Schließen
Hauptnavigation überspringen
  • Drucken

Warum ist es wichtig, dass ich mehr über die Geschichte meiner Familie in Erfahrung bringe?

Der Plan des himmlischen Vaters für unser Glücklichsein macht es möglich, dass Familienbeziehungen in alle Ewigkeit weiterbestehen können. Durch die Familienforschung können wir mehr über unsere Vorfahren erfahren, Namen ausfindig machen und die Namen derjenigen, denen die Verordnungen des Evangeliums noch fehlen, vorbereiten und im heiligen Tempel die heiligen Handlungen für sie verrichten. Die Kirche stellt viele Hilfsmittel für uns bereit, um uns zu helfen, mehr über die Geschichte unserer Familie herauszufinden und uns an der Tempelarbeit für die Verstorbenen zu beteiligen.

Geistige Vorbereitung

Nutzen Sie die nachstehenden Quellen, um mehr über Familienforschung in Erfahrung zu bringen. Ihre eigenen Erfahrungen mit der Familienforschung – auch mit den Vorschlägen in diesem Konzept – werden Ihnen helfen, dieses Thema verständlich zu machen. Überlegen Sie, wie Sie die Jugendlichen anhand der Vorschläge in diesem Unterrichtskonzept motivieren können, sich der Geschichte ihrer Familie zu widmen. Wodurch wird den Jugendlichen verständlich, wie wichtig es ist, dass sie sich mit ihren familiären Wurzeln befassen?

1 Korinther 15:29 (Mitglieder in alter Zeit haben Taufen für die Toten vollzogen)

1 Petrus 3:18-20; 4:6 (In der Geisterwelt wird das Evangelium gepredigt)

Maleachi 3:23,24; LuB 2:1-3 (Das Herz der Kinder wird sich den Vätern zuwenden)

LuB 110:13-16 (Elija stellt die Schlüssel der Siegelung wieder her)

LuB 128:16-18 (Die heiligen Handlungen für die Verstorbenen sind ein Bindeglied zwischen den Generationen)

Henry B. Eyring, „Wir sammeln die Familie Gottes“, Liahona, Mai 2017, Seite 19–22

Richard G. Scott, „Freude an der Erlösung der Toten“, Liahona, November 2012, Seite 93ff.

David A. Bednar, „Das Herz der Kinder wird sich den Vätern zuwenden“, Liahona, November 2011, Seite 24–27

„Genealogie“, Treu in dem Glauben, Seite 72–76

Internetseite: „Jugendliche und Familiengeschichte“

Videos: „Elder Bednar spricht zu Jugendlichen“, „Der Geist Elijas“, „#MeetMyGrandma“

Zusammenhänge herstellen

Geben Sie den Jugendlichen zu Beginn jedes Unterrichts ein wenig Zeit, Zusammenhänge herzustellen zwischen dem, was sie in unterschiedlichen Situationen dazugelernt haben (beispielsweise beim Schriftstudium, beim Seminar, im weiteren Unterricht in der Kirche oder im Umgang mit ihren Freunden). Wie können Sie ihnen vor Augen führen, wie wichtig das Evangelium im täglichen Leben ist? Diese Anregungen erweisen sich vielleicht als hilfreich:

  • Bitten Sie ein paar Jugendliche, von einem Evangeliumsgrundsatz zu erzählen, den sie vor kurzem von ihrem Vater, ihrer Mutter, ihrem Bruder, ihrer Schwester oder einem anderen Angehörigen gelernt haben.
  • Fragen Sie die Jugendlichen nach Erlebnissen, die sie mit der Familienforschung hatten. Vielleicht haben sie sich ja für einen Vorfahren taufen lassen, bei der Indexierung mitgemacht oder den Namen eines Vorfahren für die heiligen Handlungen des Tempels vorbereitet. Besprechen Sie mit der Klasse, warum der Vater im Himmel möchte, dass wir uns mit der Geschichte unserer Familie befassen.

