Schließen
Hauptnavigation überspringen
  • Drucken

Warum soll ich meinen Körper wie einen Tempel behandeln?

Unser Körper ist als Abbild Gottes erschaffen. Er ist ein Geschenk des himmlischen Vaters und ermöglicht es uns, die Erfahrung des Erdenlebens zu machen und ihm immer ähnlicher zu werden. Dies zu wissen hat Einfluss darauf, wie wir mit unserem Körper umgehen, wie wir Gott sehen und wie wir uns selbst sehen. Wenn wir unseren Körper wie einen Tempel Gottes behandeln, empfangen wir Segnungen körperlicher, seelischer und geistiger Art.

Geistige Vorbereitung

Befassen Sie sich gebeterfüllt mit diesen Schriftstellen und Quellen. Was davon sollen Sie mit den Mädchen besprechen? Was gibt der Geist Ihnen ein?

Genesis 39:1-21; Daniel 1:3-21 (Josef und Daniel zeigen, dass sie ihren Körper achten)

1 Korinther 6:19,20; LuB 93:33-35 (Wir sind der Tempel Gottes)

LuB 88:15,16 (Der Geist und der Körper sind die Seele des Menschen)

LuB 130:22; Mose 6:9 (Wir wurden als Abbild Gottes erschaffen)

Gordon B. Hinckley, „Groß wird der Friede deiner Kinder sein“, Liahona, Januar 2001, Seite 61–68

Susan W. Tanner, „Die Heiligkeit des Körpers“, Liahona, November 2005, Seite 13ff.

Tugendhaftigkeit“, Mein Fortschritt, Seite 69–72

Video: „Keuschheit: Wo ist die Grenze?“

Video: „195 Kleider“

Eigene Erlebnisse erzählen

Ermuntern Sie die Jungen Damen zum Unterrichtsbeginn immer, zu erzählen, was sie beim Anwenden dessen, was sie in der Vorwoche gelernt haben, erlebt haben, und Zeugnis zu geben. So können sie einander belehren. Auf diese Weise wird die persönliche Bekehrung jeder Jungen Dame gefördert, und sie kann besser erkennen, welchen direkten Bezug das Evangelium zu ihrem täglichen Leben hat.

Die Lehre vorstellen

Suchen Sie sich einen dieser Vorschläge aus oder überlegen Sie sich selber etwas, wie sie das Thema vorstellen können:

  • Zeigen Sie das Video „195 Kleider“, und bitten Sie die Mädchen, darauf zu achten, welche Segnungen man empfängt, wenn man sich anständig kleidet. Was würden sie jemandem antworten, der fragt, warum Anstand so wichtig sei?
  • Zeigen Sie das Bild eines Tempels. Fragen Sie die Mädchen, warum der Tempel so schön ist und inwiefern unser Körper wie ein Tempel Gottes ist. Bitten Sie sie, während des gesamten Unterrichts eine Antwort auf die Frage zu finden: „Warum soll ich meinen Körper wie einen Tempel behandeln?“

Gemeinsam lernen

Diese Vorschläge sollen den Jungen Damen aufzeigen, dass ihr Körper heilig ist. Lassen Sie sich vom Heiligen Geist leiten und suchen Sie einen oder mehrere Vorschläge aus, die sich für Ihre Klasse am besten eignen:

  • Weisen Sie jedem Mädchen eine der hier angegebenen Schriftstellen zu. Bitten Sie sie, die Schriftstelle zu lesen und in einem Satz zusammenzufassen, was sie darüber aussagt, warum unser Körper heilig ist. Fordern Sie die Mädchen auf, darüber nachzudenken, auf welche Weise der Satan versucht, sie bezüglich dieser Wahrheiten zu täuschen. Wie können sie einander in ihrem Bestreben, ihren Körper heilig zu halten, unterstützen?
  • Lesen Sie mit der ganzen Klasse eine der hier vorgeschlagenen Ansprachen oder hören oder schauen Sie sie an. Fordern Sie die Mädchen auf, an jemanden zu denken, der von der Erkenntnis, dass der Körper heilig ist, profitieren würde (machen Sie sie darauf aufmerksam, dass sie nicht in der Klasse über andere Menschen sprechen sollen). Welche Absätze der Ansprache wären für den Betreffenden am hilfreichsten? Fordern Sie sie auf, sich konkret zu überlegen, wie sie dem Betreffenden, an den sie gedacht haben, diese Gedanken nahebringen können. Regen Sie an, dass sie ein Zitat aus der Ansprache sowie eigene Erlebnisse und ihr Zeugnis mit einbringen.
  • Lesen Sie gemeinsam 1 Korinther 6:19,20 und LuB 93:33-35. Teilen Sie die Mädchen in zwei Gruppen auf. Jede Gruppe soll auflisten, inwiefern unser Körper wie ein Tempel Gottes ist. Führen Sie die Ergebnisse zusammen und besprechen Sie mit den Mädchen, welchen Herausforderungen Jugendliche ausgesetzt sind, wenn es darum geht, ihren Körper wie einen Tempel zu betrachten. Wie können sie diese Herausforderungen überwinden?
  • Teilen Sie die Mädchen in Zweiergruppen auf. In jeder Zweiergruppe soll das eine Mädchen Genesis 39:1-21 und das andere Daniel 1:3-21 lesen (Bilder dazu siehe Bildband zum Evangelium, Nr. 11, 23). Sie sollen darauf achten, wie Josef und Daniel zeigten, dass sie ihren Körper achteten. Lassen Sie sie einander berichten, was sie herausgefunden haben. Wie können sie dem Beispiel von Josef und Daniel folgen?
  • Lassen Sie die Mädchen im Inhaltsverzeichnis der Broschüre Für eine starke Jugend nachsehen, welche Grundsätze damit zu tun haben, dass man Körper und Sinn rein halten soll. Teilen Sie die Mädchen in Gruppen auf, die diese Abschnitte lesen und Antworten auf die Frage „Warum ist mein Körper heilig?“ suchen. Fragen Sie sie, was sie tun können, um nach diesen Grundsätzen zu leben.
  • Schreiben Sie folgende Fragen an die Tafel und bitten Sie jedes Mädchen, eine davon auszusuchen, auf die es eine Antwort finden möchte: Was sind die Maßstäbe des Herrn, was Anstand betrifft? Warum ist es für mich wichtig, mich an diese Maßstäbe zu halten? Inwiefern beeinflusst unsere äußere Erscheinung unsere Einstellung zum Gesetz der Keuschheit? Bitten Sie die Mädchen, im Abschnitt „Kleidung und äußere Erscheinung“ in der Broschüre Für eine starke Jugend eine Antwort auf ihre Frage zu finden. Lassen Sie sie erzählen, was sie herausgefunden haben.

Bitten Sie die Jungen Damen, zu berichten, was sie heute dazugelernt haben. Begreifen sie, wie heilig ihr physischer Körper ist? Was haben sie empfunden, welche Eindrücke hatten sie? Haben sie noch weitere Fragen? Wäre es hilfreich, sich noch länger mit diesem Punkt der Lehre zu beschäftigen?

Das leben, was wir lernen

Die Mädchen sollen sich überlegen, wie sie das, was sie heute dazugelernt haben, anwenden können. Sie könnten beispielsweise: