich auf ihre Einstellung zum Gehorsam gegenüber den Geboten auswirken? Wie kann es sich auf ihre Entscheidungen auswirken? Legen Sie ihnen ans Herz, ihre Gedanken in ihr Tagebuch zu schreiben.