Gemeinsam lernen

Die folgenden Vorschläge sollen den Jugendlichen zeigen, wie sie sich der Familienforschung widmen können. Lassen Sie sich vom Geist inspirieren und suchen Sie einen oder mehrere Vorschläge aus, die sich für Ihre Klasse am besten eignen:

  • Lesen Sie gemeinsam als Klasse die letzten sechs Absätze von Präsident Henry B. Eyrings Ansprache „Wir sammeln die Familie Gottes“ (oder sehen Sie sich das Video von Präsident Eyring zu diesen Absätzen an). Jeder soll auf die Segnungen achten, die einem zuteilwerden, wenn man sich an Familienforschung und Tempelarbeit beteiligt. Haben Sie in Ihrer Klasse Jugendliche, die Zeugnis für diese Segnungen geben könnten? Vielleicht möchten Sie sich als Klasse ein Ziel setzen, wie Sie sich bei der Familienforschung mehr einbringen wollen. Beispielsweise könnten die Unterrichtsteilnehmer Namen von Angehörigen vorbereiten, die sie beim nächsten Tempelbesuch mitnehmen können. 
  • Lesen Sie gemeinsam den Abschnitt „Eine Aufforderung an die heranwachsende Generation“ aus der Ansprache „Das Herz der Kinder wird sich den Vätern zuwenden“ von Elder David A. Bednar. Die Jugendlichen sollen Beispiele dafür heraussuchen, wie sie sich an der Familienforschung beteiligen können. Zeigen Sie ihnen gegebenenfalls, wie sie über FamilySearch.org Vorfahren ausfindig machen können, die noch heilige Handlungen benötigen. Legen Sie ihnen ans Herz, in den Tempel zu gehen und sich für Vorfahren, die sie ausfindig machen, taufen und konfirmieren zu lassen. Mit Genehmigung des Bischofs können Sie auch den Berater für Familiengeschichte der Gemeinde bitten (oder jemand anderen, der mit Familienforschung Erfahrung hat), dabei zu helfen.
  • Bitten Sie die Jugendlichen, in der Ansprache „Freude an der Erlösung der Toten“ von Elder Richard G. Scott ab den Worten „Immer wenn Sie im Tempel arbeiten“ die darauffolgenden drei Absätze zu lesen. Sie sollen darauf achten, warum Familienforschung wichtig ist, und die Gründe dafür nennen. Anschließend sollen sie die beiden letzten Absätze der Ansprache lesen und besprechen, was sie „liegen lassen“ könnten, um nach ihren Vorfahren forschen zu können.
  • Bitten Sie die eine Hälfte der Jugendlichen, den Abschnitt „Die Erlösung der Verstorbenen“ (Seite 73f.) unter dem Eintrag Genealogie im Nachschlagewerk Treu in dem Glauben zu lesen, und bitten Sie die andere Hälfte, den Abschnitt „Ihre Aufgaben im Bereich der Genealogie“ (Seite 74ff.) zu lesen. Anschließend sollen sie miteinander besprechen, was sie herausgefunden haben. Helfen Sie ihnen, eine Ahnentafel auszufüllen. Spornen Sie sie an, zu Hause weiter daran zu arbeiten. Fordern Sie sie auf, ihre Eltern oder weitere Angehörige um Hilfe zu bitten.
  • Bitten Sie einige Tage vor dem Unterricht einen Teilnehmer, sich die Internetseite Jugendliche und Familiengeschichte anzusehen und sich darauf vorzubereiten, der Klasse zu erklären, wie man mit der Familienforschung beginnt. Der Betreffende könnte beispielsweise das Video „Elder Bednar spricht zu Jugendlichen“ zeigen.
  • Bitten Sie die Jugendlichen, die in diesem Konzept vorgeschlagenen Schriftstellen zu lesen und über die Frage nachzudenken, weshalb wir Familienforschung betreiben. Danach sollen sie sagen, was sie darüber denken. Sie können Beispiele dafür aufzählen, wie sie sich an der Familienforschung beteiligen können. Beispielsweise können sie mehr über ihre eigenen Vorfahren in Erfahrung bringen, anderen zeigen, wie man FamilySearch.org nutzt, oder sich am Indexieren beteiligen. Die Schüler sollen etwas aus der Liste auswählen, was sie in der kommenden Woche tun wollen. Spornen Sie sie an, in einer der nächsten Unterrichtsstunden zu berichten, wie es ihnen dabei ergangen ist.

Fragen Sie sie, was sie heute dazugelernt haben. Verstehen sie, wie wichtig es ist, etwas über die Geschichte ihrer Familie in Erfahrung zu bringen? Was haben sie empfunden? Welche Eindrücke hatten sie? Haben sie noch weitere Fragen? Wäre es hilfreich, sich noch länger mit diesem Punkt der Lehre zu beschäftigen?

Zum Handeln auffordern

Fragen Sie die Jugendlichen, wozu sie sich aufgrund dessen, was sie im Unterricht gelernt haben, veranlasst fühlen. Fordern Sie sie auf, diesem Gefühl zu folgen. Überlegen Sie, wie Sie nachfassen können.