Schließen
Hauptnavigation überspringen
  • Drucken

Welche Bündnisse bin ich bei der Taufe eingegangen?

Bei unserer Taufe haben wir ein Bündnis mit Gott geschlossen. Wir haben versprochen, den Namen Jesu Christi auf uns zu nehmen, immer an ihn zu denken, seine Gebote zu halten und ihm bis ans Ende zu dienen. Wir erneuern dieses Bündnis jedes Mal, wenn wir vom Abendmahl nehmen.

Geistige Vorbereitung

Welche Schriftstellen und weiteren Quellen helfen den Mädchen, ihres Taufbündnisses zu gedenken und es zu halten?

Johannes 3:5; 2 Nephi 31:4‑13,17 (Die Taufe ist für die ewige Errettung notwendig)

Mosia 18:8-10; LuB 20:37 (Die Verpflichtungen, die wir bei der Taufe eingehen)

Hugo Montoya, „Geprüft und versucht – aber nicht ohne Hilfe“Liahona, November 2015, Seite 53ff.

Robert D. Hales, „Der Bund der Taufe: im Gottesreich und vom Gottesreich sein“, Liahona, Januar 2001, Seite 6–9

Carole M. Stephens, „Wir haben viel Grund, uns zu freuen“, Liahona, November 2013

„Der Taufbund“, „Die verheißenen Segnungen der Taufe“, Treu in dem Glauben, 2004, Seite 169–172

Videos: „Das gleiche Trikot“, „Gelegenheiten, Gutes zu tun“

Eigene Erlebnisse erzählen

Ermuntern Sie die Mädchen zum Unterrichtsbeginn stets, zu erzählen, was sie beim Anwenden dessen, was sie in der Vorwoche dazugelernt haben, erlebt haben, und Zeugnis zu geben. So können sie einander unterweisen. Auf diese Weise wird die persönliche Bekehrung jedes Mädchens gefördert, und es kann besser erkennen, welchen direkten Bezug das Evangelium zu seinem täglichen Leben hat.

Die Lehre vorstellen

Suchen Sie sich einen dieser Vorschläge aus oder überlegen Sie sich selber etwas, wie Sie das Thema vorstellen können:

  • Die Mädchen sollen sich vorstellen, dass sie einem ihrer jüngeren Geschwister helfen, sich auf die Taufe vorzubereiten. Wie würden sie ihm verständlich machen, was wir bei der Taufe geloben? (Siehe Treu in dem Glauben, Seite 169f.)
  • Zeigen Sie ein Bild von einer Taufe (beispielsweise Nr. 103 und 104 aus dem Bildband zum Evangelium). Erzählen Sie, wie der Tag Ihrer Taufe Ihnen in Erinnerung geblieben ist und was Sie dabei empfunden haben. Fragen Sie auch die Mädchen, was diese bei ihrer Taufe empfunden haben. Fragen Sie sie, welche Bündnisse sie an diesem Tag geschlossen haben. Die Mädchen können ihre Antworten an die Tafel schreiben und im Laufe des Unterrichts ergänzen, wenn sie noch mehr über das Taufbündnis erfahren.

Gemeinsam lernen

Die folgenden Vorschläge machen den Jungen Damen deutlich, welche Bündnisse sie bei der Taufe eingegangen sind. Lassen Sie sich vom Geist inspirieren und suchen Sie einen oder mehrere Vorschläge aus, die sich für Ihre Klasse am besten eignen:

  • Die Mädchen sollen Mosia 18:8-10 lesen. Was erfahren sie dort über die Art und Weise, wie wir nach der Taufe miteinander umgehen sollen? Die Mädchen sollen mehr darüber erfahren, wie wir einander die Last leichter machen können. Teilen Sie sie dazu in Gruppen ein und geben Sie jeder Gruppe einen Abschnitt aus der Ansprache „Geprüft und versucht – aber nicht ohne Hilfe“ von Elder Hugo Montoya. Anschließend soll jede Gruppe berichten, was sie herausgefunden hat. Lassen Sie jede Gruppe ein Poster von dem erstellen, was sie herausgefunden hat, von eigenen Erfahrungen berichten oder eine Begebenheit aus den heiligen Schriften heraussuchen, in der der gleiche Grundsatz vermittelt wird. 
  • Teilen Sie die Klasse in drei Gruppen auf und bitten Sie jede Gruppe, einen der drei Unterabschnitte des Abschnitts „Der Taufbund“ (Seite 169f.) im Nachschlagewerk Treu in dem Glauben zu lesen. Jede Gruppe soll überlegen, wie sie den anderen auf kreative Weise vermitteln kann, was sie herausgefunden haben (indem sie beispielsweise etwas zeichnen, ein Gedicht schreiben oder ein Spiel durchführen). Geben Sie ihnen genügend Zeit, einander zu unterweisen. Warum halten die Mädchen es für wichtig, diese Bündnisse zu halten?
  • Ein paar Mädchen sollen Mosia 18:8‑10 lesen, die übrigen LuB 20:79. Wozu verpflichten wir uns, wenn wir uns taufen lassen? Geben Sie jedem Mädchen ein Blatt Papier. Es soll eine schwierige Entscheidung aufschreiben, die die Jugend heutzutage treffen muss und das Papier anschließend in eine Schachtel legen. Jedes Mädchen soll dann einen Zettel ziehen, vorlesen und dann darüber sprechen, wie es an sein Taufbündnis denken und es einhalten kann, wenn es vor so einem Problem steht.
  • Zeigen Sie ein Bild von der Taufe des Heilands (siehe Bildband zum Evangelium, Nr. 35), und bitten Sie ein Mädchen, 2 Nephi 31:4‑10 vorzulesen. Fragen Sie, wie Jesus Christus in den heiligen Schriften gezeigt hat, dass er den Bund mit seinem Vater eingehalten hat (als Anregung können sie die Bilder im Bildband zum Evangelium, Nr. 36 bis Nr. 48 durchsehen). Haben sie selbst schon Erfahrungen damit gemacht, dem Beispiel des Heilands nachzueifern?
  • Die Mädchen sollen die drei Absätze aus der Ansprache „Der Bund der Taufe: im Gottesreich und vom Gottesreich sein“ von Elder Robert D. Hales lesen, die mit dem Abschnitt „Bei der Taufe geloben wir dem himmlischen Vater mit einem Bund …“ beginnen. Sie sollen darauf achten, welche Bündnisse wir schließen, wenn wir uns taufen lassen, und diese an die Tafel schreiben. Inwiefern soll die Taufe unser Leben ändern? Wie hat es das Leben der Mädchen geändert?
  • Bitten Sie die Mädchen, den Abschnitt „Der Taufbund“ im Nachschlagewerk Treu in dem Glauben zu lesen (Seite 169f.). Was geloben wir bei der Taufe? Schauen Sie sich gemeinsam ein in dieser Anleitung vorgeschlagenes Video an oder lesen Sie zusammen den Anfang der Ansprache „Wir haben viel Grund, uns zu freuen“ von Schwester Carol M. Stephens durch. Bitten Sie die Mädchen, auf Beispiele von Leuten zu achten, die ihr Taufbündnis beachten. Geben Sie ihnen Zeit, sich über das, was sie dazugelernt haben, auszutauschen. Was könnten die Jungen Damen wohl tun, um ihr Taufbündnis allzeit und überall noch besser zu halten?

Fragen Sie die Mädchen, was sie heute dazugelernt haben. Haben Sie nun ein besseres Verständnis von ihrem Taufbündnis? Welche Gefühle oder Eindrücke haben sie? Haben sie noch weitere Fragen? Wäre es hilfreich, sich noch länger mit diesem Punkt der Lehre zu beschäftigen?

Das leben, was wir lernen

Die Mädchen sollen sich überlegen, wie sie das, was sie heute dazugelernt haben, anwenden können. Sie könnten beispielsweise:

  • gebeterfüllt über ihr Leben nachdenken und überlegen, ob sie etwas tun oder etwas unterlassen sollen, um ihr Taufbündnis besser einzuhalten sich anschließend verpflichten, entsprechend zu handeln
  • für sich selbst oder mit der ganzen Klasse an Erfahrung 4 zum JD-Ideal „Glaube“ oder an Erfahrung 4 zum JD-Ideal „Wissenserwerb“ aus dem Programm Mein Fortschritt arbeiten