Die Menüs für LDS.org haben sich geändert. Erfahren Sie Näheres dazu. Schließen
Hauptnavigation überspringen
  • Drucken

Was ist Gnade?

Gnade ist die göttliche Hilfe und Kraft, die wir durch das Sühnopfer Jesu Christi erhalten.
Durch Gnade werden wir von unseren Sünden und vom Tod errettet. Außerdem ist Gnade
eine befähigende Macht, die uns jeden Tag stärkt und uns dabei hilft, bis ans Ende auszuharren. Von uns wird verlangt, dass wir uns anstrengen, um die Fülle der Gnade Gottes zu empfangen.

Geistige Vorbereitung

Welche Schriftstellen und weiteren Hilfsmittel haben Ihnen geholfen, besser zu verstehen, was Gnade ist? Worüber sollten Sie Ihrer Meinung nach mit den Jungen Damen sprechen, damit sie verstehen, was Gnade bedeutet?

Epheser 2:8,9; 2 Nephi 25:23 (Durch Gnade werden wir gerettet)

Philipper 4:13; Jakob 4:6,7 (Die Gnade Jesu Christi gibt uns Kraft)

Moroni 10:32,33 (Gnade kann uns in Christus vollkommen machen)

Schriftenführer, „Gnade“

Dieter F. Uchtdorf, „Die Gabe der Gnade“, Liahona, Mai 2015, 107–110

David A. Bednar, „Sie konnten ihre Lasten mühelos tragen“, Liahona, Mai 2014

Gnade“, Treu in dem Glauben, 2004, Seite 83ff.

Eigene Erlebnisse erzählen

Ermuntern Sie die Jungen Damen zum Unterrichtsbeginn immer, zu erzählen, was sie beim Anwenden des in der Vorwoche Gelernten erlebt haben, und Zeugnis zu geben. So können sie einander belehren. Auf diese Weise wird die persönliche Bekehrung jeder Jungen Dame gefördert, und sie kann besser erkennen, welchen direkten Bezug das Evangelium zu ihrem täglichen Leben hat.

Die Lehre vorstellen

Suchen Sie sich einen dieser Vorschläge aus oder überlegen Sie sich, wie Sie das Thema sonst noch vorstellen könnten:

  • Zeichnen Sie ein Strichmännchen an die Tafel, das in einer Grube steht, und ein anderes, das oben steht und eine Leiter herunterlässt. Fragen Sie die Jungen Damen, was notwendig ist, damit die Person in der Grube gerettet werden kann. Welche Rolle spielt die Person, die oben steht? Welche Rolle spielt die Person in der Grube? Was erfahren die Jungen Damen anhand dieses Bildes darüber, inwiefern wir durch die Gnade des Erlösers errettet werden?
  • Fragen Sie die Mädchen, was sie bereits über Gnade wissen. Was bedeutet Gnade ihrer Meinung nach? Wie macht sich Gnade in ihrem Leben bemerkbar? Glauben sie, dass sie durch Gnade errettet werden? Welche Fragen haben sie über Gnade?

Gemeinsam lernen

Die folgenden Vorschläge können den Jungen Damen helfen, die Lehre von der Gnade zu verstehen. Lassen Sie sich vom Geist inspirieren und suchen Sie einen oder mehrere Vorschläge aus, die sich für Ihre Klasse am besten eignen:

  • Sie können ein offenes Tor und offene Fenster an die Tafel zeichnen und die Mädchen bitten, am Anfang von Präsident Dieter F. Uchtdorfs Ansprache „Die Gabe der Gnade“ nach dem Vergleich zu suchen, den er zwischen Gnade und diesen Objekten zieht. Teilen Sie die übrigen Abschnitte der An­spra­che unter den Mädchen auf und lassen Sie sie in einem Satz auf­schrei­ben und mit­tei­len, was sie aus ihrem Ab­schnitt über Gnade erfahren. Was wollen sie tun, um die Gnade des Erretters in An­spruch zu nehmen? 
  • Bitten Sie eine der Jungen Damen ein paar Tage vor dem Unterricht, herauszufinden, was es heißt, das Joch des Er­lö­sers auf sich zu nehmen. Dabei soll sie sich auf Matthäus 11:28-30 und die Ansprache „Sie konnten ihre Lasten mü­he­los tragen“ von Elder David A. Bednar be­ziehhen. Sie soll sich darauf vor­be­rei­ten, da­rü­ber im Un­ter­richt ein Ge­spräch an­zu­lei­ten und zu er­klä­ren, in­wie­fern unsere Be­zie­hung zu Jesus Christus durch ein Joch sym­bo­li­siert werden kann. Er­mun­tern Sie sie, Aus­sagen aus Elder Bednars An­sprache vor­zu­le­sen, die den Jungen Damen ver­ständ­lich machen können, was die Gnade des Erlösers ist.
  • Fassen Sie jede der Schriftstellen, die in diesem Un­ter­richts­konhzept angegeben werden, kurz zusammen und hängen Sie jeweils eine Zu­sam­men­fa­ssung an die Wände des Kla­ssen­zim­mers. Teilen Sie jeder Jungen Dame eine Schrift­stel­le zu und fordern Sie sie auf, sich zu der Zu­sam­men­fas­sung zu stellen, die zu ihrer Schrift­stel­le passt. Bitten Sie die Jungen Damen zu erzählen, was sie aus der je­wei­li­gen Schrift­stel­le über Gnade ge­lernt haben. In­wie­fern haben sie bereits Gnade in ihrem Leben erfahren? Fallen ihnen Bei­spie­le aus den heiligen Schriften dazu ein (wie etwa Nephi, Ammon und Alma der Jüngere)?
  • Lassen Sie jedes Mädchen eine Liste von dem anlegen, was es aus dem Stich­wort­ver­zeich­nis und aus dem Buch Treu in dem Glauben über Gnade erfährt. Lassen Sie die Mädchen berichten, was sie auf­ge­schrie­ben haben, und er­klä­ren, warum es ihnen wichtig ist. Bitten Sie sie, im Bild­band zum Evan­ge­lium oder in einer Zeithschrift der Kirche nach Bildern zu suchen, auf denen gezeigt wird, wie Menschen von Gott Gnade erwiesen wird; an­schlie­ßend sollen sie sich zu zweit oder in kleinen Gruppen zu­sam­men­fin­den, um über ihre Er­geb­ni­sse zu sprechen. Haben sie viel­leicht schon ähn­liche Er­leb­nisse gehabt, von denen sie be­rich­ten können?
  • Bringen Sie einen Zweig mit und lassen Sie die Jungen Damen nachschlagen, wie der Erlöser in Johannes 15:1-10 den Begriff der Gnade anhand von Reben erläutert hat. Was erfahren sie in diesen Versen über Gnade? Bitten Sie eines der Mädchen, mithilfe des Zweiges für die anderen zu­sam­men­­zu­­fas­sen, was es über Gnade gelernt hat.

Fragen Sie die Mädchen, was sie im Unterricht dazugelernt haben. Verstehen sie die Lehre von der Gnade? Was haben sie empfunden? Welche Eindrücke hatten sie? Haben sie noch weitere Fragen? Wäre es hilfreich, sich noch länger mit diesem Punkt der Lehre zu beschäftigen?

Das leben, was wir lernen

Helfen Sie den Jungen Damen dabei, eine Liste davon aufzustellen, wie sie das umsetzen können, was sie heute dazugelernt haben. Sie sollen sich etwas davon aussuchen und im Laufe der Woche tun.