Lektion 23: Die Nachfolge in der Präsidentschaft

Grundlagen der Wiederherstellung – Leitfaden für den Lehrer, 2015


Einleitung

Gegen Ende seines Lebens übertrug Joseph Smith den Mitgliedern des Kollegiums der Zwölf Apostel die Priestertumsschlüssel dieser Evangeliumszeit. Nach dem Märtyrertod des Propheten fand am 8. August 1844 eine Versammlung statt, bei der viele Heilige die geistige Bestätigung empfingen, Brigham Young, der als Präsident des Kollegiums der Zwölf Apostel tätig war, solle die Kirche führen. Wenn die Teilnehmer die Grundsätze verinnerlichen, die bei der Nachfolge der Präsidentschaft der Kirche zum Tragen kommen, entwickeln sie das Vertrauen, dass jeder Einzelne, der als Präsident der Kirche berufen wurde oder noch wird, vom Herrn dafür ausgewählt und vorbereitet wurde.

Zusätzlicher Lesestoff

  • „Succession in the Presidency“, Kapitel 3 im CES-Leitfaden Teachings of the Living Prophets Student Manual, 2010, Seite 28–41

  • „Die Zwölf sollen das Gottesreich weiterführen“, Kapitel 23 im CES-Leitfaden Die Geschichte der Kirche in der Fülle der Zeiten, 2003, Seite 282–291

  • Brent L. Top und Lawrence R. Flake, „‚The Kingdom of God Will Roll On‘: Succession in the Presidency“, Ensign, August 1996, Seite 22–35

Anregungen für den Unterricht

Lehre und Bündnisse 107:33; 112:30-32

Die Apostel halten die Schlüssel für diese Evangeliumszeit inne

Fragen Sie:

  • Inwiefern unterscheidet sich die Vorgehensweise, wie in der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage ein neuer Präsident ausgewählt wird, von der Wahl neuer Führungspersonen in anderen Organisationen?

Erklären Sie den Teilnehmern, dass Sie in dieser Lektion gemeinsam besprechen, wie die Führung der Kirche nach dem Tod von Joseph Smith weitergegeben wurde. Mehrere Jahre vor seinem Tod hatte der Prophet Offenbarungen in Bezug auf die Erste Präsidentschaft und das Kollegium der Zwölf Apostel empfangen. Die Teilnehmer sollen Lehre und Bündnisse 107:33 und 112:30-32 lesen und herausarbeiten, was der Herr über die Priestertumsvollmacht sagt, die die Erste Präsidentschaft und das Kollegium der Zwölf Apostel innehaben.

  • Wie hat der Herr die Vollmacht der Ersten Präsidentschaft und des Kollegiums der Zwölf Apostel beschrieben? (Die Teilnehmer sollen diesen Grundsatz verstehen: Die Mitglieder der Ersten Präsidentschaft und des Kollegiums der Zwölf Apostel halten die Priestertumsschlüssel dieser Evangeliumszeit inne. Die Zwölf handeln auf Weisung der Ersten Präsidentschaft.)

handout iconGeben Sie jedem Teilnehmer eine Kopie des Handzettels, den Sie am Ende der Lektion finden. Erklären Sie, dass Joseph Smith in den letzten Monaten seines Lebens regelmäßig mit einigen Mitgliedern des Kollegiums der Zwölf Apostel zusammenkam, um sie darauf vorzubereiten, die Kirche zu führen. Bitten Sie jemanden, auf dem Handzettel den Abschnitt mit dem Titel „Das Treffen mit den Zwölf Aposteln im März 1844“ vorzulesen. Erklären Sie davor, dass dies ein knapper Bericht eines Treffens zwischen Joseph Smith und den Aposteln und weiteren Führern der Kirche ist, den Präsident Wilford Woodruff verfasste, der zu dieser Zeit ein Apostel war. Fragen Sie anschließend:

  • Wie bereitete diese Übertragung von Schlüsseln auf die Mitglieder des Kollegiums der Zwölf Apostel diese auf die Zeit vor, da Joseph Smith nicht mehr bei ihnen sein würde? (Sie erhielten dieselben Priestertumsschlüssel, die Joseph Smith innehatte.)

  • Weshalb war es wichtig, dass Joseph Smith den Aposteln diese Priestertumsschlüssel vor seinem Tod übertrug? (Zu jener Zeit war Joseph Smith der einzige Mensch, der alle Priestertumsschlüssel dieser Evangeliumszeit innehatte. Hätte er die Schlüssel anderen nicht übertragen, hätten sie erneut von Engeln auf Erden wiederhergestellt werden müssen.)

