Schließen
Hauptnavigation überspringen
  • Drucken

Warum sind Bündnisse so wichtig für mich?

Wir schließen Bündnisse, wenn wir heilige Handlungen wie die Taufe, die Ordinierung zum Priestertum oder die heiligen Handlungen des Tempels empfangen. Ein Bündnis ist eine heilige Übereinkunft zwischen Gott und seinen Kindern. Gott legt bestimmte Bedingungen fest und verheißt, uns zu segnen, wenn wir diese Bedingungen erfüllen. Wenn wir Bündnisse eingehen und halten, machen wir uns würdig, die Segnungen zu empfangen, die Gott verheißen hat. Entscheiden wir uns dafür, die Bündnisse nicht zu halten, können wir diese Segnungen nicht erlangen. Unsere Bündnisse bestimmen, welche Entscheidungen wir treffen, und sie helfen uns, Versuchung zu widerstehen.

Geistige Vorbereitung

Befassen Sie sich bei Ihrer Vorbereitung gebeterfüllt mit diesen Schriftstellen und Quellen. Was gibt der Geist Ihnen ein? Welche davon sollten Sie mit den Mädchen besprechen?

Exodus 19:5; LuB 35:24; 90:24 (Wenn wir unsere Bündnisse halten, werden wir gesegnet)

Mosia 5; Alma 53:10‑18; 56:5‑8 (Völker aus dem Buch Mormon, die Bündnisse eingegangen sind und gehalten haben)

LuB 82:10 (Der Herr ist verpflichtet, wenn wir gehorsam sind)

Henry B. Eyring, „Töchter im Bund“, Liahona, Mai 2014, Seite 125–128

Rosemary M. Wixom, „Das Halten von Bündnissen schützt uns, bereitet uns vor und gibt uns Kraft“, Liahona, Mai 2014, Seite 116ff.

Jean A. Stevens, „Töchter Gottes, Töchter des Bundes“, Liahona, November 2014, Seite 114–117

„Bündnis“, Treu in dem Glauben, Seite 26f.

Videos: »Strebt Vorwärts« “Walk in His Light,”

Eigene Erlebnisse erzählen

Ermuntern Sie die Mädchen zum Unterrichtsbeginn stets, zu erzählen, was sie beim Anwenden dessen, was sie in der Vorwoche dazugelernt haben, erlebt haben, und Zeugnis zu geben. So können sie einander unterweisen. Auf diese Weise wird die persönliche Bekehrung jedes Mädchens gefördert, und es kann besser erkennen, welchen direkten Bezug das Evangelium zu seinem täglichen Leben hat.

Die Lehre vorstellen

Suchen Sie sich einen dieser Vorschläge aus oder überlegen Sie sich selber etwas, wie Sie das Thema vorstellen können:

  • Die Mädchen sollen aufzählen, welche Bündnisse sie mit Gott eingegangen sind und was sie ihm gelobt haben. Wie haben diese Bündnisse ihr Leben beeinflusst? Sie sollen diese Frage während der Lektion im Hinterkopf behalten.
  • Fragen Sie die Mädchen nach der Bedeutung des Wortes Bündnis (Weisen Sie sie gegebenenfalls auf die Erklärung Bündnis in dem Nachschlagewerk Treu in dem Glauben hin). Inwiefern ähnelt ein Bündnis einer Übereinkunft, einem Vertrag oder einem Versprechen? Worin unterscheiden sie sich?

