Notizen zur Frühjahrs-Generalkonferenz 2017

Drucken Weitergeben

    Sie beschäftigen sich mit der Frühjahrs-Generalkonferenz 2017? Diese Seiten dienen dem Studium und der Umsetzung der aktuellen Aussagen der lebenden Propheten und Apostel und weiterer Führer der Kirche.

    „Was ich, der Herr, gesagt habe, das habe ich gesagt, … sei es durch meine eigene Stimme oder durch die Stimme meiner Knechte, das ist dasselbe.“ (LuB 1:38)

    Ein Streiflicht auf die Lehre

    Die Gottheit

    salt lake temple

    Weil wir die Wahrheit über die Gottheit und unsere Beziehung zu ihr, den Zweck des Lebens und das Wesen unserer ewigen Bestimmung kennen, haben wir für unsere Reise durch das Erdenleben den perfekten Wegweiser und vollkommene Sicherheit. Wir wissen, wen wir anbeten und warum. Wir wissen, wer wir sind und was aus uns werden kann (siehe LuB 93:19). Wir wissen, wer dies alles ermöglicht, und wir wissen, was wir tun müssen, um die höchsten Segnungen zu empfangen, die uns durch den Erlösungsplan Gottes zuteilwerden. Woher wissen wir das alles? Wir wissen es aus den Offenbarungen, die Gott seinen Propheten und jedem von uns persönlich gibt.“

    Die Verheißung eines Propheten

    Wie man die Mächte des Himmels herabruft

    „Aus den heiligen Schriften lernen wir, dass die rechtschaffene Ausübung des Priestertums davon abhängt, wie gut wir die Grundsätze Güte, Nächstenliebe und Liebe in die Tat umsetzen. …

    Stellen wir unser Leben auf den Prüfstand und entschließen wir uns dazu, dem Beispiel des Erretters zu folgen, indem wir gütig, liebevoll und wohltätig sind. Dann nämlich sind wir besser dazu in der Lage, die Mächte des Himmels herabzurufen – für uns, für unsere Familie und für die Mitreisenden auf diesem bisweilen mühsamen Weg zurück in unser himmlisches Zuhause.“

    Einander ergänzende Aussagen

    Wahre Jünger

    family studying together

    Manchmal haben mehrere Sprecher das gleiche Thema gewählt. Drei Sprecher haben erklärt, was einen wahren Jünger Christi ausmacht. Im Liahona vom Mai 2017 oder auf conference.lds.org können Sie weitere Ausführungen dieser Sprecher nachlesen.

    • „Wahre Jünger Jesu Christi sind bereit, aus der Masse hervorzutreten, ihre Meinung zu äußern und sich von den Menschen in der Welt zu unterscheiden. Sie sind unerschrocken, hingebungsvoll und mutig.“ – Russell M. Nelson, „Wie wir die Macht Jesu Christi in unser Leben bringen“, Seite 40

    • „Ein echter Jünger ist man mit seinem ganzen Sein. … Ein Jünger lebt so, dass die Wesenszüge Christi mit jeder Faser seines Seins verwoben werden, als würde geistig ein Teppich gewoben.“ – Robert D. Hales, „Wie wir ein Jünger unseres Herrn Jesus Christus werden“, Seite 46

    • „Unsere Wertschätzung des Sabbats hört nicht auf, wenn sich die Türen des Gemeindehauses hinter uns schließen. Vielmehr öffnet sie die Türen zu einem schönen Tag, an dem wir von den Aufgaben des Alltags ausruhen, uns mit den heiligen Schriften befassen, beten und uns unserer Familie und anderen zuwenden, die unsere Aufmerksamkeit brauchen.“ – Neil L. Andersen, „Die Welt überwinden“, Seite 60

    Richten wir uns an Christus aus

    Sister Bonnie H. Cordon

    „‚Mit ganzem Herzen vertrau auf den Herrn, bau nicht auf eigene Klugheit …‘ [Sprichwörter 3:5].

    Das Bild, das dafür in der englischen King-James-Übersetzung verwendet wird, regt zum Nachdenken an. Dort heißt es ‚neige dich nicht deiner eigenen Klugheit zu‘. Neigen bedeutet, dass man in eine Schieflage gerät oder sich zur Seite lehnt. Wenn wir uns buchstäblich zu der einen oder der anderen Seite neigen, stehen wir nicht mehr gerade, wir verlieren das Gleichgewicht und fallen um. Wenn wir uns geistig unserer eigenen Klugheit zuneigen, neigen wir uns vom Erretter weg. …

    Wir alle können auf den Herrn vertrauen und sollten uns nicht von ihm wegneigen. Wir können unser Leben am Erretter ausrichten, indem wir ihn kennenlernen, dann ebnet er unsere Pfade.“

    Bonnie H. Cordon, Erste Ratgeberin in der Präsidentschaft der Primarvereinigung, „Vertrau auf den Herrn und neige dich nicht von ihm weg“, Liahona, Mai 2017, Seite 6, 9

    Wer hat das gesagt?

    1. 1.

      „Ein umkehrwilliger Sünder kommt Gott näher als ein selbstgerechter Mensch, der diesen Sünder verurteilt.“ ____________________

    2. 2.

      „Der Beweggrund dafür, dass man die Stimme der Warnung erhebt, ist Liebe: Liebe zu Gott und Liebe zum Nächsten. Wer andere warnt, sorgt sich um sie.“ ____________________

    3. 3.

      „Wenn die Liebe Gottes die Melodie unseres gemeinsamen Liedes ist, so sorgt unser gemeinsames Bestreben, ihm zu gehorchen, gewiss für die unentbehrliche Harmonie im Gesang.“ ____________________

    4. 4.

      „Früher war es eine seltene, aber erfreuliche Ausnahme, wenn ein Jugendlicher Namen seiner eigenen Vorfahren in den Tempel mitbrachte. Heute ist es die Regel.“ ____________________

    Antworten: 1.) Dale G. Renlund, 2.) D. Todd Christofferson, 3.) Jeffrey R. Holland, 4.) Henry B. Eyring

    Die Ansprachen von der Generalkonferenz kann man auf conference.lds.org lesen, anschauen oder anhören.