Eigene Herstellung und Vorratshaltung

Pflichten und Segnungen des Priestertums: Grundkurs für Priestertumsträger, Teil A, 1998


Die Lektion soll jedem helfen, die wesentlichen Grundsätze eigener Herstellung und Vorratshaltung zu verstehen und anzuwenden.

Einleitung

Präsident Kimball hat alle Heiligen der Letzten Tage dazu aufgefordert, selbständig und unabhängig zu werden (siehe “Family Preparedness”, Ensign, Mai 1976, Seite 124–126). Es gibt gute Gründe für diesen Rat. Präsident Marion G. Romney hat gesagt, daß wir in den letzten Tagen leben. „Wir leben in dem Zeitalter, das dem Zweiten Kommen des Herrn Jesus Christus unmittelbar vorausgeht. Wir sind aufgefordert worden, uns bereitzumachen und so zu leben, daß wir … unabhängig von jedem anderen Geschöpf sind, das nicht auf der Stufe des celestialen Reiches steht.“ (Generalkonferenz, April 1975; LuB 78:13,14.)

Zeigen Sie das Bild 22-a, „Ein Unglück kann gerade dann über uns hereinbrechen, wenn wir es am wenigsten erwarten“.

Präsident Kimball hat uns aufgefordert, unabhängig zu werden und uns selbst zu versorgen, weil sich die Prophezeiungen aus alter Zeit anfangen zu erfüllen. Er hat gesagt: „Ich glaube, daß die Zeit kommt, wo es mehr Unglück geben wird, mehr Wirbelstürme, mehr Überschwemmungen, … mehr Erdbeben. … Ich denke, daß sie vielleicht noch häufiger vorkommen werden, je näher wir dem Ende zugehen, und wir müssen darauf vorbereitet sein.“ (Generalkonferenz, Oktober 1974.)

Die Brüder sollen sich vorstellen, daß die Geschäfte geschlossen sind und sie in allem auf den eigenen Vorrat zurückgreifen müssen. Fragen Sie sie, was sie gerne hätten oder zu Hause erzeugen würden, wenn dieser Fall gerade jetzt eintreten würde.

Vorkehrungen für den eigenen Bedarf treffen

Präsident Kimball hat uns angewiesen: „Informieren Sie sich darüber, wie Sie am besten eigene Lebensmittel produzieren. … Wenn es in Ihrer Familie Kinder gibt, beziehen Sie sie dabei mit ein, indem Sie ihnen Pflichten übertragen.“ (“Family Preparedness”, Seite 124.)

Er hat auch gesagt: „Sollten schlechte Zeiten kommen, dann werden sich viele wünschen, sie hätten ihre Einmachgläser gefüllt, hinten im Garten Gemüsebeete angelegt, einige Obstbäume und Beerensträucher gepflanzt und für die eigenen Gebrauchsartikel gesorgt. Der Herr hat vorgesehen, daß wir von allen Menschen unabhängig sind, aber wir müssen feststellen, daß es sogar Bauern gibt, die ihre Milch aus der Molkerei holen und Hausbesitzer, die ihr Gemüse im Geschäft kaufen. Sollten die Lastwagen einmal keine Lebensmittel bringen, um die Regale der Geschäfte zu füllen, werden viele Hunger haben.“ (Generalkonferenz, Oktober 1974.)

Bischof Vaughn J. Featherstone hat uns gesagt, welche Fähigkeiten wir entwickeln müssen, wenn wir die Aufgabe haben, für die eigenen Bedürfnisse zu sorgen. „Was nun die eigene Herstellung betrifft: Züchten Sie Tiere, wo die Gegebenheiten und örtliche Gesetze es erlauben. Pflanzen Sie Obstbäume, Weinstöcke, Beerensträucher und Gemüse. Sie können auf diese Weise Nahrung für Ihre Familie beschaffen, die vielfach frisch gegessen werden kann. Andere Lebensmittel, die Sie ziehen, können konserviert und in den Familienvorrat integriert werden. Stellen Sie Ihre anderen lebensnotwendigen Güter selbst her, wo auch immer das möglich ist. Fertigen Sie notwendige Gebrauchsgegenstände selbst an. Ich könnte auch hinzufügen, sorgen Sie für die Instandhaltung Ihres Eigentums, verschönern und reparieren Sie es.“ (“Food Storage”, Ensign, Mai 1976, Seite 117.)

Zeigen Sie ein Plakat mit folgenden Punkten:

  • Tiere züchten

  • Obstbäume, Beerensträucher und Weinstöcke pflanzen

  • Einen Gemüsegarten anlegen

  • Nahrungsmittel haltbar machen und lagern

  • Notwendige Gebrauchsgegenstände selbst herstellen

  • Den Besitz instandhalten und reparieren

Tierzucht

Zeigen Sie Bild 22-b, „Hühner zu züchten und zu halten ist relativ leicht“.

