Bereit für das Melchisedekische Priestertum?

Drucken Weitergeben

    „Alle diejenigen, die das Priestertum empfangen, die empfangen diesen Eid und Bund meines Vaters, den er nicht brechen kann.“ (LuB 84:40)

    Illustrationen von John Kachik

    Anders als das Aaronische Priestertum, das ohne einen Eid empfangen wird, empfängst du das Melchisedekische Priestertum mit einem Eid des Vaters im Himmel und mit einem Bund zwischen dir und ihm. Nachfolgend findest du Gedanken, die dir entscheidende Passagen in Lehre und Bündnisse 84:33-44, wo der Herr den Eid und Bund des Priestertums offenbart, verständlicher machen können.

    Welchen Eid hat der Vater im Himmel geleistet?

    „Wenn man die Möglichkeiten dieses Eides und Bundes voll ausschöpft, erhält man die größte aller Gaben Gottes – ewiges Leben. Das ist ein Zweck des Melchisedekischen Priestertums. Wenn wir die Bündnisse halten, die zum Priestertum gehören, und diese Bündnisse bei den Tempelzeremonien erneuern, verheißt uns der himmlische Vater, Elohim, mit einem Eid, dass wir die Fülle seiner Herrlichkeit erhalten werden und so leben werden wie er.“

    Henry B. Eyring, Erster Ratgeber in der Ersten Präsidentschaft, „Glaube und der Eid und Bund des Priestertums“, Liahona, Mai 2008, Seite 61

    Worin besteht dein Anteil an dem Bund?

    „Der Anteil des Menschen an diesem Bund besteht darin, seine Berufung im Priestertum groß zu machen [siehe LuB 84:33], dass er von jedem Wort lebt, das aus dem Mund Gottes hervorkommt, und dass er die Gebote hält.“

    Präsident Joseph Fielding Smith (1876–1972), „Magnifying Our Callings in the Priesthood“, Frühjahrs-Generalkonferenz 1970

    Was bedeutet es, dass sich dein Körper erneuern wird?

    „Ich habe gesehen, wie sich diese Verheißung bei mir und auch bei anderen erfüllt hat. Einer meiner Freunde war Missionspräsident. Er erzählte mir, dass er am Ende eines jeden Tages, den er diente, kaum die Treppe hinaufsteigen konnte, um zu Bett zu gehen, und sich fragte, ob er die Kraft für einen weiteren Tag haben würde. Doch am Morgen stellte er fest, dass seine Kraft und sein Mut wiederhergestellt waren. [Du hast] es im Leben betagter Propheten gesehen, die jedes Mal erneuert zu sein schienen, wenn sie aufstanden, um vom Herrn Jesus Christus und vom wiederhergestellten Evangelium Zeugnis zu geben. Das ist eine Verheißung für diejenigen, die in ihrem Priestertumsdienst im Glauben vorwärtsgehen.“

    Henry B. Eyring, „Glaube und der Eid und Bund des Priestertums“, Liahona, Mai 2008, Seite 62

    Was heißt es, den Herrn zu empfangen?

    „Ein Mann, der das Priestertum würdig empfängt, empfängt den Herrn Jesus Christus, und wer den Herrn empfängt, der empfängt Gottvater. Und wer den Vater empfängt, empfängt alles, was dieser hat. Unvorstellbare Segnungen erwachsen den würdigen Männern, Frauen und Kindern in aller Welt aus diesem Eid und Bund.“

    Elder Russell M. Nelson vom Kollegium der Zwölf Apostel, „Bündnisse“, Liahona, November 2011, Seite 80

    Schriftstellenkette: den Herrn empfangen

    Das Priestertum zu empfangen ist eine Möglichkeit, den Herrn zu empfangen. Lies diese Verse und erfahre von zwei weiteren: Johannes 13:20 und Lehre und Bündnisse 112:20.

    Lektionen am Sonntag

    Thema dieses Monats:

    Heilige Handlungen und Bündnisse