Die Menüs für LDS.org haben sich geändert. Erfahren Sie Näheres dazu. Schließen
Hauptnavigation überspringen
  • Drucken

Welche Aufgaben hat der Heilige Geist?

Der Heilige Geist ist ein Mitglied der Gottheit und gibt Zeugnis vom himmlischen Vater und Jesus Christus. Er ist die Quelle des persönlichen Zeugnisses und der Offenbarung. Er kann uns bei unseren Entscheidungen führen und uns vor körperlicher und geistiger Gefahr beschützen. Er ist als Beistand oder Tröster bekannt und kann unsere Ängste besänftigen und uns mit Hoffnung erfüllen. Durch seine Macht werden wir geheiligt, indem wir umkehren, errettende heilige Handlungen empfangen und unsere Bündnisse halten. Durch den Einfluss des Heiligen Geistes erlangen wir Kenntnis vom himmlischen Vater und Jesus Christus und verspüren ihre Macht, Güte und Liebe.

Geistige Vorbereitung

Durch welche Schriftstellen und sonstige Hilfsmittel können den Jungen Damen die Aufgaben des Heiligen Geistes noch verständlicher werden?

1 Könige 19:11,12; Helaman 5:30; LuB 85:6 (Der Heilige Geist spricht mit sanfter, leiser Stimme)

Johannes 14:26 (Der Beistand kann uns alles lehren und uns an alles erinnern)

Römer 8:16 (Der Geist bezeugt, dass wir Kinder Gottes sind)

Galater 5:22,23 (Paulus beschreibt die Frucht des Geistes)

2 Nephi 32:5 (Der Heilige Geist zeigt uns, was wir tun sollen)

3 Nephi 27:20 (Den Heiligen Geist zu empfangen heiligt uns)

Moroni 8:26 (Der Heilige Geist erfüllt uns mit Hoffnung und Liebe)

Moroni 10:5 (Der Heilige Geist bezeugt die Wahrheit)

LuB 42:17; Mose 1:24 (Der Heilige Geist gibt Zeugnis vom Vater und vom Sohn)

Robert D. Hales, „Der Heilige Geist“, Liahona, Mai 2016, Seite 105ff.

Larry R. Lawrence, „Was fehlt mir jetzt noch?“, Liahona, November 2015, Seite 33–35

Henry B. Eyring, „Der Heilige Geist als unser Begleiter“, Liahona, November 2015, Seite 104–107

Die Aufgaben des Heiligen Geistes“, Treu in dem Glauben, Seite 92f.

Video: „Die Stimme des Geistes“

Eigene Erlebnisse erzählen

Ermuntern Sie die Jungen Damen zum Unterrichtsbeginn immer, zu erzählen, was sie beim Anwenden dessen, was sie in der Vorwoche gelernt haben, erlebt haben, und Zeugnis zu geben. So können sie einander belehren. Auf diese Weise wird die persönliche Bekehrung jeder Jungen Dame gefördert, und sie kann besser erkennen, welchen direkten Bezug das Evangelium zu ihrem täglichen Leben hat.

Die Lehre vorstellen

Suchen Sie sich einen dieser Vorschläge aus oder überlegen Sie sich selber etwas, wie Sie das Thema vorstellen können:

  • Fordern Sie die Jungen Damen auf, Situationen aufzuschreiben, in denen sie den Einfluss des Heiligen Geistes verspürt haben. Wie haben sie sich für seinen Einfluss empfänglich gemacht? Was war durch seinen Einfluss anders? Wenn es passt, lassen sie mehrere der Jungen Damen ihre Erlebnisse erzählen.
  • Singen Sie mit den Mädchen das Lied „Wenn der Heilge Geist dich führt“ (Gesangbuch, Nr. 91) und lassen Sie sie beschreiben, was sie dem Text zu den Aufgaben des Heiligen Geistes entnehmen.

Gemeinsam lernen

Diese Vorschläge sollen den Jungen Damen helfen, die Aufgaben des Heiligen Geistes zu verstehen. Lassen Sie sich vom Heiligen Geist leiten und suchen Sie einen oder mehrere Vorschläge aus, die sich für Ihre Klasse am besten eignen:

  • Teilen Sie die Mädchen in Gruppen auf und lassen Sie jede Gruppe einen Abschnitt aus Präsident Henry B. Eyrings Ansprache „Der Heilige Geist als unser Begleiter“ oder aus Elder Robert D. Hales‘ Ansprache „Der Heilige Geist“ le­sen. Jede Gruppe soll den anderen berichten, was sie über den Heiligen Geist erfahren hat. Bitten Sie die Mädchen, zu berichten, wann der Heilige Geist ihnen geholfen hat oder wann sie für seine Be­glei­tung dankbar waren.
  • Fordern Sie die Jungen Damen auf, im Stichwortverzeichnis des Gesangbuchs unter dem Punkt „Heiliger Geist“ ein Lied herauszusuchen, aus dem hervorgeht, wie der Heilige Geist uns helfen kann. Bitten Sie sie, Textteile der Lieder, die sie ausgewählt haben, vorzulesen. Sie können auch mit allen gemeinsam eins der Lieder singen.
  • Teilen Sie die Klasse in kleine Gruppen auf. Bitten Sie jede Gruppe, ein paar Schriftstellen über den Heiligen Geist (beispielsweise die in diesem Konzept vorgeschlagenen) zu lesen. Fordern Sie aus jeder Gruppe eine Junge Dame auf, den anderen Mädchen zu erklären, was in den Schriftstellen ihrer Gruppe über die Aufgaben des Heiligen Geistes steht. Bitten Sie die Mädchen, persönliche Erlebnisse zu erzählen, bei denen der Heilige Geist ihnen auf die Weise geholfen hat, wie es in den Schriftstellen beschrieben ist.
  • Zeigen Sie das Video „Die Stimme des Geistes“. Die Mädchen sollen auf Antworten auf diese Fragen achten: Warum brauchen wir den Heiligen Geist? Wie kann der Heilige Geist uns helfen? Erzählen Sie von geeigneten Er­fah­run­gen, die Sie gemacht haben, als Sie auf den Heiligen Geist gehört haben, und lassen Sie die Mädchen ebenfalls von Er­leb­nis­sen berichten. Die Mädchen können auch in der Ansprache „Was fehlt mir jetzt noch?“ von Elder Larry R. Lawrence nach Beis­pie­len dafür suchen, wie der Heilige Geist uns helfen kann. Fertigen Sie mit der Klasse eine Liste mit Vor­schlä­gen an, was man tun kann, um die Ein­ge­bun­gen des Heiligen Geistes besser wahr­zu­neh­men.
  • Fordern Sie die Jungen Damen auf, im Nachschlagewerk Treu in dem Glauben nachzulesen, was dort unter der Überschrift „Die Aufgaben des Hei­li­gen Geistes“ (Seite 92f.) steht. Bitten Sie jede Junge Dame, eine der Aufgaben des Heiligen Geistes aus­zu­wäh­len und nach Schrift­stel­len oder Be­ge­ben­hei­ten in den heiligen Schriften zu suchen, in denen etwas über diese Aufgabe vermittelt wird. Fordern Sie die Mädchen auf, zu erzählen, was sie he­raus­ge­fun­den haben. Ermutigen Sie sie dazu, zu berichten, wie der Heilige Geist ihnen schon auf diese Weise geholfen hat. Sie sollen auch Situatio­nen nennen, die künftig auf sie zukommen können, bei denen sie die Hilfe des Heiligen Geistes benötigen werden.
  • Suchen Sie aus neueren Generalkonferenzansprachen einige Geschichten heraus, die die verschiedenen Aufgaben des Heiligen Geistes veranschaulichen. (In der Mai-Ausgabe 2015 des Liahonas berichtet Präsident Henry B. Eyring, wie eine trauernde Familie getröstet wurde – „Der Tröster“, Seite 19f. Außerdem erzählt er von einem Mann, der an Krebs erkrankt war – „Das Priestertum und das persönliche Gebet“, Seite 87). Jedes Mädchen soll eine der Geschichten lesen, sie der Klasse mit eigenen Worten erzählen und erklären, welche Aufgabe der Heilige Geist in der jeweiligen Geschichte erfüllt hat. Fragen Sie die Mädchen, wie der Heilige Geist ihnen schon auf eine der genannten Weisen geholfen hat.

Fordern Sie die Jungen Damen auf, zu berichten, was sie heute gelernt haben, was sie empfunden haben oder welche Eindrücke sie hatten. Sind ihnen die Aufgaben des Heiligen Geistes klar geworden? Haben sie noch weitere Fragen? Wäre es hilfreich, sich noch länger mit diesem Punkt der Lehre zu beschäftigen?

Das leben, was wir lernen

Die Mädchen sollen sich überlegen, wie sie das, was sie heute dazugelernt haben, anwenden können. Sie könnten beispielsweise:

  • sich eine Möglichkeit überlegen, wie sie sich besser darauf vorbereiten können, die sanfte, leise Stimme des Heiligen Geistes zu vernehmen
  • Eindrücke aufschreiben, die sie im Laufe der Woche vom Heiligen Geist erhalten, und danach handeln