Schließen
Hauptnavigation überspringen
  • Drucken

Was kann ich dafür tun, finanziell unabhängig zu sein?

Der Herr erwartet, dass wir weise Treuhänder über die Mittel und Fähigkeiten sind, mit denen er uns gesegnet hat. Er möchte, dass wir finanziell selbständig sind, sodass wir uns selbst versorgen und anderen helfen können. Deshalb sollen wir den Zehnten und die übrigen Spenden zahlen, unnötige Schulden vermeiden, einen Haushaltsplan aufstellen und uns daran halten.

Geistige Vorbereitung

Welche Schriftstellen und weiteren Quellen können den Jugendlichen dabei helfen, die Bedeutung von finanzieller Selbständigkeit und einer vorausschauenden Lebensweise nachzuvollziehen?

Maleachi 3:10,11 (Die Segnungen des Zehnten)

2 Nephi 9:30,51; Jakob 2:13,14,17-19; Alma 1:29,30; 4:6-8 (Wir sollen unsere Reichtümer darauf verwenden, anderen zu dienen)

LuB 19:35 (Der Herr vergleicht Schulden mit Knechtschaft)

Robert D. Hales, „Vorausschauende Fürsorge – zeitlich und geistig“, Liahona, Mai 2009, Seite 7–10; siehe auch das Video „Vorausschauende Fürsorge“

„Schulden“, Treu in dem Glauben, 2004, Seite 156f.

„Zehnter und Opfergaben“, Für eine starke Jugend, 2011, Seite 38f.

Bereitet alles vor, was nötig ist – die Familienfinanzen (Faltblatt, 2007)

Abschnitt „Familienfinanzen“ auf LDS.org

Zusammenhänge herstellen

Geben Sie den Jugendlichen zu Beginn jedes Unterrichts ein wenig Zeit, Zusammenhänge herzustellen zwischen dem, was sie in unterschiedlichen Situationen dazugelernt haben (beispielsweise beim Schriftstudium, beim Seminar, im weiteren Unterricht in der Kirche oder im Umgang mit ihren Freunden). Wie können Sie ihnen vor Augen führen, wie wichtig es ist, sich jeden Tag nach dem Evangelium auszurichten? Diese Anregungen erweisen sich vielleicht als hilfreich:

  • Fragen Sie die Jugendlichen, was sie in letzter Zeit bei ihrem persönlichen Schriftstudium dazugelernt haben.
  • Sie sollen erklären, wie manche Werkzeuge je nach Nutzung hilfreich, aber auch gefährlich sein können (beispielsweise Mausefalle, Hammer, Streichhölzer). Zur Veranschaulichung können Sie diese Gegenstände mitbringen. Zeigen Sie den Jugendlichen Geld und fragen Sie sie, wie Geld sowohl für gute als auch für schlechte Zwecke verwendet wird. Wie kann man es so verwenden, dass es anderen nutzt und das Werk des Herrn voranbringt?

Gemeinsam lernen

Die folgenden Vorschläge können Ihren Schülern helfen, die Bedeutung von finanzieller Selbständigkeit zu erkennen. Lassen Sie sich vom Geist leiten und suchen Sie einen oder mehrere Vorschläge aus, die sich für Ihre Klasse am besten eignen:

  • Schreiben Sie das folgende Zitat von Elder Robert D. Hales an die Tafel: „Ich habe festgestellt, dass ‚Ich liebe dich‘ die liebevollsten Worte sind, aber die fürsorglichsten Worte … lauten: ‚Wir können es uns nicht leisten.‘“ Die Jugendlichen sollen die Begebenheit lesen, als Elder Hales für seine Frau ein Kleid kaufen wollte (siehe „Vorausschauende Fürsorge – zeitlich und geistig“). Sie können auch das Video „Vorausschauende Fürsorge“ zeigen. Die Schüler sollen dann überlegen, was Elder Hales wohl gemeint haben könnte, als er sagte, „Wir können es uns nicht leisten“ seien die fürsorglichsten Worte. Wie wird man gesegnet, wenn man nicht über seine Verhältnisse hinaus lebt? Wie können die Jugendlichen dem Beispiel von Schwester Hales nacheifern? Wie kann ihr Beispiel ihnen helfen, wenn sie versucht sind, über ihre Möglichkeiten hinaus zu leben?
  • Die Jugendlichen sollen an der Tafel in zwei Spalten auflisten, was wir in der Welt über Geld hören und was der Herr über Geld sagt. In den in diesem Konzept aufgeführten Schriftstellen sollen sie nach Aspekten suchen, die sie der Liste noch hinzufügen können. Fragen Sie die Jugendlichen, wie sie jetzt schon mit ihrem Geld so umgehen können, wie der Herr es gelehrt hat. Sie sollen ihre Antworten an die Tafel schreiben. Jeder Schüler soll sich einen Punkt aus der Liste aussuchen, an dem er in der kommenden Woche arbeiten will. Die Jugendlichen können auch über ihre konkreten Vorhaben sprechen, wenn es ihnen nichts ausmacht.
  • Lassen Sie jemanden LuB 19:35 vorlesen. Warum vergleicht der Herr Schulden mit Knechtschaft? In dem Nachschlagewerk Treu in dem Glauben sollen sie den Artikel über Schulden lesen. Teilen Sie die Klasse in zwei Gruppen auf. Die erste Gruppe soll nach Gründen suchen, warum wir Schulden vermeiden sollen. Die zweite soll die Ratschläge heraussuchen, wie wir Schulden vermeiden können. Anschließend sollen sie einander berichten, was sie gelernt haben. Warum ist es dem Herrn so wichtig, dass wir keine Schulden machen? Wie wirkt es sich in geistiger Hinsicht auf uns aus, wie wir mit Geld umgehen?
  • Was sagt die Erste Präsidentschaft wohl darüber, wie wir mit Geld umgehen sollen? Schreiben Sie die Antworten an die Tafel. Geben Sie jedem Schüler ein Exemplar des Faltblatts Bereitet alles vor, was nötig ist  Die Familienfinanzen. Lesen Sie gemeinsam das Geleitwort der Ersten Präsidentschaft. Welchen Ratschlag gibt die Erste Präsidentschaft dazu, wie wir mit unseren Finanzen umgehen sollen? Welche Segnungen verheißt sie? Jeder Schüler soll einen Punkt auf der Seite „Grundlegendes zu den Familienfinanzen“ lesen und den Inhalt in eigenen Worten wiedergeben. Wie können sie diese Grundsätze jetzt schon anwenden? Erzählen Sie von Erfahrungen, die Sie mit diesen Grundsätzen gemacht haben und fordern Sie die Schüler auf, von eigenen Erfahrungen zu erzählen.

Wenn Sie einen der obigen Vorschläge durchgeführt haben, teilen Sie Ihrer Klasse das Budget-Arbeitsblatt aus dem Faltblatt Bereitet alles vor, was nötig ist  Die Familienfinanzen aus. Die Jugendlichen können das Arbeitsblatt entweder mit ihrem tatsächlichen Einkommen ausfüllen oder aber mit erdachten zahlen. Gerne können sie sich Rat und Führung von ihren Eltern einholen.

Fragen Sie die Jugendlichen, was sie im Unterricht dazugelernt haben. Haben sie die Bedeutung von finanzieller Selbständigkeit gut genug verstanden, um sie auch anderen erklären zu können? Haben sie noch weitere Fragen? Wäre es sinnvoll, sich noch länger mit diesem Thema zu beschäftigen?

Zum Handeln auffordern

Fragen Sie die Jugendlichen, wozu sie sich aufgrund dessen, was sie im Unterricht gelernt haben, veranlasst fühlen. Fordern Sie sie auf, diesem Gefühl zu folgen. Überlegen Sie, wie Sie nachfassen können. Beispielsweise könnten Sie sie bitten, zu Beginn des folgenden Unterrichts zu erzählen, welche Erfahrungen sie gemacht haben.