Lehre und Bündnisse 124:127,128

Brigham Young trat die Nachfolge Joseph Smiths als Präsident der Kirche an

Erklären Sie: Als das Kollegium der Zwölf Apostel im Jahre 1835 gegründet wurde, war der älteste Apostel automatisch auch der Dienstälteste. Von Thomas B. Marsh glaubte man, er sei am ältesten, daher galt er auch als dienstältester Apostel (mittlerweile hat man herausgefunden, dass eigentlich David W. Patten der älteste Apostel war).

Bitten Sie einen Teilnehmer, Lehre und Bündnisse 124:127,128 vorzulesen. Erklären Sie, dass Präsident Marsh im Oktober 1838 vom Glauben abfiel und die Kirche verließ. David W. Patten starb. Wie in diesen Versen beschrieben, wurde daraufhin Brigham Young der dienstälteste Apostel. Nach der ersten Wahl der Apostel wird bis zum heutigen Tag das Dienstalter im Kollegium der Zwölf Apostel nach dem Datum ihrer Ordinierung bestimmt.

Erklären Sie, dass sich am 27. Juni 1844, als Joseph und Hyrum Smith ermordet wurden, alle Mitglieder der Zwölf außer John Taylor und Willard Richards im Osten der Vereinigten Staaten auf Mission befanden. Drei Wochen später hatten jedoch alle Apostel von den tragischen Neuigkeiten erfahren und eilten zurück nach Nauvoo. Bei ihrer Ankunft stellten sie fest, dass bei den Mitgliedern der Kirche große Verwirrung darüber herrschte, wer die Kirche nun führen solle. Einige Mitglieder glaubten, die Führung der Kirche falle nun rechtmäßig dem Kollegium der Zwölf Apostel zu. Im Laufe der nächsten Monate forderten jedoch mehrere Männer den Anspruch darauf, die Kirche zu führen. Bitten Sie jemanden, auf dem Handzettel die Abschnitte unter „Sidney Rigdons Anspruch“ und „James Strangs Anspruch“ vorzulesen. Die anderen sollen zuhören und sich überlegen, was sie an diesen Ansprüchen bedenklich gefunden hätten, hätten sie damals in Nauvoo gelebt.

Fragen Sie dazu:

  • Weshalb waren die Ansprüche dieser Männer nicht berechtigt? (Weisen Sie gegebenenfalls darauf hin, dass Sidney Rigdon zwar der Ersten Präsidentschaft angehörte, Joseph ihm jedoch keine Priestertumsschlüssel übertragen hatte.)

Bitten Sie jemanden, auf dem Handzettel den Abschnitt mit der Überschrift „7. August 1844“ vorzulesen. Besprechen Sie dann diese Fragen:

  • Warum war Brigham Youngs Zeugnis über die Schlüssel des Apostelamts wichtig? (Lassen Sie die Teilnehmer antworten und schreiben Sie dann diese Lehre an die Tafel: Die Apostel halten alle Priestertumsschlüssel inne, die notwendig sind, um über die Kirche zu präsidieren.)

Bitten Sie jemanden, auf dem Handzettel den Abschnitt mit der Überschrift „8. August 1844, 10 Uhr“ vorzulesen.

  • Wie ließ der Herr die Heiligen erkennen, wen er ernannt hatte, die Kirche zu führen?

  • Wie können wir heutzutage wissen, dass die Führer der Kirche von Gott berufen sind? (Lassen Sie die Teilnehmer antworten und schreiben Sie dann diesen Grundsatz an die Tafel: Wir können durch den Heiligen Geist ein Zeugnis erlangen, dass diejenigen, die die Kirche führen, von Gott berufen sind.)

  • Wann hat der Geist Ihnen schon bezeugt, dass der heutige Prophet von Gott berufen ist?

Erklären Sie: Bei der Versammlung, die am 8. August um 14 Uhr stattfand, sprachen sowohl Brigham Young als auch weitere Apostel. Bitten Sie jemanden, auf dem Handzettel den Abschnitt mit der Überschrift „8. August 1844, 14 Uhr“ vorzulesen.

Erklären Sie, dass Brigham Young als dienstältester Apostel unmittelbar nach dem Tod Joseph Smiths berechtigt war, alle Schlüssel des Priestertums auszuüben. Nach dem Märtyrertod Joseph Smiths wurde die Kirche mehr als drei Jahre lang von Kollegium der Zwölf Apostel auf Weisung von Brigham Young geführt. Am 5. Dezember 1847 wurde Brigham Young dann als Präsident der Kirche bestätigt und die Erste Präsidentschaft wurde neu organisiert.

