Schließen
Hauptnavigation überspringen
  • Drucken

Wie kann ich meine Familie stärken?

„Ein glückliches Familienleben kann am ehesten erreicht werden, wenn die Lehren des Herrn Jesus Christus seine Grundlage sind. Erfolgreiche Ehen und Familien gründen und sichern ihren Bestand auf den Prinzipien Glaube, Gebet, Umkehr, Vergebungsbereitschaft, gegenseitige Achtung, Liebe, Mitgefühl, Arbeit und sinnvolle Freizeitgestaltung.“ („Die Familie – eine Proklamation an die Welt“, Liahona, November 2010, Umschlagrückseite.) Wenn wir unseren Eltern dabei helfen, diese Ziele zu erreichen, können wir dazu beitragen, dass in unserer Familie das Glück herrscht, das der Vater im Himmel uns geben möchte.

Geistige Vorbereitung

Befassen Sie sich gebeterfüllt mit diesen Schriftstellen und Quellen. Welche Grundsätze in den heiligen Schriften und in den Worten der Propheten regen die Mädchen an, ihre Familie zu stärken?

1 Nephi 8:12 (Lehi wünscht sich, dass seine Familie von der Frucht des Baumes des Lebens isst)

1 Nephi 16:14‑32 (Nephi stärkt seine Familie)

LuB 88:119 (Muster für ein rechtschaffenes Zuhause)

„Die Familie – eine Proklamation an die Welt“, Liahona, November 2010, Umschlagrückseite (siehe auch Treu in dem Glauben, Seite 56–59)

Dieter F. Uchtdorf, „Ein Lob allen Rettern“, Liahona, Mai 2016, Seite 77–80

Bonnie L. Oscarson, „Verfechterinnen der Proklamation zur Familie“, Liahona, Mai 2015, Seite 14–17

David A. Bednar, „Zu Hause eifriger und besorgter“, Liahona, November 2009, Seite 17–20

„Familie“, Für eine starke Jugend, 2011, Seite 14f.

„Wenn zu Hause Liebe herrscht“, Gesangbuch, Nr. 199

„Liebe umgibt mich hier“, Liederbuch für Kinder, Seite 102f.

Video: „Durch Kleines …“

Eigene Erlebnisse erzählen

Ermuntern Sie die Mädchen zum Unterrichtsbeginn stets, zu erzählen, was sie beim Anwenden dessen, was sie in der Vorwoche dazugelernt haben, erlebt haben, und Zeugnis zu geben. So können sie einander unterweisen. Auf diese Weise wird die persönliche Bekehrung jedes Mädchens gefördert, und es kann besser erkennen, welchen direkten Bezug das Evangelium zu seinem täglichen Leben hat.

Die Lehre vorstellen

Suchen Sie sich einen dieser Vorschläge aus oder überlegen Sie sich selber etwas, wie Sie das Thema vorstellen können:

  • Die Mädchen sollen sich überlegen, was eine Familie tun könnte, um ihr Zuhause vor materiellem Schaden zu schützen (etwa vor Feuer oder Einbruch). Welche geistigen Gefahren bedrohen die Familie? Was können die Mädchen tun, um dazu beizutragen, dass ihre Familie vor diesen Gefahren geschützt ist?
  • Die Mädchen sollen in ein oder zwei Minuten möglichst viele Wörter an die Tafel schreiben, die beschreiben, was ihre Familie glücklich macht.

Gemeinsam lernen

Die folgenden Vorschläge führen den Jungen Damen vor Augen, wie sie ihre Familie stärken können. Lassen Sie sich vom Geist inspirieren und suchen Sie einen oder mehrere Vorschläge aus, die sich für Ihre Klasse am besten eignen:

  • Präsident Dieter F. Uchtdorf hat in seiner Ansprache „Ein Lob allen Rettern“ über Familien gesagt: „Wir kommen vielleicht aus demselben Genpool, aber wir sind nicht identisch. Unser Geist ist einzigartig. [Wir] können … uns dafür entscheiden, diese Unterschiede zu würdigen.“ Welche besonderen Eigenschaften oder Stärken hat jedes der Mädchen? Wie kann jedes von ihnen in seiner Familie mit seinen besonderen Stärken Gutes tun? Die Mädchen können auch in kleinen Gruppen Abschnitte der Ansprache lesen und anschließend berichten, was ihnen darin aufgefallen ist. Sie können die Schülerinnen auch auffordern, eines der Videos, die in diesem Unterrichtskonzept vorgeschlagen werden, anzuschauen und herauszuarbeiten, was die jeweilige Familie getan hat, um ihre Beziehung zueinander zu verbessern. Wie können die Mädchen die Unterschiede in ihrer Familie würdigen? Was fällt ihnen dazu ein, wie sie die Beziehungen in ihrer Familie stärken können?
  • Lassen Sie die Mädchen Abschnitte aus Bonnie L. Oscarsons Ansprache „Verfechterinnen der Proklamation zur Familie“ lesen. In dieser Ansprache erklärt uns Schwester Oscarson: „Wir alle – Frauen, Männer, Jugendliche und Kinder, alleinstehend oder verheiratet – können dazu beitragen, aus einem Haus ein Zuhause zu machen. Wir sollen unser Zuhause zu einer Stätte der Ordnung, der Zuflucht, der Heiligkeit und der Geborgenheit machen.“ (Liahona, Mai 2015, Seite 17.) Fordern Sie die Mädchen auf, in Schwester Oscarsons Ansprache nach einem Zitat zu suchen, das sie anspornt, ihre Familie zu stärken, und das sie zu Hause oder in ihrem Zimmer aufhängen können. Wie können sie jetzt schon dazu beitragen, dass ihr Zuhause eine Stätte der Heiligkeit, der Ordnung und der Geborgenheit ist?
  • Lesen Sie gemeinsam den siebten Absatz der Proklamation zur Familie. Achten Sie dabei auf Grundsätze, die den Mädchen helfen können, als Familie glücklich zu werden. Bitten Sie die Jungen Damen, 1 Nephi 16:14‑32 zu lesen und herauszuarbeiten, inwiefern sich die Familie Lehis an diese Grundsätze gehalten hat. Welche Erfahrungen haben die Mädchen schon gemacht, wodurch sie erkannt haben, wie wichtig solche Grundsätze für das Familienleben sind?
  • Hören oder singen Sie gemeinsam das Lied „Wenn zu Hause Liebe herrscht“ (Gesangbuch, Nr. 199) oder „Liebe umgibt mich hier“ (Liederbuch für Kinder, Seite 102f.). Die Mädchen sollen darauf achten, was man tun kann, damit zu Hause mehr Liebe herrscht. Fragen Sie sie anschließend, was sie herausgefunden haben. Sie könnten ein Erlebnis erzählen, wo sie glücklich waren, weil ihnen gezeigt wurde, dass sie geliebt werden oder weil sie dazu beigetragen haben, dass zu Hause mehr Liebe herrscht.
  • Die Jungen Damen sollen den Abschnitt „Familie“ in der Broschüre Für eine starke Jugend lesen oder das Video „Durch Kleines …“ ansehen und herausfinden, was sie tun könnten, um die Familie zu stärken. Welche Familien aus den heiligen Schriften kennen die Mädchen, die diese Grundsätze befolgt oder missachtet haben? Bitten Sie sie, das Inhaltsverzeichnis der Broschüre Für eine starke Jugend durchzusehen und zu besprechen, wie sie dazu beitragen können, dass der Heilige Geist bei ihnen zu Hause anwesend ist, indem sie sich nach den übrigen Grundsätzen in dieser Broschüre richten. Fordern Sie sie dazu auf, sich etwas zu überlegen, was sie in der kommenden Woche tun wollen, um die Familie zu stärken.
  • Teilen Sie die Klasse in drei Gruppen auf. Jede Gruppe soll eine Anregung lesen, die Elder David A. Bednar in seiner Ansprache „Zu Hause eifriger und besorgter“ gibt. Jede Gruppe soll der Klasse mitteilen, was sie herausgefunden hat, und dabei konkrete Punkte erklären, was jeder von ihnen tun kann, um Elder Bednars Anregungen in seiner Familie umzusetzen. Ist ihnen schon einmal aufgefallen, dass aus ihrer Familie jemand umgesetzt hat, was Elder Bednar vorschlägt?

Fragen Sie die Mädchen, was sie heute dazugelernt haben. Wissen sie, wie sie ihre Familie stärken können? Was haben sie empfunden? Welche Eindrücke hatten sie? Haben sie noch weitere Fragen? Wäre es hilfreich, sich noch länger mit diesem Punkt der Lehre zu beschäftigen?

Das leben, was wir lernen

Die Mädchen sollen sich überlegen, wie sie das, was sie heute dazugelernt haben, anwenden können. Sie könnten beispielsweise: