Hauptnavigation überspringen
  • Drucken

Was ist das Sühnopfer Jesu Christi?

Das Sühnopfer hat Jesus Christus vollbracht, um uns zu helfen, Sünde, Drangsal und Tod zu überwinden. Jesus vollbrachte das Sühnopfer im Garten Getsemani und am Kreuz auf Golgota. Er litt für unsere Sünden, nahm den Tod auf sich und stand von den Toten auf. Das Sühnopfer ist der größte Beweis dafür, dass der Vater im Himmel und Jesus Christus uns lieben.

Geistige Vorbereitung

Welche Schriftstellen und Ansprachen können dazu beitragen, dass die Jungen Damen die Bedeutsamkeit des Sühnopfers erfassen und das Opfer verstehen, das der Erretter für sie vollbracht hat?

Matthäus 26; 27 (In Getsemani und am Kreuz hat Jesus Christus den Preis für unsere Sünden gezahlt und unseren Schmerz auf sich genommen)

Matthäus 28:1-10 (Durch seine Auferstehung hat Jesus Christus den Tod überwunden)

2 Nephi 9:6-16 (Durch sein Sühnopfer hat Jesus Christus Sünde und Tod überwunden)

Alma 7:11-13 (Jesus Christus hat unsere Schmerzen, unsere Krankheiten, unsere Bedrängnisse und unsere Sünden auf sich genommen)

„Der lebendige Christus – das Zeugnis der Apostel“, Liahona, April 2000, Seite 2f. (siehe auch Treu in dem Glauben, Seite 104ff.; Mein Fortschritt, Seite 102)

Thomas S. Monson, „Er ist auferstanden!“, Liahona, Mai 2010, Seite 87–90

Linda K. Burton, „Ist uns der Glaube an das Sühnopfer Jesu Christi ins Herz geschrieben?“, Liahona, November 2012

Sühnopfer Jesu Christi“, Treu in dem Glauben, 2005, Seite 158–165

Videos: Bibelvideos, in denen das Sühnopfer dargestellt wird

Video: „Gedanken eines Apostels über Christus zur Osterzeit“

Eigene Erlebnisse erzählen

Ermuntern Sie die Jungen Damen zum Unterrichtsbeginn immer, zu erzählen, was sie beim Anwenden des in der Vorwoche Gelernten erlebt haben, und Zeugnis zu geben. So können sie einander belehren. Auf diese Weise wird die persönliche Bekehrung jeder Jungen Dame gefördert, und sie kann besser erkennen, welchen direkten Bezug das Evangelium zu ihrem täglichen Leben hat.

Die Lehre vorstellen

Suchen Sie sich einen dieser Vorschläge aus oder überlegen Sie sich, wie Sie das Thema sonst noch vorstellen könnten:

  • Die Mädchen sollen sich vorstellen, dass eine Freundin von ihnen, die einem anderen Glauben angehört, die Kirche besucht und hört, wie jemand das Sühnopfer Jesu Christi erwähnt. Was würden sie antworten, wenn ihre Freundin fragt: „Was ist das Sühnopfer Jesu Christi?“
  • Zeigen Sie ein Bild, auf dem etwas abgebildet ist, was sich mit dem Sühnopfer ereignet hat (beispielsweise die Leiden des Erlösers im Garten Getsemani, seine Kreuzigung oder seine Auferstehung) und fragen Sie, was die Jungen Damen darüber wissen. Welche Fragen haben sie?

Gemeinsam lernen

Die unten aufgeführten Aktivitäten können den Jungen Damen dabei helfen, etwas über das Sühnopfer Jesu Christi zu erfahren. Lassen Sie sich vom Heiligen Geist leiten und suchen Sie einen oder mehrere Vorschläge aus, die für Ihre Klasse am besten geeignet sind:

  • Bitten Sie die Jungen Damen, die Ereignisse, die sich in den letzten paar Stunden im Leben des Erretters zugetragen haben, den Schriftstellen in Matthäus 26–28 zuzuordnen (zur Veranschaulichung dieser Ereignisse können Sie die Seite biblevideos.lds.org aufrufen oder den Bildband zum Evangelium verwenden). Was erfahren die Mädchen aus diesen Ereignissen über den Erretter und sein Sühnopfer? Bitten Sie einige Unterrichtsteilnehmerinnen, zu erzählen, was sie für den Erretter empfinden.
  • Die Jungen Damen können in den hier aufgeführten Schriftstellen oder in der Ansprache „Er ist auferstanden!“ von Präsident Thomas S. Monson mehr über das Sühnopfer nachlesen. (Sie können auch eines der in diesem Konzept genannten Videos zeigen.) Bitten Sie sie, eine kurze Definition zum Begriff „Sühnopfer“ aufzuschreiben und was ihnen das bedeutet, was der Erretter durch sein Sühnopfer für sie getan hat. Einige Mädchen können auch vorlesen, was sie aufgeschrieben haben.
  • Geben Sie jeder Jungen Dame den Auftrag, einen der Grundsätze des Sühnopfers aus der Ansprache „Ist uns der Glaube an das Sühnopfer Jesu Christi ins Herz geschrieben?“ von Linda K. Burton zu lesen. Bitten Sie sie, sich mit jemandem zusammenzutun, der denselben Grundsatz gelesen hat. Anschließend sollen sie sich darüber austauschen, was sie über das Sühnopfer erfahren haben und über ein Ereignis sprechen, das ihnen oder einem Bekannten widerfahren ist, um diesen Grundsatz zu veranschaulichen. Fordern Sie von jedem Paar ein Mädchen auf, der Klasse zu berichten, worüber sie mit ihrer Partnerin gesprochen hat.
  • Fragen Sie die Mädchen, was sie aus den letzten Worten, die der Erretter am Kreuz gesprochen hat, über ihn und sein Sühnopfer lernen (siehe Lukas 23:34,39-43,46; Johannes 19:26-30).
  • Fordern Sie die Jungen Damen auf, 2 Nephi 9:6-26 zu lesen und lassen Sie sie nach Versen suchen, aus denen man etwas darüber erfährt, dass das Sühnopfer notwendig war. Geben Sie mehreren Mädchen Zeit, über die von ihnen ausgewählten Schriftstellen zu sprechen und zu erklären, was daraus über das Sühnopfer hervorgeht. Ermuntern Sie sie, jemandem, der nicht an Gott glaubt, einen Brief zu schreiben und anhand dieser Schriftstellen zu erklären, warum das Sühnopfer wichtig ist und warum wir einen Erretter brauchen. Bitten Sie sie, sich die Briefe gegenseitig vorzulesen.
  • Lassen Sie die Mädchen Prüfungen, Schwierigkeiten und Krankheiten an die Tafel schreiben, denen die Menschen ausgesetzt sind. Bitten Sie sie, Alma 7:11-13 und die letzten drei Abschnitte des Eintrags „Sühnopfer Jesu Christi“ in dem Nachschlagewerk Treu in dem Glauben (Seite 164f.) zu lesen. Was erfahren die Jungen Damen darin über den Erretter und sein Sühnopfer? Wie machen wir uns die Kraft des Sühnopfers in Zeiten der Prüfung zunutze (siehe Mosia 24:12-14)? Bitten Sie die Jungen Damen, sich zu überlegen, wie sie anderen davon erzählen können, was sie darüber gelernt haben, wie das Sühnopfer einem bei den Prüfungen hilft, die an der Tafel aufgeführt sind.

Fragen Sie sie, was sie heute dazugelernt haben. Verstehen sie das Sühnopfer nun besser? Welche Gefühle oder Eindrücke haben sie? Haben sie noch weitere Fragen? Wäre es hilfreich, sich noch länger mit diesem Punkt der Lehre zu beschäftigen?

Das leben, was wir lernen

Fordern Sie die Jungen Damen auf, sich zu überlegen, wie sie das, was sie heute gelernt haben, anwenden können. Sie könnten beispielsweise:

  • in ihr Tagebuch schreiben, was sie über das Sühnopfer wissen und was sie davon halten. Während der Woche könnten sie darüber nachdenken, was das Sühnopfer in ihrem Leben bewirkt, und ihre Gedanken dazu in ihr Tagebuch schreiben.
  • mit jemandem aus der Familie oder mit einer Freundin darüber sprechen, was sie gelernt haben