Sidney Rigdon zog nach Pittsburgh in Pennsylvania und gründete dort die „Church of Christ“ (Kirche Christi), in der es Apostel, Propheten, Priester und Könige gab. Diese Kirche fiel im Jahr 1847 auseinander. Und obwohl James Strang eigentlich keinen Anspruch auf die Präsidentschaft hatte, standen drei ehemalige Apostel (William E. McLellin, John E. Page und William Smith) hinter ihm. 1856 wurde Strang von einigen seiner unzufriedenen Anhänger ermordet.

Damit die Teilnehmer besser verstehen, wie heutzutage die Nachfolge in der Präsidentschaft der Kirche bestimmt wird, bitten Sie jemanden, diese Aussage von Präsident Boyd K. Packer vorzulesen, der hier erläutert, was nach dem Tod von Präsident Gordon B. Hinckley ablief:

Präsident Boyd K. Packer

„Niemand fragte, wie das geschehen soll, niemand zögerte. Wir wussten, dass der dienstälteste Apostel der Präsident der Kirche wird. Und in dieser heiligen Versammlung wurde Thomas Spencer Monson vom Kollegium der Zwölf Apostel als Präsident der Kirche bestätigt. … So, wie es in den heiligen Schriften steht, ist er der einzige Mensch auf Erden, der befugt ist, all diese Schlüssel auszuüben. Als Apostel haben wir alle diese Schlüssel. Einer von uns wird berufen und ordiniert und wird der Präsident der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage.“ („Die Zwölf“, Liahona, Mai 2008, Seite 83.)

  • Wer wird nach dem Tod des Präsidenten der Kirche grundsätzlich der nächste Präsident der Kirche? (Der dienstälteste Apostel, der auch als Präsident des Kollegiums der Zwölf Apostel fungiert.)

Einige Teilnehmer fragen sich vielleicht, wann der Präsident der Kirche die Schlüssel erhält, die er braucht, um über die Kirche präsidieren zu können. Erklären Sie, dass jedem Apostel alle Schlüssel übertragen werden, wenn er zu diesem Amt ordiniert wird. Bitten Sie einen Teilnehmer, die folgende Aussage von Präsident Gordon B. Hinckley (1910–2008) vorzulesen:

Präsident Gordon B. Hinckley

„Die Vollmacht, diese Schlüssel auszuüben, ist allerdings dem Präsidenten der Kirche vorbehalten. Wenn er stirbt, geht die Vollmacht auf den dienstältesten Apostel über, der dann von seinen Amtsbrüdern im Rat der Zwölf zum Propheten und Präsidenten ernannt, eingesetzt und ordiniert wird.“ („Eine herzliche Einladung“, Der Stern, Juli 1986, Seite 44.)

  • Was geht Ihnen durch den Kopf, wenn Sie sich vor Augen halten, dass das Reich des Herrn auf Erden nach dem Tod des Präsidenten der Kirche ohne große Unterbrechung vorwärtsschreitet?

Geben Sie zum Abschluss dieser Lektion Zeugnis, dass dieselben Schlüssel und Mächte des Priestertums, die Joseph Smith damals Brigham Young und den Mitgliedern des Kollegiums der Zwölf Apostel übertrug, heute in den Händen des Präsidenten der Kirche, seiner Ratgeber und der Mitglieder des Kollegiums der Zwölf Apostel liegen. Berichten Sie gegebenenfalls, wie Sie ein Zeugnis davon erlangt haben, dass die Führer der Kirche von Gott berufen sind. Legen Sie den Teilnehmern ans Herz, sich gebeterfüllt darum zu bemühen, ein Zeugnis von allem, was heute besprochen wurde, zu erlangen oder ihr Zeugnis davon zu festigen.

