Schließen
Hauptnavigation überspringen
  • Drucken

Was sind meine Aufgaben im Werk des Priestertums?

Zum Werk des Priestertums gehören mehr als die Pflichten der Priestertumsträger. Es ist das Werk Gottes, bei dem es darum geht, dass seine Kinder gesegnet und erhöht werden. Die Kinder Gottes, die ihre Bündnisse halten, bringen dieses Werk zustande. Die Frauen spielen eine wesentliche Rolle dabei, das Werk des Priestertums zustande zu bringen. Wir dienen Menschen in Not, predigen das Evangelium und laden alle ein, zu Christus zu kommen.

Geistige Vorbereitung

Befassen Sie sich bei Ihrer Vorbereitung gebeterfüllt mit diesen Schriftstellen und Quellen. Was gibt der Geist Ihnen ein? Welche davon sollten Sie mit den Mädchen besprechen?

LuB 20:38-60 (Die Pflichten eines Priestertumsträgers)

Lukas 8:1-3; Apostelgeschichte 9:36-40; Römer 16:1,2 (Beispiele dafür, wie jemandem gedient wird)

Alma 56:47,48; 57:21; LuB 25:6-8; Mose 5:11,12 (Beispiele dafür, wie man das Evangelium lehrt)

Lukas 2:36-38; Johannes 20:11-18; Alma 19:16,17 (Beispiele dafür, wie man andere dazu einlädt, zu Christus zu kommen)

Henry B. Eyring, „Der Tröster“, Liahona, Mai 2015, Seite 17–21

Dallin H. Oaks, „Die Schlüssel und die Vollmacht des Priestertums“, Liahona, Mai 2014, Seite 49–52

„Die Frauenhilfsvereinigung: Die Wiederherstellung einer bewährten Lebensweise“, Die Geschichte und das Werk der Frauenhilfsvereinigung, Seite 3–7

Video: „Lass andere an deinem Licht teilhaben“

Eigene Erlebnisse erzählen

Ermuntern Sie die Jungen Damen zum Unterrichtsbeginn immer, zu erzählen, was sie beim Anwenden dessen, was sie in der Vorwoche gelernt haben, erlebt haben, und Zeugnis zu geben. So können sie einander belehren. Auf diese Weise wird die persönliche Bekehrung jeder Jungen Dame gefördert, und sie kann besser erkennen, welchen direkten Bezug das Evangelium zu ihrem täglichen Leben hat.

Die Lehre vorstellen

Suchen Sie sich einen dieser Vorschläge aus oder überlegen Sie sich selber etwas, wie Sie das Thema vorstellen können:

  • Schreiben Sie an die Tafel: „Was sind die Pflichten eines Priestertumsträgers?“ Die Mädchen sollen alle Pflichten, die ihnen einfallen, an der Tafel auflisten. Dann sollen sie Lehre und Bündnisse 20:46-60 lesen und die Liste ergänzen. Fragen Sie sie, welche dieser Pflichten sowohl die Jungen Männer als auch sie selbst haben.
  • Lesen Sie mit den Mädchen den Absatz am Anfang des Unterrichtskonzepts und bitten Sie sie, Wörter und Formulierungen an die Tafel zu schreiben, aus denen hervorgeht, was das Werk des Priestertums ist. Welche Zusammenhänge können sie zwischen dem Leitgedanken der Jungen Damen und den Pflichten eines Priestertumsträgers sehen, die in Lehre und Bündnisse 20:46-60 aufgeführt sind?

Gemeinsam lernen

Die folgenden Vorschläge bewegen die Jungen Damen dazu, eine aktive Rolle im Werk des Priestertums zu übernehmen. Lassen Sie sich vom Geist inspirieren und suchen Sie einen oder mehrere Vorschläge aus, die sich für Ihre Klasse am besten eignen:

  • In Lehre und Bündnisse 20:53,59 erfahren wir, dass die Pflichten des Priestertums unter anderem darin bestehen, bei den Mitgliedern der Kirche zu sein, sie zu stärken und alle einzuladen, zu Christus zu kommen. Fordern Sie die Mädchen auf, sich mit ein paar Abschnitten der Ansprache „Der Tröster“ von Präsident Henry B. Eyring zu befassen. Was sagt er darüber, wie der Heilige Geist uns helfen kann, unsere Bündnisse zu halten und am Werk des Priestertums mitzuwirken?
  • Fordern Sie die Mädchen vor dem Unterricht auf, etwas über eine einflussreiche Frau in Erfahrung zu bringen – aus den Schriften (siehe die Schriftstellen in diesem Konzept), aus der Geschichte der Kirche oder aus ihrer Familie –, die auf beispielhafte Weise gedient, das Evangelium gelehrt und andere eingeladen hat, zu Christus zu kommen. Zu Beginn des Unterrichts sollen sie berichten, was sie herausgefunden haben. Auf welche Weise haben diese Frauen im Werk des Priestertums mitgewirkt? Was begeistert die Mädchen an diesen Geschichten? Wie sehen sie sich selbst im Werk des Priestertums?
  • Lesen Sie gemeinsam „Die Frauenhilfsvereinigung: Die Wiederherstellung einer bewährten Lebensweise“. Bitten Sie die Mädchen, ihre Eindrücke von der Rolle der Frau im Werk des Priestertums zu schildern. Inwiefern motiviert es die Jungen Damen, in der heutigen Zeit im Werk mit­zu­wir­ken, wenn sie davon lesen, was im Laufe der Geschichte von Frauen zustande gebracht wurde? Legen Sie den Jungen Damen ans Herz, das Buch Die Töchter in meinem Reich für sich zu lesen. Wenn möglich, stellen Sie ihnen einige Exemplare davon zur Verfügung.
  • Lesen Sie zusammen Abschnitt IV aus der Ansprache „Die Schlüssel und die Vollmacht des Priestertums“ von Elder Dallin H. Oaks. Die Mädchen sollen Aussagen nennen, die sie beeindruckt haben. Bitten Sie mit der Genehmigung des Bischofs eine Schwester aus der Gemeinde dazu. Sie soll darüber sprechen, wie die Vollmacht des Priestertums sie dazu befähigt hat, ihre Berufung besser zu erfüllen. Laden Sie diese Schwester schon ein paar Tage vorher ein.
  • Zeigen Sie eines der Videos, die in diesem Lernkonzept vorgeschlagen werden. Die Mädchen sollen Möglichkeiten erkennen, wie die Frauen in den Videos beim Werk des Priestertums mitwirken. Wie regen diese Beispiele und die Ratschläge der Führer der Kirche in diesen Videos die Mädchen dazu an, sich eifriger in diesem Werk zu engagieren? 

Fragen Sie die Mädchen, was sie heute dazugelernt haben. Begreifen sie, wie sie beim Werk des Priestertums mitwirken können? Was haben sie empfunden? Welche Eindrücke hatten sie? Haben sie noch weitere Fragen? Wäre es hilfreich, sich noch länger mit diesem Punkt der Lehre zu beschäftigen?

Das leben, was wir lernen

Die Mädchen sollen sich überlegen, wie sie das, was sie heute dazugelernt haben, anwenden können. Sie könnten beispielsweise:

  • einen Plan aufstellen, wie sie ihre Aufgaben im Werk des Priestertums erfüllen können
  • ihrer Familie berichten, was sie heute über das Werk des Priestertums erfahren haben