Wenn wir genug Land haben und in einem Gebiet leben, wo es erlaubt ist, Nutztiere zu halten, sollen wir einige Tiere kaufen und halten. Bevor wir entscheiden, welche Tiere wir halten wollen, müssen wir uns jedoch darauf vorbereiten, für sie angemessen zu sorgen. Das heißt, daß wir uns über das Futter, die Behausung und Pflege informieren, die sie brauchen, um gesund zu sein. Zu den Tieren, die leicht zu halten sind, gehören Hühner, Hasen, Enten, Schafe und Ziegen.

Sprechen Sie über die Tierarten, die im allgemeinen in Ihrem Gebiet gehalten werden. Besprechen Sie, welche Nahrung, Behausung und Pflege jedes Tier benötigt.

OBSTBÄUME, BEERENSTRÄUCHER UND WEINSTÖCKE PFLANZEN

Da Obstbäume, Beerensträucher und Weinstöcke entweder jedes oder jedes zweite Jahr Frucht tragen, müssen sie nicht jedes Jahr neu gepflanzt werden, wie Gemüse. Sie tragen aber vielleicht noch mehrere Jahre, nachdem sie gepflanzt wurden, noch keine Früchte. Deshalb sollten wir sie so früh wie möglich pflanzen, wenn wir die Früchte dann haben wollen, wenn wir sie am dringendsten brauchen. Bevor wir mit dem Pflanzen beginnen, sollten wir uns darüber informieren, wieviel Platz jeder Baum oder Strauch braucht, wenn er voll ausgewachsen ist und wie wir ihn am besten pflegen.

Besprechen Sie, welche Obstbäume, Weinstöcke und Beerensträucher in Ihrer Gegend am besten gedeihen und welche Pflege sie brauchen.

EINEN GEMÜSEGARTEN ANLEGEN

Zeigen Sie Bild 22-c, „Jede Familie soll einen Gemüsegarten anlegen“.

Präsident Kimball hat jede Familie aufgefordert, einen Gemüsegarten anzulegen. Er hat gesagt, daß jede Familie lernen muß, sich selbst zu versorgen, selbst wenn sie bei diesem Projekt kein Geld spart. Ein Garten liefert frische Nahrung und zusätzliche Nahrungsmittel, die wir einmachen und lagern können.

LEBENSMITTEL HALTBAR MACHEN

In einigen Ländern gibt es Gesetze, die das Lagern von Lebensmitteln verbieten. Präsident Kimball hat gesagt, daß diejenigen, die in diesen Ländern leben, die Gesetze des Landes achten und befolgen und daher keine Lebensmittel lagern sollen. (Siehe “Family Preparedness”, Seite 124.) Wo es aber erlaubt ist, Lebensmittel zu lagern, sollen wir den Rat des Herrn befolgen und Nahrung lagern, für den Fall, daß eine Zeit kommt, wo keine anderen Lebensmittel erhältlich sind. Als im Herbst 1974 ein Wirbelsturm über Honduras hinwegfegte, waren die Mitglieder der Kirche froh über die Lebensmittel, die sie selbst eingelagert hatten. Nur wenige Monate zuvor hatte der Missionspräsident sie vor einer unmittelbar bevorstehenden Katastrophe gewarnt und sie aufgefordert, einen Lebensmittelvorrat anzulegen. Die Bohnen, das Mehl, der Reis und anderes, was sie beiseite gelegt hatten, bewahrte die Heiligen vor Hunger. (Siehe Bruce B. Chapman, “Hurricane in Honduras”, New Era, Januar 1975, Seite 31.)

Es gibt mehrere Möglichkeiten, die eigenen Lebensmittel haltbar zu machen und einzulagern. Zum Beispiel:

Lagerung in der Erde. Diese Methode eignet sich für einige Wurzel- und Knollengemüsesorten und für bestimmte Blattpflanzen, vorausgesetzt der Lagerplatz ist kühl und trocken. Sie verderben, wenn es zuviel regnet oder das Regenwasser schlecht abfließen kann.

Trocknen. Wenn es eine warme, sonnige Jahreszeit gibt, können Früchte und einige Gemüsesorten in der Sonne getrocknet werden. Das einzige Problem besteht darin, daß man sie abdecken oder ins Haus bringen muß, wenn es regnet.

Einkochen. Diese Methode ist einfach, aber nicht ganz ungefährlich, wenn sie unsachgemäß durchgeführt wird. Richtig gemacht, ist das Einkochen eine gute Möglichkeit, Lebensmittel zu lagern und dabei den Geschmack zu erhalten. Zum richtigen Einkochen braucht man eine entsprechende Ausrüstung, die man sich mit mehreren Familien teilen kann. Außerdem müssen die Gläser bruchsicher aufbewahrt werden.