Lesestoff für die Teilnehmer

Nachfolge in der Präsidentschaft der Kirche

Die Versammlung mit den Zwölf Aposteln, März 1844

Präsident Wilford Woodruff (1807–1898) berichtete:

Präsident Wilford Woodruff

„Ich erinnere mich gut an die letzte Rede, die [Joseph Smith] vor seinem Tode hielt. … Er stand etwa drei Stunden vor uns. Der Raum war wie von verzehrendem Feuer erfüllt, sein Gesicht war so klar wie Bernstein, und er war mit der Macht Gottes bekleidet. Er legte uns unsere Pflichten vor. Er legte uns das große Werk Gottes in seiner ganzen Fülle vor und sagte: ‚Auf mein Haupt wurde jeder Schlüssel, jede Macht und jeder Grundsatz des Lebens und der Errettung gesiegelt, die Gott jemals irgendeinem Menschen, der auf der Erde gelebt hat, übertragen hat. Und diese Grundsätze, dieses Priestertum und diese Macht gehören zu dieser großen und letzten Evangeliumszeit, die der Gott des Himmels wieder auf der Erde errichtet hat.‘ Er sagte zu den Zwölf: ‚Nun habe ich auf euer Haupt jeden Schlüssel, jede Vollmacht und jeden Grundsatz gesiegelt, die der Herr auf mich gesiegelt hat.‘ …

Nachdem er so zu uns gesprochen hatte, sagte er: ‚Ich sage euch, die Last dieses Reiches ruht nun auf euren Schultern; ihr müsst es in alle Welt tragen, und wenn ihr das nicht tut, werdet ihr verdammt.‘“ (Zitiert in Lehren der Präsidenten der Kirche: Joseph Smith, 2007, Seite 592ff.)

Sidney Rigdons Anspruch

Sidney Rigdon, der Erste Ratgeber in der Ersten Präsidentschaft, erreichte Nauvoo am 3. August 1844, nachdem er in Pittsburgh in Pennsylvania gewesen war. Er berief für Dienstag, den 6. August eine Sonderversammlung ein, damit die Mitglieder der Kirche einen Kurator über die Kirche wählen konnten. Es erweckte den Anschein, als würde Sidney Rigdon diese Versammlung abhalten, damit die Mitglieder der Kirche ihn als Kurator der Kirche bestätigten, bevor alle Zwölf Apostel von ihrer Mission im Osten der Vereinigten Staaten zurückkehrten. Glücklicherweise gelang es Elder Willard Richards und Elder Parley P. Pratt, die Versammlung auf Donnerstag, den 8. August 1844 zu verschieben. Bis dahin waren fast alle Apostel nach Nauvoo zurückgekehrt.

Sidney Rigdon behauptete, er trage als berufener und ordinierter ehemaliger Sprecher Joseph Smiths (siehe LuB 100:9) die Verantwortung, dafür zu sorgen, dass „die Kirche auf die ordnungsgemäße Weise regiert“ werde (siehe History of the Church, 7:229).

James Strangs Anspruch

Nach Joseph Smiths Tod behauptete James Strang, der im Februar 1844 getauft worden war, er hätte einen Brief von Joseph Smith erhalten, in dem stünde, dass dieser Strang als seinen Nachfolger ernannt habe. Der Brief war gefälscht, doch schien er von Joseph Smith unterschrieben zu sein und führte so einige Mitglieder der Kirche, denen Strang den Brief zeigte, in die Irre. Strang sagte außerdem, er wäre von einem Engel besucht worden, der ihm Schlüssel übertragen hatte.

7. August 1844

Elder John Taylor, Elder Willard Richards, Elder Parley P. Pratt und Elder George A. Smith befanden sich bereits in Nauvoo, als Sidney Rigdon dort eintraf. Fast alle übrigen Apostel, unter ihnen auch Brigham Young, kehrten am Abend des 6. August 1844 nach Nauvoo zurück. Am nächsten Tag hielten die Apostel im Haus von John Taylor einen Rat ab. Später am Nachmittag versammelten sich die Zwölf Apostel, der Hohe Rat und die Hohen Priester. Präsident Young bat Sidney Rigdon, den Heiligen seine Botschaft darzulegen. Sidney Rigdon verkündete kühn, er habe eine Vision gesehen und niemand könne Joseph Smith als Präsident der Kirche nachfolgen. Dann schlug er vor, dass er als Kurator des Volkes ernannt werden sollte.

Nach den Worten von Sidney Rigdon sagte Brigham Young (1801–1877):

Präsident Brigham Young

„Es ist mir gleich, wer die Kirche führt, … aber eine Sache muss ich wissen, und zwar, was Gott darüber sagt. Ich verfüge über die Schlüssel und die Mittel, die Absicht Gottes in dieser Angelegenheit zu erfahren. …

Joseph übertrug auf unser Haupt alle Schlüssel und Mächte, die mit dem Apostelamt einhergehen. Er selbst hatte sie inne, bevor er von uns genommen wurde, und kein Mensch und keine Menschengruppe kann sich zwischen Joseph und die Zwölf drängen – weder in dieser Welt, noch in der nächsten.

