Lektion 6

Die Gründung der Kirche

Grundlagen der Wiederherstellung – Leitfaden für den Lehrer


Einleitung

In einer Offenbarung an den Propheten Joseph Smith gebot der Herr, dass seine wiederhergestellte Kirche am 6. April 1830 offiziell gegründet werden sollte (siehe LuB 20, Kapitelüberschrift; LuB 20:1). Dank dieser Offenbarung verstanden die Mitglieder außerdem die Mission und die Lehren des Heilands besser. In einer Offenbarung, die in Lehre und Bündnisse 1:30 zu finden ist, bezeichnet der Herr die wiederhergestellte Kirche als die „einzige wahre und lebendige Kirche auf dem Antlitz der ganzen Erde“, womit die wichtige Rolle hervorgehoben wird, die die Kirche in den Letzten Tagen und in unserem Leben spielt.

Zusätzlicher Lesestoff

Anregungen für den Unterricht

Lehre und Bündnisse 20:1-3

Die Wiederherstellung des Evangeliums Jesu Christi

Fragen Sie die Teilnehmer zu Beginn, was sie über die Kirche wissen, die Jesus Christus zur Zeit des Neuen Testaments gründete. Fragen Sie anschließend:

  • Was geschah unserem Glauben zufolge nach dem Tod der Apostel mit der Kirche Jesu Christi?

  • Inwiefern erklärt dies, dass die Kirche Jesu Christi wiederhergestellt werden musste?

Bitten Sie einen Teilnehmer, das nachstehende Zitat vorzulesen. Die anderen sollen darauf achten, wie durch die Gründung der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage wichtige Merkmale der Kirche wiederhergestellt wurden, die Jesus Christus zur Zeit des Neuen Testaments gegründet hatte:

„Am 6. April 1830, nur elf Tage nachdem das Buch Mormon in den Handel gebracht worden war, versammelte sich eine Gruppe von etwa 60 Personen im Blockhaus von Peter Whitmer Sr. in Fayette, New York. Dort gründete Joseph Smith offiziell die Kirche, die später durch Offenbarung den Namen ‚Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage‘ erhielt (siehe LuB 115:4). Es war ein freudiger Anlass, zu dem der Geist in reichem Maße ausgegossen wurde. Das Abendmahl wurde gesegnet und ausgeteilt, Gläubige wurden getauft, die Gabe des Heiligen Geistes wurde übertragen und Männer wurden zum Priestertum ordiniert. In einer Offenbarung, die während der Versammlung empfangen wurde, bestimmte der Herr Joseph Smith zum Führer der Kirche: ‚ein Seher …, ein Übersetzer, ein Prophet, ein Apostel Jesu Christi, ein Ältester der Kirche durch den Willen Gottes, des Vaters, und die Gnade eures Herrn Jesus Christus‘ (LuB 21:1). Die Kirche Jesu Christi war erneut auf der Erde aufgerichtet.“ (Lehren der Präsidenten der Kirche: Joseph Smith, 2007, Seite 10.)

Bitten Sie die Teilnehmer, einige charakteristische Merkmale der wiederhergestellten Kirche Jesu Christi zu nennen, die auch die Kirche zur Zeit des Neuen Testaments aufwies.

Erklären Sie: Wenn man sich mit dem Buch Lehre und Bündnisse befasst, ist es hilfreich, auch die Kapitelüberschriften zu lesen. Auf diese Weise erfährt man den historischen Zusammenhang der Offenbarungen. Bitten Sie einen Teilnehmer, die Einleitung zu Lehre und Bündnisse 20 vorzulesen. Ein anderer Teilnehmer soll Lehre und Bündnisse 20:1-3 vorlesen. Die anderen sollen mitlesen und darauf achten, was sie Neues über die Wiederherstellung des Evangeliums erfahren. Fragen Sie:

  • Was steht in diesen Versen in Bezug auf die Wiederherstellung des Evangeliums? (Die Teilnehmer sollen unter anderem verstanden haben, dass Joseph Smith von Gott berufen worden war und dass ihm geboten wurde, die Kirche Jesu Christi zu gründen.

Lesen Sie die folgende Aussage von Präsident Gordon B. Hinckley (1910–2008) vor:

Präsident Gordon B. Hinckley

„Joseph Smith und seine Weggefährten [trafen sich] in dem unscheinbaren Blockhaus auf der Farm Peter Whitmers in dem stillen Dorf Fayette im US-Bundesstaat New York und gründeten die Kirche Jesu Christi. …

Aus den ursprünglich sechs Mitgliedern ist eine riesige Familie von Gläubigen geworden. … Die Kirche, die in jenem stillen Dorf gegründet wurde, ist heute in über 160 Ländern der Erde vertreten. … Das ist eine bemerkenswerte Entwicklung. Heute leben mehr Mitglieder außerhalb der USA als hier. Auch das ist bemerkenswert. Keine andere Kirche, die auf amerikanischem Boden entstanden ist, ist so schnell gewachsen und hat sich so weit verbreitet. … Es ist ein noch nie dagewesenes Phänomen.“ („Die Kirche geht vorwärts“, Liahona, Juli 2002, Seite 4.)

  • Was beeindruckt Sie an dem schnellen Wachstum der Kirche in den Letzten Tagen?

  • Wie kann jeder von uns dazu beitragen, dass die Kirche des Herrn in unserer Zeit weiterhin wächst?

Lehre und Bündnisse 20:17-37,68,69

Die Lehre der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage und die Pflichten getaufter Mitglieder

Erklären Sie, dass Abschnitt 20 im Buch Lehre und Bündnisse in der Anfangszeit der Kirche unter den Mitgliedern als „Leitsätze und Bündnisse der Kirche“ bekannt war. Dieser Abschnitt enthält viele Anweisungen des Herrn in Bezug auf die Lehre der Kirche Jesu Christi und die Pflichten ihrer Mitglieder. Die Offenbarung wurde bei einigen Konferenzen in der Anfangszeit der Kirche vorgelesen.

Die Teilnehmer sollen sich vorstellen, dass sie zu den ersten neuen Mitgliedern der Kirche im Jahr 1830 gehören und herausfinden möchten, woran sie als Mitglied der Kirche Jesu Christi glauben sollen. Die eine Hälfte der Teilnehmer soll dann Lehre und Bündnisse 20:17-28, die andere Hälfte Vers 29-36 für sich lesen. Dabei sollen sie auf Lehren achten, die jedes Mitglied der wiederhergestellten Kirche des Herrn kennen sollte. Sie können ihnen vorschlagen, die entsprechenden Stellen zu markieren.

Geben Sie ihnen ausreichend Zeit. Fragen Sie dann, was sie herausgefunden haben und warum ihnen jeder dieser Punkte wichtig ist. Schreiben Sie gegebenenfalls diesen Grundsatz an die Tafel: Der Herr verdeutlicht durch Offenbarung die Lehren und Grundsätze, auf denen seine Kirche gegründet ist.

Lassen Sie die Hälfte der Klasse Lehre und Bündnisse 20:37 lesen und darauf achten, welche Voraussetzungen für diejenigen gelten, die sich taufen lassen möchten. Bitten Sie die andere Hälfte, Lehre und Bündnisse 20:68,69 zu lesen und darauf zu achten, was der Herr von uns nach der Taufe erwartet. Weisen Sie darauf hin, dass die Anweisungen in diesen Versen ein klares Muster vorgeben, dem die Mitglieder der Kirche folgen sollen.

Besprechen Sie mit der Klasse diese Fragen:

  • Was muss man zeigen, bevor man getauft werden kann? (Die Teilnehmer sollen diesen Grundsatz herausarbeiten: Bevor sich jemand taufen lassen kann, muss er demütig und umkehrwillig sein, bereit, den Namen Christi auf sich zu nehmen, und entschlossen, Christus bis ans Ende zu dienen.)

  • Was erwartet der Herr nach der Taufe von uns? (Die Antworten der Teilnehmer können unterschiedlich ausfallen, sie sollen aber diesen Grundsatz verstanden haben: Nach der Taufe zeigen wir dem Herrn durch unseren gottesfürchtigen Wandel und Umgang, dass wir würdig sind.

  • Was bedeutet wohl, etwas „durch gottesfürchtigen Wandel und Umgang kund[zu]tun“ (LuB 20:69)?

  • Wieso werden Mitglieder der Kirche, die „in Heiligkeit vor dem Herrn wandeln“, gesegnet (LuB 20:69)?

Wenn es die Zeit erlaubt, können Sie darauf hinweisen, dass die Lehren und Praktiken der Kirche, die in Lehre und Bündnisse 20 stehen, auch im Buch Mormon aufgeführt werden. Dies zeigt, dass die Kirche Jesu Christi in allen Evangeliumszeiten im Wesentlichen gleich war. So werden zum Beispiel die Lehren, die in Lehre und Bündnisse 20:17-36 beschrieben werden, auch im Buch Mormon erwähnt. Ebenso sind die Verordnungen und Praktiken in Lehre und Bündnisse 20:73-80 auch im Buch Mormon zu finden.