Einsalzen oder Pökeln. Das ist eine preiswerte Methode, Gemüse und Fleisch zu konservieren, und man braucht dazu kaum irgendwelche Hilfsmittel.

NOTWENDIGE GEBRAUCHSGEGENSTÄNDE HERSTELLEN

Sollten wir uns einer Naturkatastrophe gegenübersehen, möchten wir sicher auch dann in der Lage sein, zu kochen, zu heizen, uns und unsere Kleidung zu waschen und unsere Umgebung zu reinigen. Deshalb ist es wichtig, daß wir Brennmaterial und Seife entweder lagern oder lernen, diese Artikel im Notfall selbst herzustellen. Auch Erste-Hilfe-Utensilien, Medikamente, die man braucht, Seife und Shampoo sowie andere Reinigungsmittel, Kerzen, Streichhölzer und alle anderen Gebrauchsgegenstände, die für das Wohlbefinden der Familie notwendig sind. Wann auch immer möglich, sollten wir die Gebrauchsartikel nicht nur lagern, sondern auch lernen, sie herzustellen.

EIGENTUM REPARIEREN UND INSTANDHALTEN

Im Notfall müssen wir vielleicht auch unser Haus, unsere Scheunen und Vieheinzäunungen wieder aufbauen oder reparieren. Deshalb ist es wichtig, daß jedes Familienmitglied lernt, mit Holz und anderen Baumaterialien zu arbeiten und Werkzeug zu benutzen, damit Möbel und andere benötigte Gegenstände hergestellt und repariert werden können. Wenn wir es lernen, unser Eigentum zu reparieren und instandzuhalten, können wir Zeit und Geld sparen, und wir vermeiden es, von anderen abhängig zu sein.

Warum ist es wichtig, unseren Besitz in gutem Zustand zu halten?

Neue Fertigkeiten erlernen

Einige von uns beherrschen Fertigkeiten, die sie anderen beibringen können. Wenn wir etwas lernen wollen, was keiner aus unserem Bekanntenkreis beherrscht, können wir es aus Büchern, Zeitschriften oder in Kursen lernen.

Wer von uns beherrscht eine Fertigkeit, die er anderen beibringen kann? Wo finden wir Leute, die uns etwas beibringen können, was wir lernen wollen? Welche Kurse, die in der Schule angeboten werden, sollen wir unseren Kindern empfehlen, damit sie sich nützliche Fertigkeiten aneignen? Wie können wir unsere Familie dazu ermutigen, diese Fertigkeiten zu erlernen?

Schluß

Schwierigkeiten und Probleme sind ein natürlicher Bestandteil unserer irdischen Erfahrungen. Wenn wir jedoch lernen, selbst für unsere Nahrung zu sorgen, werden wir keine Angst vor schlechten Zeiten haben, weil wir vorbereitet sind. Der Herr hat gesagt: „Aber wenn ihr bereit seid, werdet ihr euch nicht fürchten.“ (LuB 38:30.)

Aufgaben

  1. 1.

    Legen Sie für diese Woche eine Zeit fest, in der Sie mit Ihrer Frau und der Familie über eigene Herstellung und Vorratshaltung sprechen.

  2. 2.

    Stellen Sie fest, was Sie für einen Jahresvorrat benötigen.

  3. 3.

    Entwickeln Sie einen Plan, um selbst die Bedürfnisse Ihrer Familie zu decken. Legen Sie einen Nutzgarten an, erlernen Sie eine Fertigkeit, oder arbeiten Sie an einem anderen Projekt.

Vorbereitung für den Lehrer

Bevor Sie diese Lektion unterrichten:

  1. 1.

    Erkundigen Sie sich bei kompetenten Leuten oder den zuständigen Stellen über folgendes:

    1. a)

      Finden Sie heraus, welche Tiere in Ihrem Gebiet gezüchtet werden und welche am leichtesten zu halten sind.

    2. b)

      Finden Sie heraus, welche Obstbäume, Weinstöcke und Sträucher in Ihrem Gebiet gut gedeihen und welche Pflege sie brauchen.

    3. c)

      Finden Sie heraus, ob Kurse angeboten werden, in denen die Familie lernen kann, wie man eine Behausung baut und Möbel und andere notwendige Gegenstände herstellt. Sofern es keine Kurse gibt, machen Sie Leute ausfindig, die diese Fertigkeiten beherrschen und bereit sind, sie anderen beizubringen.

  2. 2.

    Bereiten Sie das Plakat vor, das in der Lektion erwähnt wurde.

  3. 3.

    Beauftragen Sie einige aus der Klasse, Geschichten und Schriftstellen im Unterricht vorzutragen.