Die Menüs für LDS.org haben sich geändert. Erfahren Sie Näheres dazu. Schließen
Hauptnavigation überspringen
  • Drucken

Was bedeutet es, Glauben an Jesus Christus zu haben?

Damit unser Glaube uns zur Errettung führen kann, muss der Herr Jesus Christus seine Grundlage sein. Glauben an Jesus Christus zu haben bedeutet, ihm zu vertrauen und seine Gebote zu halten. Glaube ist viel mehr, als etwas für richtig zu halten. Wir bringen unseren Glauben durch das zum Ausdruck, was wir tun – durch unsere Lebensweise.

Geistige Vorbereitung

Befassen Sie sich bei Ihrer Vorbereitung gebeterfüllt mit diesen Schriftstellen und Quellen. Über welche Beispiele für Glauben aus den heiligen Schriften oder bei Leuten, die Sie kennen, könnten Sie mit den Mädchen sprechen?

Jakobus 1:5,6; 2:14-20 (Glaube geht mit Taten einher)

Alma 32:21,26-43 (Glaube ist Hoffnung auf etwas, was wahr ist, man jedoch nicht sehen kann)

Moroni 7:33-41 (Wunder werden durch Glauben gewirkt)

Ester 4; 5; Hebräer 11:4-9,17-29; Alma 19; 56:45-48; 57:21; Ether 12:6-22; Joseph Smith – Lebensgeschichte 1:11-19 (Beispiele für Glauben)

Schriftenführer, „Glaube, Glauben“

Neil L. Andersen, „Glaube ist kein Zufall, sondern eine Entscheidung“, Liahona, November 2015, Seite 65–68

Dieter F. Uchtdorf, „Ein Sommer bei Großtante Rose“, Liahona, November 2015, Seite 15–19

Russell M. Nelson, „Zeigen Sie Ihren Glauben“, Liahona, Mai 2014

Glaube“, Junge Damen – Mein Fortschritt, 2009, Seite 13–20

Glaube“, Treu in dem Glauben, 2004, Seite 78ff.

Videos: „Reiner, schlichter Glaube“, „Mut“, „Folge Christus – eine Osterbotschaft“

Eigene Erlebnisse erzählen

Ermuntern Sie die Jungen Damen zum Unterrichtsbeginn immer, zu erzählen, was sie beim Anwenden des in der Vorwoche Gelernten erlebt haben, und Zeugnis zu geben. So können sie einander belehren. Auf diese Weise wird die persönliche Bekehrung jeder Jungen Dame gefördert, und sie kann besser erkennen, welchen direkten Bezug das Evangelium zu ihrem täglichen Leben hat.

Die Lehre vorstellen

Suchen Sie sich einen dieser Vorschläge aus oder überlegen Sie sich, wie sie das Thema sonst noch vorstellen könnten:

  • Zeichnen Sie ein einfaches Ruderboot und schreiben Sie „Glaube“ daran. Zeichnen Sie ein Ruder mit der Bezeichnung „Überzeugung“ und ein weiteres mit der Bezeichnung „Taten“ hinzu. Fragen Sie die Jungen Damen, was mit dem Boot geschehen würde, wenn es darin nur ein Ruder gäbe. Was geschieht mit unserem Glauben, wenn wir unserer Überzeugung keine Taten folgen lassen? Verwenden Sie die heiligen Schriften, das Nachschlagewerk Treu in dem Glauben (Seite 78ff.) oder den Schriftenführer, um den Jungen Damen zu erklären, was Glaube ist und was das mit Ihrer Zeichnung zu tun hat.
  • Bitten Sie die Mädchen, sich den Namen einer Frau aus den heiligen Schriften aufzuschreiben, die starken Glauben bewiesen hat. Sammeln Sie ihre Zettel ein. Lesen Sie die Namen vor und lassen Sie die Jungen Damen die Geschichte der jeweiligen Frau erzählen.

Gemeinsam lernen

Die folgenden Vorschläge können den Jungen Damen vermitteln, was es heißt, Glauben an Jesus Christus zu haben. Lassen Sie sich vom Geist inspirieren und suchen Sie einen oder mehrere Vorschläge aus, die sich für Ihre Klasse am besten eignen:

  • Bitten Sie die Mädchen, ein paar Antworten auf Elder Neil L. Andersens Frage „Wie viel Glauben sieht der Heiland bei mir?“ aufzuschreiben (siehe „Glaube ist kein Zufall, sondern eine Entscheidung“). Regen Sie sie dazu an, zu berichten, wie sie dem Erretter ihren Glauben zeigen können. Was in Elder Andersens Ansprache motiviert sie, ihren Glauben zu zeigen und aufzubauen? Lassen Sie sie beispielsweise noch einmal die Geschichten ansehen, die er von den Missionaren erzählt, die ihren Glauben zeigten. Sie können auch eine Schachtel mitbringen, die wie ein Geschenk eingepackt ist. Legen Sie in die Schachtel Gegenstände, die unseren Glauben aufbauen können. (Beispiele finden Sie in dem Abschnitt „Gaben, die unseren Glauben mehren“.) 
  • Bitten Sie die Mädchen, sich während der Woche die Ansprache von Präsident Dieter F. Uchtdorf „Ein Sommer bei Großtante Rose“ durchzulesen oder anzusehen und sich darauf vorzubereiten, im Unterricht etwas zu erzählen, was sie aus dieser Geschichte gelernt haben. Wie wurde Tante Rose durch ihren Glauben an Jesus Christus gesegnet? Was können wir tun, um unseren Glauben zu stärken?
  • Bitten Sie die Jungen Damen, Jakobus 2:14-20 zu lesen und die Beispiele herauszusuchen, anhand derer Jakobus den Zusammenhang zwischen Glauben und Werken erläutert. Bitten Sie ein paar Mädchen, mit eigenen Worten zusammenzufassen, was Jakobus in diesen Schriftstellen über Glauben zu sagen hat. Lassen Sie die Jungen Damen in der Ansprache „Zeigen Sie Ihren Glauben“ von Elder Russell M. Nelson Beispiele dafür finden, wie jemand seinen Glauben durch seine Taten unter Beweis gestellt hat. Fragen Sie sie, was sie herausgefunden haben, und besprechen Sie dann gemeinsam, wie sie ihren Glauben zeigen können.
  • Fordern Sie die Mädchen auf, eine Erfahrung zum Ideal Glaube im Heft „Mein Fortschritt“ zu erarbeiten (entweder allein oder in der Gruppe). Bitten Sie jede Junge Dame, über etwas zu sprechen, was sie in ihrem Studium über Glauben herausgefunden hat und was ihr dabei helfen wird, sich auf ihre Aufgaben als Tochter Gottes und als Ehefrau und Mutter vorzubereiten.
  • Bitten Sie die Jungen Damen, jede für sich eine Geschichte in den heiligen Schriften zu finden, in der jemand seinem Glauben an Jesus Christus gemäß gehandelt hat, und sie dann den anderen zu erzählen (siehe beispielsweise Ester 4; Markus 5:25-34; Hebräer 11:4-9,17-29; 1 Nephi 4Alma 19:16-29; Ether 12:11-22). Fordern Sie die Mädchen auf, auch ein Beispiel dafür aufzuschreiben, wie sie selbst oder jemand, den sie kennen, Glauben an Jesus Christus ausgeübt hat. Anschließend soll jedes Mädchen die Geschichte erzählen, die es in den Schriften gefunden hat, und von dem persönlichen Beispiel berichten. Sie können in diesem Zusammenhang auch das Video „Mut“ zeigen.
  • Fordern Sie die Jungen Damen auf, Matthäus 17:20 zu lesen. Fragen Sie, was es wohl bedeutet, mit unserem Glauben Berge zu versetzen. Lesen Sie die folgende Aussage von Bischof Richard C. Edgley vor: „Ich habe nie miterlebt, wie ein echter Berg versetzt wurde. Aber ich habe gesehen, wie aufgrund von Glauben ein Berg aus Zweifeln und Verzweiflung durch Hoffnung und Optimismus ersetzt wurde. Ich selbst bin Zeuge dafür, wie aufgrund von Glauben ein Berg aus Sünde durch Umkehr und Vergebung ersetzt wurde. Ich selbst bin Zeuge dafür, wie aufgrund von Glauben ein Berg aus Schmerz durch Frieden, Hoffnung und Dankbarkeit ersetzt wurde. Ja, ich habe gesehen, wie Berge versetzt wurden.“ („Der Glaube – Sie haben die Wahl“, Liahona, November 2010, Seite 33.) Zeigen Sie das Video „Reiner, schlichter Glaube“ und bitten Sie die Jungen Damen, dabei nach Bergen Ausschau zu halten, die durch Glauben versetzt worden sind (sie können auch von eigenen Erfahrungen berichten).

Fragen Sie die Mädchen, was sie im Unterricht dazugelernt haben. Was bedeutet es, Glauben an Jesus Christus zu haben? Was haben sie empfunden? Welche Eindrücke hatten sie? Haben sie noch weitere Fragen? Wäre es hilfreich, sich noch länger mit diesem Punkt der Lehre zu beschäftigen?

Das leben, was wir lernen

Die Mädchen sollen sich überlegen, wie sie das, was sie heute dazugelernt haben, anwenden können. Sie könnten beispielsweise:

  • jemanden über Glauben unterweisen (beispielsweise jüngere Geschwister oder eine Freundin)
  • beim Schriftstudium nach Beispielen für Glauben suchen und diesen Beispielen nacheifern