Gemeinsam lernen

Die folgenden Vorschläge machen den Jungen Damen deutlich, warum wir heilige Handlungen empfangen und Bündnisse schließen. Lassen Sie sich vom Geist inspirieren und suchen Sie einen oder mehrere Vorschläge aus, die sich für Ihre Klasse am besten eignen:

  • Zeigen Sie ein Bild vom Volk Ammon, das gerade seine Waffen vergräbt. Bitten Sie eines der Mädchen, kurz die Geschichte vom Volk Ammon zu erzählen und welchen Bund dieses eingegangen ist (siehe Alma 53:10‑18; 56:5‑8). Weshalb entschied sich das Volk, seinen Bündnissen trotz drohender Gefahr treu zu bleiben? Wie wirkte sich das Beispiel des Volkes auf dessen Feinde aus? Wir wirkte es sich auf dessen Kinder aus? Bitten Sie die Mädchen, jemanden an die Tafel zu schreiben, der ihnen durch sein Beispiel gezeigt hat, wie man seinen Bündnissen treu bleibt. Was haben sie von dieser Person gelernt?
  • Die Mädchen sollen ein paar Schriftstellen lesen (beispielsweise die aus diesem Unterrichtskonzept) und die Segnungen an die Tafel schreiben, die laut dieser Schriftstellen denjenigen verheißen sind, die heilige Bündnisse eingehen und halten. Fragen Sie die Mädchen, wie diese Segnungen in Erfüllung gehen (fordern Sie sie auch auf, von eigenen Erfahrungen zu berichten). Geben Sie Zeugnis von den Segnungen, die Sie empfangen haben, weil Sie Ihre Bündnisse eingehalten haben.
  • Fordern Sie die Mädchen auf, die Ansprache „Töchter im Bund“ von Präsident Henry B. Eyring oder die Ansprache „Töchter Gottes, Töchter des Bundes“ von Schwester Jean A. Stevens zu lesen. Sie sollen auf Frauen und Mädchen achten, die ihre Bündnisse gehalten haben, und an die Tafel schreiben, wie diese Schwestern das gemacht haben. Was können die Mädchen von diesen Schwestern lernen? Welche Frauen, die ihren Bündnissen treu sind, haben ihr Leben bereits beeinflusst?
  • Lassen Sie die Mädchen aus der Ansprache „Das Halten von Bündnissen schützt uns, bereitet uns vor und gibt uns Kraft“ von Schwester Rosemary M. Wixom Segnungen heraussuchen, die damit einhergehen, dass man seine Bündnisse hält. Fragen Sie sie, was sie herausgefunden haben, und besprechen Sie gemeinsam, in welchen Situationen man wohl durch seine Bündnisse Kraft und Schutz erlangen kann.
  • Die Mädchen sollen sich vorstellen, dass sie einer Freundin, die nicht der Kirche angehört, erklären sollen, was ein Bündnis ist. Fordern Sie sie auf, sich den Begriff „Bündnis“ in dem Nachschlagewerk Treu in dem Glauben oder die in diesem Unterrichtskonzept angegebenen Schriftstellen durchzulesen und sich zu überlegen, wie sie ihrer Freundin erklären können, was ein Bündnis ist. Lassen Sie sie das Ganze in einem Rollenspiel nachstellen. Sie sollen in ihrer Erklärung auch begründen, warum ihnen Bündnisse wichtig sind.

Fragen Sie die Mädchen, was sie heute dazugelernt haben. Verstehen sie jetzt besser, was ein Bündnis ist? Was haben sie empfunden? Welche Eindrücke hatten sie? Haben sie noch weitere Fragen? Wäre es hilfreich, sich noch länger mit diesem Punkt der Lehre zu beschäftigen?

Das leben, was wir lernen

Fordern Sie die Jungen Damen auf, sich zu überlegen, wie sie das, was sie heute gelernt haben, anwenden können. Sie könnten beispielsweise:

  • in der kommenden Woche über ihr Leben nachdenken und die Segnungen aufschreiben, die sie erhalten, weil sie ihre Bündnisse treu halten
  • ihre Gedanken und Erkenntnisse dazu in den kommenden Unterrichten einbringen
  • LuB 82:10 auswendig lernen (siehe Lehren, die größte Berufung, Seite 162f.) und in ihr Tagebuch schreiben, was sie durch diese Schriftstelle über heilige Handlungen und Bündnisse lernen und was sie tun wollen, um sich auf die Bündnisse vorzubereiten, die sie einmal schließen werden