Lehre und Bündnisse 1:30

„Die einzige wahre und lebendige Kirche“

Erklären Sie, dass heutzutage viele glauben, alle Kirchen seien wahr und in den Augen Gottes gleich. Der Herr sagte jedoch etwa eineinhalb Jahre nach der Gründung der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage etwas sehr Wichtiges über die Kirche. Bitten Sie die Teilnehmer, Lehre und Bündnisse 1:30 für sich zu lesen. Fragen Sie anschließend:

  • Was sagte der Herr über die wiederhergestellte Kirche? (Die Teilnehmer sollen verstanden haben: Die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage ist „die einzige wahre und lebendige Kirche auf dem Antlitz der ganzen Erde“.)

  • Was bedeutet es für Sie, dass die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage „die einzige wahre und lebendige Kirche“ auf Erden ist? (Bevor Sie die Teilnehmer antworten lassen, weisen Sie darauf hin, dass diese Lehre uns nicht verleiten soll, uns anderen gegenüber überlegen zu fühlen.)

Bitten Sie einen Teilnehmer, die nachstehenden Aussagen von Präsident Henry B. Eyring von der Ersten Präsidentschaft und Elder David A. Bednar vom Kollegium der Zwölf Apostel vorzulesen. Die anderen sollen gut zuhören und darauf achten, weshalb die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage die „einzige wahre und lebendige Kirche“ ist.

Präsident Henry B. Eyring

„Dies ist die wahre Kirche – die einzige wahre Kirche, weil in ihr die Schlüssel des Priestertums vorhanden sind. Allein in dieser Kirche hat der Herr die Macht verankert, auf Erden zu siegeln und im Himmel zu siegeln, so wie er es auch zur Zeit des Apostels Petrus getan hatte. Diese Schlüssel wurden bei der Wiederherstellung Joseph Smith gegeben, der dann ermächtigt wurde, sie auch den Mitgliedern des Kollegiums der Zwölf Apostel zu übertragen.“ („Die wahre und lebendige Kirche“, Liahona, Mai 2008, Seite 20.)

Elder David A. Bednar

„Der Herr hat verkündet, die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage sei ‚die einzige wahre und lebendige Kirche auf dem Antlitz der ganzen Erde‘ (LuB 1:30). Diese wiederhergestellte Kirche ist wahr, weil sie die Kirche des Erlösers ist. Er ist ,der Weg und die Wahrheit und das Leben‘ (Johannes 14:6). Sie ist eine lebendige Kirche, wegen des Wirkens und der Gaben des Heiligen Geistes.“ („Empfange den Heiligen Geist“, Liahona, November 2010, Seite 97.)

  • Inwiefern unterscheidet sich die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage in den von Präsident Eyring und Elder Bednar erwähnten Punkten von allen anderen Kirchen auf der Erde? (Sie ist die Kirche des Erretters, sie hat das Wirken und die Gaben des Heiligen Geistes inne sowie die Schlüssel des Priestertums. Schlagen Sie den Teilnehmern gegebenenfalls vor, diese Gedanken neben Lehre und Bündnisse 1:30 zu schreiben.)

Erklären Sie, dass Präsident Boyd K. Packer vom Kollegium der Zwölf Apostel einmal Lehre und Bündnisse 1:30 zitiert und dann erklärt hat, warum diese von Gott gegebene Beschreibung der Kirche so wichtig ist. Bitten Sie einen Teilnehmer, diese Aussage von Präsident Packer vorzulesen:

Präsident Boyd K. Packer

„Unterwerfen Sie sich dieser Lehre, und Sie können die Wiederherstellung nicht rechtfertigen. …

Wir haben die Lehre von der einzigen wahren Kirche nicht erfunden. Sie stammt vom Herrn. Was man auch immer von uns hält, wie anmaßend wir auch erscheinen mögen, welche Kritik uns auch entgegenhagelt – wir müssen diese Lehre allen verkünden, die zuhören wollen. …

Wir behaupten nicht, andere hätten keine Wahrheit. Der Herr sagt ja von ihnen, sie hätten ‚eine Form der Frömmigkeit‘. Wer sich zur Kirche bekehrt, der kann alle Wahrheit mitbringen, die er hat, und zu dieser wird dann mehr hinzugefügt.“ („The Only True Church“, Ensign, November 1985, Seite 82.)

  • Wie wird durch diese Aussage klar, dass die Wiederherstellung notwendig war?

Fragen Sie die Teilnehmer, wie man herausfinden kann, dass die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage wahr ist.

Lesestoff für die Teilnehmer