Schließen
Hauptnavigation überspringen
  • Drucken

Wie hilft es mir, eigenständiger zu werden, wenn ich mir Ziele setze?

Sinnvolle Ziele und sorgsames Planen kann uns dabei helfen, das Werk zu vollbringen, das der Herr für uns vorgesehen hat. Das Setzen von persönlichen Zielen ist ein wichtiger Teil davon, selbständig zu werden. Wünschen und Träumen allein reicht nicht aus. Präsident Thomas S. Monson hat gesagt: „Der Wunsch lässt es nicht geschehen. Der Herr erwartet, dass wir denken. Er erwartet, dass wir handeln. Er erwartet, dass wir arbeiten. Er erwartet unser Zeugnis. Er erwartet unsere Hingabe.“ („Zur Rettung“, Liahona, Juli 2001, Seite 58.) Wenn wir gebeterfüllt planen und eifrig an unseren Zielen arbeiten, wird der Herr unsere Bemühungen groß machen und uns helfen, unser Potential auszuschöpfen.

Geistige Vorbereitung

Befassen Sie sich gebeterfüllt mit diesen Schriftstellen und Hilfsmitteln. Was kann den Jugendlichen erkennen helfen, wie wichtig es ist, Ziele zu setzen und eigenständig zu werden?

1 Könige 18:21; Matthäus 6:24 (Wir können nicht zwei Herren dienen)

Philipper 3:13,14 (Wir können unseren Zielen nachjagen und uns nach ihnen ausstrecken)

2 Nephi 32:9 (Wir sollen uns in allem, was wir tun, um die Führung des Herrn bemühen)

Alma 34:32,33 (Dieses Leben ist die Zeit, da der Mensch sich vorbereiten soll, Gott zu begegnen)

LuB 58:27-29 (Wir sollen uns voll Eifer einer guten Sache widmen)

M. Russell Ballard, „Zurückkehren und empfangen“, Liahona, Mai 2017, Seite 62–65

Quentin L. Cook, „Entscheiden wir uns weise“, Liahona, November 2014, Seite 46–49

L. Tom Perry, „Man muss die Messlatte höher ansetzen“, Liahona, November 2007, Seite 46–49

„Wie setzt man Ziele?“ (Verkündet mein Evangelium!, 2004, Seite 170f.)

Video: „Ein Werk ist im Gang“

Zusammenhänge herstellen

Geben Sie den Jugendlichen zu Beginn jedes Unterrichts ein wenig Zeit, Zusammenhänge herzustellen zwischen dem, was sie in unterschiedlichen Situationen dazugelernt haben (beispielsweise beim Schriftstudium, beim Seminar, im weiteren Unterricht in der Kirche oder im Umgang mit ihren Freunden). Wie können Sie ihnen vor Augen führen, wie wichtig es ist, sich jeden Tag nach dem Evangelium auszurichten? Diese Anregungen erweisen sich vielleicht als hilfreich:

  • Fragen Sie die Jugendlichen nach Erfahrungen, die ihnen in letzter Zeit bestätigt haben, dass ein Grundsatz des Evangeliums, mit dem sie sich derzeit befassen, wahr ist.
  • Berichten Sie den Jugendlichen von Zielen, die Sie sich im Laufe des Lebens gesetzt haben. Dies sollen sowohl langfristige als auch kurzfristige Ziele sein. Erklären Sie, warum Sie sich diese Ziele gesetzt haben, was Sie getan haben, um sie zu erreichen und wie sie dafür gesegnet worden sind. Fordern Sie die Jugendlichen auf, von ähnlichen Erfahrungen zu berichten.

Gemeinsam lernen

Die folgenden Vorschläge können den Jugendlichen helfen, eigenständiger zu werden, indem sie sich persönliche Ziele setzen. Lassen Sie sich vom Geist inspirieren und suchen Sie einen oder mehrere Vorschläge aus, die sich für Ihre Klasse am besten eignen:

