Lektion 17

Die Lehren des Evangeliums in Nauvoo

Grundlagen der Wiederherstellung – Leitfaden für den Lehrer


Einleitung

Die ersten Jahre der Heiligen in Nauvoo in Illinois waren von Frieden und Wohlstand geprägt. In diesem Zeitraum empfing Joseph Smith Offenbarungen. Dann legte er einige Lehren dar, die es nur in der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage gibt, darunter der Zweck des Tempels, unser göttliches Potenzial, so zu werden wie der himmlische Vater, und etliche Punkte aus den Glaubensartikeln. Im Rahmen der Lektion wird den Teilnehmern besser bewusst, was der Prophet Joseph Smith Großartiges geleistet hat, und worin unser eigenes göttliches Potenzial besteht.

Zusätzlicher Lesestoff

Anregungen für den Unterricht

Glaubensartikel

Wichtige Aussagen zu Lehren des Evangeliums

Erklären Sie, dass Joseph Smith in Nauvoo einen Brief an John Wentworth verfasste, dem Herausgeber der Zeitung Chicago Democrat, der um Informationen über die Mormonen gebeten hatte. In seinem Brief erläuterte der Prophet die Geschichte der Heiligen der Letzten Tage und fügte außerdem eine kurze Aufstellung ihrer Glaubensansichten hinzu, die später als die Glaubensartikel bekannt wurden. (Der Brief ist vollständig im Leitfaden Lehren der Präsidenten der Kirche: Joseph Smith auf Seite 438 bis 446 abgedruckt.)

Bitten Sie einen Teilnehmer, die nachstehende Aussage von Elder L. Tom Perry vom Kollegium der Zwölf Apostel vorzulesen.

Elder L. Tom Perry

„[Die Glaubensartikel] gehören zu den wichtigsten und ganz bestimmt auch zu den präzisesten Erläuterungen der Lehre der Kirche. Wenn ihr euch bei eurem Studium des Evangeliums Jesu Christi von ihnen leiten lasst, werdet ihr merken, dass ihr bereit seid, der Welt die wiederhergestellte Wahrheit zu verkünden. Ihr könnt dann den Wesenskern der Glaubensansichten, die uns, den Mitgliedern der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage, so viel bedeuten, einfach, unmissverständlich und mit Tiefgang erklären.“ („Die Lehren und Grundsätze, die in den Glaubensartikeln enthalten sind“, Liahona, November 2013, Seite 48.)

  • Wie könnte man Elder Perrys Aussage zusammenfassen? (Lassen Sie die Teilnehmer antworten und achten Sie darauf, dass sie diesen Grundsatz verstanden haben: Wenn wir die Lehren kennen, die in den Glaubensartikeln dargelegt sind, können wir andere besser an unseren Glaubensansichten teilhaben lassen.)

  • Wann haben Sie schon jemandem anhand der Glaubensartikel Aspekte aus dem Evangelium erläutert?

Die Teilnehmer sollen die Glaubensartikel aufschlagen und für sich durchlesen. Geben Sie den Teilnehmern genügend Zeit und besprechen Sie dann diese Fragen:

  • Welcher Glaubensartikel bedeutet Ihnen ganz besonders viel? Weshalb?

  • Wie helfen Ihnen die Lehren in den Glaubensartikeln, Sie zu führen und Ihr Zeugnis zu stärken, dass Joseph Smith ein Prophet Gottes war?

Lehre und Bündnisse 124:25-28,37-42

Die Wiederherstellung der Tempelverordnungen

Erklären Sie: Nachdem sich die Heiligen in Nauvoo niedergelassen hatten, empfing der Prophet Joseph Smith das Gebot, einen Tempel zu errichten. Diese Aufgabe verlangte, wie schon der Tempelbau in Kirtland in Ohio, den Heiligen der Letzten Tage große Opfer ab.

Bitten Sie einige Teilnehmer, reihum Lehre und Bündnisse 124:25-28,37-42 vorzulesen. Die anderen sollen mitlesen und darauf achten, welche Gründe der Herr anführt, weshalb die Heiligen einen Tempel brauchten. Erklären Sie, bevor Sie diese Verse besprechen, dass es hier um das Offenbarungszelt geht, das Mose und sein Volk errichteten. Das Volk Mose vollzog keine Taufen für die Verstorbenen. Bis der Heiland das Erlösungswerk für die Toten nach seinem Tod in der Geisterwelt einführte, wurde diese Arbeit nicht verrichtet. Fragen Sie dann:

  • Warum brauchten die Heiligen in Nauvoo dem Herrn zufolge einen Tempel? (Lassen Sie die Teilnehmer antworten und betonen Sie diese Lehre: Bestimmte errettende heilige Handlungen werden vom Herrn nur angenommen, wenn sie im Tempel vollzogen worden sind.)

Erklären Sie den Teilnehmern, dass der Kirtland-Tempel „hauptsächlich für die Wiederherstellung von Schlüsselvollmachten errichtet wurde“ (Joseph Fielding Smith, Doctrines of Salvation, Hg. Bruce R. McConkie, 1976, 2:242). Mithilfe dieser Priestertumsschlüssel wurden dann im Nauvoo-Tempel errettende heilige Handlungen für die Lebenden und stellvertretende Taufen für die Verstorbenen vollzogen. In den letzten zwei Jahren seines Lebens führte Joseph Smith eine kleine Zahl von treuen Heiligen in das Endowment ein. Er führte auch die heilige Handlung der Siegelung ein, dank derer ein Ehepaar für immer zusammensein kann.

Bitten Sie jemanden, die folgende Aussage vorzulesen. Die anderen sollen zuhören und darauf achten, weshalb die heiligen Handlungen des Tempels im Plan des himmlischen Vaters so wichtig sind:

„Auf das Gebot des Herrn hin [einen Tempel in Nauvoo zu errichten] beeilten sich der Prophet und die Heiligen nach Kräften, mit der Errichtung eines Hauses des Herrn zu beginnen. Aber der Prophet erkannte, dass sich die Bauzeit über Jahre erstrecken würde, und er wusste, dass die Heiligen alle Segnungen des Tempels brauchten. Deshalb vollzog Joseph Smith am 4. Mai 1842 das Endowment an einer kleinen Gruppe glaubenstreuer Brüder, obwohl der Tempel noch nicht fertiggestellt war.

Die Gruppe traf sich im großen, oberen Raum des Backsteinladens des Propheten. …

In den Aufzeichnungen des Propheten steht geschrieben: ‚Ich verbrachte den Tag im Zimmer über dem Laden … in Beratung mit General James Adams aus Springfield, Patriarch Hyrum Smith, den Bischöfen Newel K. Whitney und George Miller, Präsident Brigham Young und Elder Heber C. Kimball sowie Elder Willard Richards. Ich unterwies sie in den Prinzipien und der Ordnung des Priestertums und behandelte dabei die Waschung, die Salbung und das Endowment sowie die Übertragung der Schlüssel, die zum Aaronischen Priestertum gehören, und so fort bis zur höchsten Ordnung des Melchisedekischen Priestertums; ich legte die Ordnung dar, die zum „Hochbetagten“ gehört, und erklärte alle die Pläne und Prinzipien, die es einem jeden möglich machen, sich die Fülle aller Segnungen zu sichern, die für die Kirche des Erstgeborenen bereitet sind, und in die Gegenwart Elohims hinaufzugelangen und dort in den ewigen Welten zu wohnen.‘“ (Lehren: Joseph Smith, Seite 459f.)

Fragen Sie die Teilnehmer:

  • Weshalb war die Wiederherstellung der heiligen Handlungen des Tempels notwendig?

Lassen Sie die Teilnehmer antworten und vertiefen Sie deren Verständnis mithilfe der folgenden Aussage von Elder Robert D. Hales vom Kollegium der Zwölf Apostel:

Elder Robert D. Hales

„Der wichtigste Zweck des Tempels besteht darin, die heiligen Handlungen, die für die Erhöhung im celestialen Reich erforderlich sind, zugänglich zu machen. Die heiligen Handlungen des Tempels führen uns zu unserem Erlöser und schenken uns die Segnungen, die wir dem Sühnopfer Jesu Christi verdanken.“ („Segnungen des Tempels“, Liahona, Oktober 2009, Seite 14.)

  • Inwiefern sind Sie schon durch die Wiederherstellung der Tempelverordnungen gesegnet worden?

Bitten Sie die Teilnehmer, in der kommenden Woche darüber nachzudenken, wie sie die Arbeit im Haus des Herrn zu einer höheren Priorität machen können.

Psalm 82:6; Matthäus 5:48; Johannes 10:32-34; Römer 8:16,17; 2 Petrus 1:3,4; 1 Johannes 3:2,3; Lehre und Bündnisse 93:11-20; 132:20

Unser göttliches Potenzial

Erklären Sie, dass wir in der Bibel Aussagen von Propheten aus alter Zeit finden, in denen es um unser göttliches Potenzial geht. Schreiben Sie diese Schriftstellen an die Tafel und bitten Sie die Teilnehmer, einige davon zu lesen und darauf zu achten, was dort über unser göttliches Potenzial steht: Psalm 82:6; Matthäus 5:48; Johannes 10:32-34; Römer 8:16,17; 2 Petrus 1:3,4; 1 Johannes 3:2,3. Sie können die Teilnehmer auffordern, diese Schriftstellen durch Querverweise zu verbinden.

Geben Sie ihnen genügend Zeit, und fragen Sie dann:

  • Was erfahren wir aus diesen Schriftstellen über unser göttliches Potenzial? (Unabhängig von der genauen Wortwahl sollten die Teilnehmer diese Lehre verstehen: In uns Kindern des himmlischen Vaters steckt das Potenzial, einmal so zu werden wie er.)

  • Welche Formulierungen in diesen Versen beschreiben unser göttliches Potenzial?

Erklären Sie, dass auch in den neuzeitlichen heiligen Schriften von unserem göttlichen Potenzial gesprochen wird. Bitten Sie jemanden, Lehre und Bündnisse 93:11-13,19,20 und Lehre und Bündnisse 132:20 vorzulesen. Helfen Sie den Teilnehmern, diese Lehre zu verstehen: Wie der Erretter können auch wir von Gnade zu Gnade wachsen, bis wir von der Fülle des Vaters empfangen.

handout iconErklären Sie, dass der Prophet Joseph Smith eine seiner bedeutendsten Predigten bei der Frühjahrs-Generalkonferenz 1844 hielt. In dieser Predigt, die auch als King-Follett-Predigt bekannt wurde, würdigte er Bruder King Follett, der kurz zuvor gestorben war. Geben Sie jedem Teilnehmer eine Kopie des Handzettels „Auszüge aus der King-Follett-Predigt“. Sie sollen die Auszüge lesen und Worte und Formulierungen unterstreichen, aus denen hervorgeht, weshalb wir uns bemühen sollen, das Wesen Gottes zu verstehen.

Handzettel, King-Follett-Predigt

Auszüge aus der King-Follett-Predigt

Grundlagen der Wiederherstellung – Lektion 17

Der Prophet Joseph Smith (1805–1844) hat gesagt:

Der Prophet Joseph Smith

„Wenn ein Mensch nichts weiter lernt als essen, trinken und schlafen und keine der Absichten Gottes versteht, dann begreift er so viel wie ein Tier. Es isst, trinkt und schläft, weiß aber nichts weiter über Gott. Dennoch weiß es genau so viel wie wir, solange wir nicht in der Lage sind, durch die Inspiration des allmächtigen Gottes zu lernen. Wenn der Mensch das Wesen Gottes nicht begreift, dann begreift er auch sich selbst nicht. …

Mein Hauptanliegen ist es, den Charakter des einzig weisen und wahren Gottes zu erforschen und was für ein Wesen er ist. …

Gott selbst war einst so, wie wir jetzt sind, und ist ein erhöhter Mensch; er thront oben in den Himmeln! Das ist das große Geheimnis. Wenn der Schleier heute zerrisse und der große Gott, der diese Welt in ihrer Bahn hält und alle Welten und Dinge durch seine Macht erhält, sich dem Auge sichtbar machen würde – ich behaupte, wenn ihr ihn heute sehen würdet, so würdet ihr ihn in menschlicher Gestalt erblicken: in Person und Erscheinung und auch in Gestalt einem Menschen ähnlich, so wie ihr; denn Adam wurde genau nach der Gestalt Gottes und als sein Abbild erschaffen, ihm gleich, und empfing von ihm Belehrung, wandelte, redete und verkehrte mit ihm, wie ein Mensch mit einem anderen spricht und verkehrt.“ (Lehren der Präsidenten der Kirche: Joseph Smith, 2007, Seite 44f.)

„Das ist also das ewige Leben: den einzigen weisen und wahren Gott zu erkennen; und ihr müsst nun lernen, selbst Gott zu werden – König und Priester vor Gott zu sein, … und zwar indem ihr von einem niederen Grad zum nächsten, von einer geringeren Fähigkeit zur größeren schreitet – von Gnade zu Gnade, von Erhöhung zu Erhöhung, bis ihr die Auferstehung von den Toten erreicht habt und imstande seid, in immerwährender Lohe zu wohnen und euch in Herrlichkeit niederzulassen wie diejenigen, die in immerwährender Macht auf ihrem Thron sitzen.“ (Lehren: Joseph Smith, Seite 243f.)

Fragen Sie, damit die Teilnehmer diese Lehre besser erfassen können:

  • Weshalb müssen wir die Eigenschaften Gottes, sein Wesen und unsere Beziehung zu ihm als unser Vater im Himmel besser verstehen?

  • Was gehört dazu, wie unser himmlischer Vater werden zu können?

Die Teilnehmer sollen ihr göttliches Potenzial noch besser erfassen können. Lesen Sie dazu gemeinsam die folgende Aussage von Präsident Gordon B. Hinckley (1910–2008):

Präsident Gordon B. Hinckley

„Die Absicht des Evangeliums [besteht] darin, uns vorwärts und aufwärts zu größeren Leistungen, ja, zum Gottsein hinzuführen. Diese großartige Möglichkeit wurde vom Propheten Joseph Smith im King-Follett-Vortrag erwähnt (siehe Lehren des Propheten Joseph Smith, Seite 353) und von Lorenzo Snow besonders hervorgehoben. Es ist der große und unvergleichliche Gedanke: Wie Gott heute ist, kann der Mensch einst werden! (Siehe The Teachings of Lorenzo Snow, Hg. Clyde J. Williams, 1984, Seite 1.)

Unsere Feinde kritisieren uns, weil wir das glauben. Wir sagen dazu, dass diese erhabene Auffassung in keiner Weise Gott, den ewigen Vater, herabwürdigt. Er ist der Allmächtige. Er ist der Schöpfer und Herrscher des Alls. Er ist der größte von allen und wird es immer bleiben. Aber wie ein irdischer Vater seinen Söhnen und Töchtern Erfolg im Leben wünscht, so, glaube ich, hat auch unser Vater im Himmel den Wunsch, dass seine Kinder ihm nahekommen und in göttlicher Kraft und Weisheit herrlich an seiner Seite stehen.“ („Lass den Ball nicht fallen!“, Der Stern, Januar 1995, Seite 43f.)

Ziehen Sie mit diesen Fragen ein Fazit:

  • Wie wirkt es sich auf uns aus, wenn uns diese wichtigen Wahrheiten über den himmlischen Vater und unser göttliches Potenzial bewusst sind?

  • Wie helfen Ihnen die Grundsätze, die wir heute besprochen haben – die Glaubensartikel, die heiligen Handlungen des Tempels, unser göttliches Potenzial –, größere Dankbarkeit für den Propheten Joseph Smith zu empfinden? Wie vertieft es Ihr Verständnis vom Wesen Gottes und Ihre Beziehung zu ihm als Ihr Vater im Himmel, wenn Sie diese Wahrheiten verinnerlichen? (Geben Sie den Teilnehmern Zeit, ihre Gedanken aufzuschreiben.)

Bitten Sie die Teilnehmer, den anderen ihre Gedanken kundzutun, sofern sie nicht zu persönlich sind. Geben Sie zum Schluss Zeugnis von den Lehren, die in dieser Lektion behandelt wurden, und davon, dass der Prophet Joseph Smith ein großer Offenbarer war.

Lesestoff für die Teilnehmer