Wie oft hat Joseph zu den Zwölf gesagt: ‚Ich habe das Fundament gelegt, und ihr müsst darauf aufbauen, denn auf euren Schultern ruht das Reich Gottes.‘“ (History of the Church, 7:230.)

8. August 1844, 10 Uhr

Am 8. August 1844 versammelten sich die Heiligen um 10 Uhr in Nauvoo, um Sidney Rigdons Forderung nach dem Amt eines Kurators der Kirche zu hören. Tausende Heilige hatten sich versammelt, und er sprach anderthalb Stunden darüber, weshalb er Kurator der Kirche sein sollte. Etliche bezeichneten seine Predigt als uninspiriert.

Brigham Young ergriff kurz das Wort und sagte, er wäre lieber nach Nauvoo zurückgekehrt, den Propheten zu betrauern, und nicht, einen neuen Führer ernennen zu müssen. Er kündigte an, dass um 14 Uhr desselben Tages eine Versammlung für die Führer und Mitglieder abgehalten werden würde. Mehrere Mitglieder der Kirche bezeugten später, dass sich an Brigham Youngs Gesicht, während er sprach, etwas veränderte und auch seine Stimme veränderte sich, sodass er aussah und klang wie der Prophet Joseph Smith.

Emily Smith Hoyt berichtete: „Wie er argumentierte, sein Gesichtsausdruck, der Klang seiner Stimme – dies alles durchdrang meine Seele. … Ich wusste, dass Joseph tot war. Und dennoch schreckte ich mehrfach auf und musste zum Podium hinblicken, um mich zu vergewissern, ob es nicht doch Joseph war. Doch er war es nicht – es war Brigham Young.“ (Zitiert in Lynne Watkins Jorgensen, „The Mantle of the Prophet Joseph Passes to Brother Brigham: A Collective Spiritual Witness“, BYU Studies, Band 36, Nr. 4, 1996–1997, Seite 142.)

Wilford Woodruff schrieb: „Hätte ich es nicht mit eigenen Augen gesehen, würde mich niemand davon abbringen können, dass es Joseph Smith war. Und jeder, der diese beiden Männer kannte, hätte dasselbe bezeugt.“ (History of the Church, 7:236.)

8. August 1844, 14 Uhr

Um 14 Uhr kamen Tausende Heilige zu einer Versammlung zusammen. Ihnen war bewusst, dass diese sehr bedeutsam sein würde. Brigham Young sprach freiheraus über den Vorschlag Sidney Rigdons, ihn als Kurator einzusetzen, und über dessen Abkehr von Joseph Smith in den vergangenen beiden Jahren. Dann sagte er:

„Wenn die Mitglieder möchten, dass Präsident Rigdon sie führt, können sie ihn haben. Aber ich sage euch, dass das Kollegium der Zwölf Apostel die Schlüssel des Gottesreichs auf der ganzen Welt besitzt.

Die Zwölf sind von Gott bestimmt worden. Hier steht Brigham. Haben ihm je die Knie gewankt? Haben ihm je die Lippen gezittert? Hier stehen Heber [C. Kimball] und die Übrigen von den Zwölf, ein unabhängiges Gremium, das die Schlüssel des Priestertums besitzt – die Schlüssel des Gottesreichs für die ganze Welt. So ist es, so wahr mir Gott helfe. Sie kommen gleich nach Joseph und sind wie die Erste Präsidentschaft der Kirche.“ (History of the Church, 7:233.)

Viele Heilige sagten später, dass Brigham Young aussah und klang wie Joseph Smith, als er an jenem Nachmittag sprach. Abgesehen von diesem Wunder verspürten viele von ihnen jedoch auch die Bestätigung des Heiligen Geistes, dass Brigham Young und das Kollegium der Zwölf Apostel von Gott berufen waren, die Kirche zu führen. Am Schluss der Versammlung stimmten die Heiligen in Nauvoo einstimmig dafür, das Kollegium der Zwölf Apostel mit Brigham Young an ihrer Spitze als Führung der Kirche zu unterstützen. Allerdings waren nicht alle Mitglieder der Kirche bereit, den Aposteln zu folgen. Einige schlossen sich stattdessen anderen wie Sidney Rigdon und James Strang an, die ihre eigene Kirche gründeten.

© 2015 Intellectual Reserve, Inc. Alle Rechte vorbehalten.