Schließen
Hauptnavigation überspringen
  • Drucken

Wie kann ich lernen, die Hand des himmlischen Vaters in allem zu erkennen?

Der Prophet Alma hat gesagt: „Alles deutet darauf hin, dass es einen Gott gibt.“ (Alma 30:44.) Der Vater im Himmel liebt uns und segnet uns jeden Tag. Wenn wir aufmerksam sind, erkennen wir seine Macht und seinen Einfluss im eigenen Leben und in unserem Umfeld. Wir sehen ihn vielleicht nicht persönlich, und doch stärkt es unser Zeugnis, dass er lebt, wenn wir seine Hand in allem anerkennen.

Geistige Vorbereitung

Befassen Sie sich gebeterfüllt mit den nachstehenden Schriftstellen und Artikeln. Was hilft den Jugendlichen, die Hand Gottes in ihrem Leben zu erkennen?

Psalmen 145:9; 1 Nephi 1:20 (Das Erbarmen des Herrn waltet über all seinen Werken)

Alma 30:44; Mose 6:63 (Alles bezeugt, dass es einen Gott gibt)

LuB 59:21 (Wir beleidigen Gott, wenn wir seine Hand nicht in allem anerkennen)

M. Joseph Brough, „Täglich von der Hand des Vaters im Himmel geleitet“, Liahona, Mai 2017, Seite 23–26

Dieter F. Uchtdorf, „O wie groß der Plan unseres Gottes!“, Liahona, November 2016, Seite 19–22

Kim B. Clark, „Augen, die sehen, und Ohren, die hören“, Liahona, November 2015, Seite 124ff.

Videos: „Gott ist unser Vater“, „Wir haben bei Gott gelebt“, „Der Wille Gottes“, „Die liebevolle, große Barmherzigkeit des Herrn“ „O denkt daran, denkt daran“

„Wie groß bist du!“, Gesangbuch, Nr. 50

Zusammenhänge herstellen

Geben Sie den Jugendlichen zu Beginn jedes Unterrichts ein wenig Zeit, Zusammenhänge herzustellen zwischen dem, was sie in unterschiedlichen Situationen dazugelernt haben (beispielsweise beim Schriftstudium, beim Seminar, im weiteren Unterricht in der Kirche oder im Umgang mit ihren Freunden). Wie können Sie ihnen vor Augen führen, wie wichtig es ist, sich jeden Tag nach dem Evangelium auszurichten? Diese Anregungen erweisen sich vielleicht als hilfreich:

  • Die Jugendlichen sollen Erfahrungen aus der letzten Woche berichten, die ihr Zeugnis vom Evangelium gestärkt haben.
  • Berichten Sie von einem Erlebnis, durch das Sie erkannt haben, dass Gott Ihr Leben lenkt, Sie beschützt oder Sie segnet. Geben Sie Zeugnis vom Vater im Himmel.

Gemeinsam lernen

Die folgenden Vorschläge sollen den Jugendlichen vermitteln, wie sie die Hand Gottes in ihrem Leben erkennen können. Lassen Sie sich vom Geist führen und suchen Sie einen oder mehrere Vorschläge aus, die sich für Ihre Klasse am besten eignen:

  • Füllen Sie ein „Versorgungspaket“ mit Gegenständen, die für die Segnungen stehen, die wir vom Vater im Himmel erhalten haben, wie sie Bruder M. Joseph Brough in seiner Ansprache „Täglich von der Hand des Vaters im Himmel geleitet“ nennt. Teilen Sie die Gegenstände unter den Jugendlichen auf. Sie sollen Bruder Broughs Ansprache durchsehen und erklären, was er über das jeweilige Stück aus dem Versorgungspaket vom Vater im Himmel gesagt hat. Damit die Jugendlichen die Güte und Liebe, die der Vater im Himmel ihnen entgegenbringt, besser erkennen, sollen sie eine der Segnungen, die sie vom Vater im Himmel erhalten haben, zeichnen und der Klasse dann davon berichten. 
  • Denken Sie an einen alltäglichen Gegenstand, den die Jugendlichen in Ihrer Klasse vielleicht als selbstverständlich ansehen; zum Beispiel Schuhe. Sie sollen darüber sprechen, inwiefern das Leben ohne diesen Gegenstand anders wäre. Verwenden Sie Präsident Dieter F. Uchtdorfs Ansprache „O wie groß der Plan unseres Gottes!“ und fordern Sie die Jugendlichen auf, an der Tafel aufzulisten, was wir als Mitglieder der Kirche von Gott empfangen und möglicherweise für selbstverständlich halten. Sie können auch einen Neubekehrten bitten, über die Gefühle zu sprechen, die ihn bewegten, als er zum ersten Mal von der Wahrheit des Evangeliums erfuhr, und wie diese Wahrheit sein Leben verändert hat. Wie können wir die Hand Gottes in unserem Leben besser erkennen und dankbar dafür sein?
  • Damit die Jugendlichen lernen, die Hand Gottes in ihrem Leben zu erkennen, fordern Sie sie auf, Elder Kim B. Clarks Ansprache „Augen, die sehen, und Ohren, die hören“ zu lesen. Was lernen sie aus dieser Ansprache darüber, wie man die Hand des himmlischen Vaters erkennen und auf seine Stimme hören kann? Sie können im Rahmen des Unterrichtsgesprächs über die Vorteile des physischen Seh- und Hörvermögens sprechen und auch über die Herausforderungen, die damit einhergehen, wenn man nicht sehen oder hören kann. Wie könnten Sie deutlich machen, wie wichtig es ist, in geistiger Hinsicht sehen und hören zu können? Welche Beispiele können Sie und die Jugendlichen diesbezüglich miteinander austauschen?
  • Zeigen Sie eines der Videos aus dem Lernkonzept. Die Jugendlichen sollen darauf achten, warum die Leute in dem Video an Gott glauben. Wie zeigt sich Gottes Hand im Umfeld dieser Menschen? Welche weiteren Aspekte sehen die Jugendlichen? Fordern Sie die Jugendlichen auf, Zeugnis vom Einfluss des himmlischen Vaters auf sie zu geben.
  • Singen Sie gemeinsam das Lied „Wie groß bist du“ oder hören Sie es an oder lesen Sie den Text. Die Jugendlichen sollen an die Tafel schreiben oder malen, was in diesem Lied auf die Größe Gottes hinweist. (Sie können auch die Schriftstellen am Ende des Liedes lesen.) Was ließe sich der Liste noch hinzufügen, was ihnen Zeugnis von der Macht und Liebe Gottes gibt? Die Jugendlichen sollen überlegen, wie sie auf kreative Weise ihr Zeugnis vom Vater im Himmel zum Ausdruck bringen können. Beispielsweise können sie anhand ihrer Liste ein kurzes Lied schreiben oder Fotos machen oder eine Fotoshow vorbereiten. Bitten Sie sie, in einer der nächsten Unterrichtsstunden davon zu berichten.
  • Schreiben Sie die folgenden unvollständigen Sätze an die Tafel: „Ich würde die liebevolle, große Barmherzigkeit des Herrn folgendermaßen definieren: _______. Ein Beispiel für die liebevolle, große Barmherzigkeit des Herrn ist ________. Vielleicht erkenne ich die liebevolle, große Barmherzigkeit des Herrn nicht, wenn ________.“ Die Jugendlichen sollen in der Ansprache Die liebevolle, große Barmherzigkeit des Herrn von Elder David A. Bednar den Abschnitt „Was ist die liebevolle, große Barmherzigkeit des Herrn“ lesen (oder das Video anschauen, das auf der Ansprache beruht) und darüber nachdenken, wie sie die Sätze vervollständigen würden. Danach sollen sie sagen, was sie darüber denken. Welche Beispiele für die liebevolle, große Barmherzigkeit des Herrn haben die Jugendlichen in ihrem eigenen Leben bemerkt? Wie haben diese Erfahrungen ihr Zeugnis vom Vater im Himmel gestärkt? Fordern Sie sie auf, an jemanden zu denken, dem sie von ihren Erfahrungen berichten und dessen Glauben sie dadurch stärken könnten.

Bitten Sie die Jugendlichen, zu berichten, was sie heute dazugelernt haben, was sie empfunden haben oder welche Eindrücke sie hatten. Ist ihnen klar, wie sie die Hand des himmlischen Vaters in ihrem Leben erkennen können? Haben sie noch weitere Fragen? Wäre es sinnvoll, sich länger mit diesem Thema zu beschäftigen?

Zum Handeln auffordern

Fordern Sie die Jugendlichen auf, in der kommenden Woche zu versuchen, die Hand Gottes in ihrem Leben zu erkennen. Bitten Sie sie, zu Beginn des nächsten Unterrichts von ihren Erfahrungen zu berichten.