  • Lassen Sie die Jugendlichen einige Ziele nennen, die sie sich gesetzt haben. Was hilft ihnen, ihre Ziele zu erreichen? Bitten Sie die Jugendlichen, sich noch einmal die ersten zehn Absätze von Elder M. Russell Ballards Ansprache „Zurückkehren und empfangen“ anzusehen und an der Tafel Ratschläge aufzulisten, die er für das Setzen von Zielen gibt. Spornen Sie die Jugendlichen an, sich langfristige geistige Ziele zu setzen. Teilen Sie sie dafür in zwei Gruppen ein. Eine Gruppe soll sich mit der „Proklamation zur Familie“ befassen und die andere Gruppe mit der Erklärung „Der lebendige Christus: das Zeugnis der Apostel“. Jede Gruppe soll darauf achten, wie ihr Text ihnen helfen kann, sich Ziele zu setzen, die darauf ausgerichtet sind, wie Jesus Christus zu werden und nach seinem Evangelium zu leben.
  • Teilen Sie die Klasse in zwei Gruppen. Die erste Gruppe soll Präsident Dieter F. Uchtdorfs Geschichte, wie er Englisch lernte, aus seiner Ansprache „Die Macht des persönlichen Zeugnisses“ lesen; die zweite Gruppe Elder L. Tom Perrys Geschichte über seinen Sohn, der den Hochsprung übte, aus seiner Ansprache „Man muss die Messlatte höher ansetzen“. Jede Gruppe soll die Geschichte in eigenen Worten zusammenfassen und der anderen Gruppe erzählen, was sie über das Setzen von Zielen gelernt hat. Fordern Sie die Jugendlichen auf, ähnliche Beispiele aus ihrem Leben zu erzählen. Wie können sie das, was sie aus diesen Geschichten dazugelernt haben, umsetzen, um sich bessere Ziele setzen zu können und diese erfolgreicher zu erreichen?
  • Fragen Sie die Jugendlichen nach ihren Zielen. Fragen Sie auch, warum es wichtig ist, Ziele zu haben. Die Schüler sollen den Abschnitt „Wie setzt man Ziele“ aus der Anleitung „Verkündet mein Evangelium!“ (Seite 170f.) nach Gründen durchsuchen, warum Ziele wichtig sind, und anschließend der übrigen Klasse davon berichten. Laden Sie mit Genehmigung des Bischofs die Vollzeitmissionare oder einen kürzlich zurückgekehrten Missionar ein, der Klasse zu erklären, warum es auf Mission so wichtig ist, Ziele zu setzen. Inwiefern können die Jugendlichen bessere Missionare werden, wenn sie heute schon lernen, wie man Ziele setzt? Vielleicht gibt es auch weitere Mitglieder aus der Gemeinde, die mit den Jugendlichen darüber sprechen könnten, wie wichtig es auch in anderen Abschnitten des Lebens ist, sich Ziele zu setzen.
  • Lassen Sie die Jugendlichen ihre persönlichen Ziele aufschreiben. Wiederholen sie hierfür die Richtlinien für das Setzen von Zielen, die auf Seite 171 in der Anleitung Verkündet mein Evangelium! genannt werden. Welche dieser Richtlinien helfen den Jugendlichen, ihre Ziele zu erreichen? Sie sollen sich ein Ziel aussuchen und aufschreiben, wie sie diese Richtlinien anwenden können, um ihr Ziel zu erreichen. Ein paar Schüler sollen vorlesen, was sie aufgeschrieben haben.
  • Die Jugendlichen sollen Lehre und Bündnisse 58:27-29 lesen und aufschreiben, welche Ziele sie sich setzen möchten, damit sie „sich voll Eifer einer guten Sache widmen“ und „viel Rechtschaffenheit zustande bringen“ können. Lassen Sie die Schüler einander ihre Ziele vorlesen und erklären, was sie jetzt schon tun oder tun können, damit sie diese Ziele erreichen. Sagen Sie ihnen, dass sie gerne weitere Schriftstellen aus diesem Konzept verwenden können, um weitere Einsichten über das Setzen von Zielen zu gewinnen.
  • Zeigen Sie das Video „Ein Werk ist im Gang“. Geben Sie den Schülern ein paar Minuten Zeit, aufzuschreiben, was sie aus diesem Video darüber erfahren, wie man Ziele setzt und erreicht. Anschließend sollen sie ihre Gedanken der Klasse mitteilen. Warum hat sich Tyler entschlossen, sein Ziel, auf Mission zu gehen, zu verfolgen, obwohl er dafür sein Ziel, Basketball zu spielen, unterbrechen musste? (Lesen Sie gegebenenfalls im Rahmen dieses Gespräch gemeinsam 1 Könige 18:21 und Matthäus 6:24.) Die Schüler sollen an etwas denken, was ihnen ganz besonders wichtig ist. Mussten sie sich schon einmal zwischen dieser Sache und einem anderen guten Ziel entscheiden? Was kann man aus Tylers Beispiel lernen?

Fragen Sie die Jugendlichen, was sie heute dazugelernt haben. Haben sie verstanden, wie man sich persönliche Ziele setzt? Haben sie noch weitere Fragen? Wäre es sinnvoll, sich noch länger mit diesem Thema zu beschäftigen?

Zum Handeln auffordern

Fragen Sie die Jugendlichen, wozu sie sich aufgrund dessen, was sie im Unterricht gelernt haben, veranlasst fühlen. Fordern Sie sie auf, diesem Gefühl zu folgen. Überlegen Sie, wie Sie nachfassen können.