Lektion 17: Die Macht des Wortes

Aussagen und Lehren des Buches Mormon – Leitfaden für den Lehrer, 2015


Einleitung

Die Propheten des Buches Mormon unternahmen große Anstrengungen, um jene heiligen Schriften zusammenzustellen und zu bewahren, die uns heute solch ein Segen sind. In dieser Lektion werden die Teilnehmer daran erinnert, dass sie Kraft erhalten können, den Satan zu besiegen, ihren Lebensweg auf Erden zu gehen und schließlich ewiges Leben zu erlangen, wenn sie sich mit den Worten der Propheten befassen und sich an diese halten.

Zusätzlicher Lesestoff

Anregungen für den Unterricht

1 Nephi 3:19,20; 5:21,22; Omni 1:14-17; Mosia 1:3-5; Alma 37:3,4,8

Die Bedeutung der heiligen Schriften

Zeigen Sie diese Aussage von Elder D. Todd Christofferson vom Kollegium der Zwölf Apostel und fragen Sie die Teilnehmer, wie sie die Frage, die er stellt, beantworten würden:

Elder D. Todd Christofferson

„Noch mehr Dank schulden wir … denen, die das Wort durch alle Zeiten und oft unter mühsamer Arbeit und Opfern niedergeschrieben und bewahrt haben – Mose, Jesaja, Abraham, Johannes, Paulus, Nephi, Mormon, Joseph Smith und viele andere. Was wussten sie über die Bedeutung der heiligen Schriften, das auch wir wissen müssen?“ („Die heiligen Schriften – ein Segen“, Liahona, Mai 2010, Seite 32.)

  • Was wussten diese Verfasser heiliger Schrift über die Bedeutung der Schriften, das auch wir wissen müssen?

Rufen Sie den Teilnehmern in Erinnerung, dass Nephi und seine Brüder nach Jerusalem zurückgeschickt wurden, um die Messingplatten zu holen. Ein paar Teilnehmer sollen reihum 1 Nephi 3:19,20 und 5:21,22 vorlesen. Die anderen sollen darauf achten, warum die Messingplatten für Lehi und seine Familie so notwendig waren.

  • Warum waren diese Schriften diesen Versen zufolge so wichtig? (Die Teilnehmer sollen diesen Grundsatz nennen: Die heiligen Schriften bewahren das Wort Gottes und seine Gebote so, wie sie den Propheten mitgeteilt worden sind.)

Um diesen Grundsatz zu bekräftigen, erinnern Sie die Teilnehmer daran, dass Lehis Nachkommen hunderte Jahre nachdem Lehis Familie im verheißenen Land angekommen war, auf das Volk Zarahemla (die Mulekiten) stießen. Diese hatten Jerusalem kurz nach Lehis Familie verlassen.

Die Teilnehmer sollen für sich Omni 1:14-17 und Mosia 1:3-5 lesen und auf den Gegensatz achten zwischen denen, die die Schriften hatten (Nephiten), und denen, die keine hatten (Mulekiten). (Hinweis: In Das Evangelium lehren und lernen – Ein Handbuch für Lehr- und Führungskräfte in Seminar und Institut, 2012, Seite 26 erfahren Sie etwas über die Fertigkeit „vergleichen und gegenüberstellen“.)

  • Was war mit den Mulekiten geschehen, die ja keine heiligen Schriften mit sich geführt hatten? (Siehe auch 1 Nephi 4:13.)

  • Inwiefern waren die Nephiten gesegnet, weil sie die heiligen Schriften hatten?

Bitten Sie einen Teilnehmer, Alma 37:3,4,8 vorzulesen. Die anderen sollen darauf achten, welche Segnungen die Nephiten durch die Messingplatten erhielten.

  • Was waren einige der Segnungen, die die Nephiten Vers 8 zufolge durch die Messingplatten erhielten?

  • Was hat Alma wohl gemeint, als er sagte, dass durch die heiligen Schriften „die Erinnerung dieses Volkes erweitert“ wurde?

Damit die Teilnehmer diesen Grundsatz besser verstehen, lassen Sie das Zitat von Elder D. Todd Christofferson vom Kollegium der Zwölf Apostel vorlesen. Die übrigen Teilnehmer sollen darauf achten, wie die heiligen Schriften unsere Erinnerung erweitern können.

Elder D. Todd Christofferson

„Die heiligen Schriften erweitern unsere Erinnerung, indem sie uns helfen, immer an den Herrn und unsere Beziehung zu ihm und zum Vater zu denken. Sie erinnern uns an das, was wir im vorirdischen Leben wussten. Und sie erweitern unsere Erinnerung noch in anderer Hinsicht, denn aus ihnen lernen wir etwas über Zeitalter, Menschen und Ereignisse, die wir nicht selbst erlebt haben. …

Die Schriften erweitern unsere Erinnerung auch, indem sie uns helfen, das, was wir und frühere Generationen gelernt haben, nicht zu vergessen. Diejenigen, die das schriftlich festgehaltene Wort Gottes nicht haben oder nicht beachten, hören schließlich auf, an Gott zu glauben, und vergessen den Zweck ihres Daseins.“ („Die heiligen Schriften – ein Segen“, Seite 33.)

  • Auf welche Weise können die heiligen Schriften Ihre Erinnerung erweitern?

  • Welche Lehren, Grundsätze oder Geschichten haben Ihre Erinnerung an den Herrn und Ihre Beziehung zu ihm erweitert?

1 Nephi 8:21-24,29,30; 15:23,24; 2 Nephi 3:12; 32:3; 33:4,5; Jakob 2:8; 7:10,11; Alma 5:10-13; 31:5; 37:2,8-10; Helaman 3:29,30; 15:7,8

Das Gotteswort bringt uns Segen

Bitten Sie einen Teilnehmer, kurz Lehis Vision vom Baum des Lebens zusammenzufassen (siehe 1 Nephi 8). Fragen Sie die Teilnehmer, was die eiserne Stange darstellt und weshalb sie ein so wichtiger Teil der Vision ist. Wenn nötig, lassen Sie die Teilnehmer für sich 1 Nephi 8:21-24,29,30 lesen.

Bitten Sie die Teilnehmer, 1 Nephi 15:23,24 zu lesen und darauf zu achten, welche Segnungen diejenigen erhalten, die beständig am Wort Gottes festhalten. Schlagen Sie vor, dass die Teilnehmer markieren, was ihnen auffällt.

  • Was bedeutet es, am Wort Gottes „beständig … fest[zuhalten]“?

  • Welche Segnungen können wir diesen Versen zufolge erhalten, wenn wir beständig am Wort Gottes festhalten? (Die Teilnehmer sollen diesen Grundsatz herausarbeiten: Wenn wir beständig am Wort Gottes festhalten, gehen wir geistig nicht zugrunde und der Widersacher hat keine Macht, uns zu überwältigen.)

Bitten Sie einen Teilnehmer, diese Aussage von Elder David A. Bednar vom Kollegium der Zwölf Apostel vorzulesen:

Elder David A. Bednar

„Ich würde sagen: Zum beständigen Festhalten an der eisernen Stange gehört vor allem, dass man die heiligen Schriften gebeterfüllt, beständig und ernsthaft als eine sichere Quelle für offenbarte Wahrheit erforscht, als einen verlässlichen Wegweiser auf dem engen und schmalen Pfad zum Baum des Lebens – ja, zum Herrn Jesus Christus.“ („Lehis Traum: Halten wir beständig an der eisernen Stange fest“, Liahona, Oktober 2011, Seite 36.)

Erläutern Sie, dass mehrere Propheten des Buches Mormon von den zusätzlichen Segnungen gesprochen haben, die denen zuteilwerden, die beständig am Wort Gottes festhalten. Schreiben Sie diese Schriftstellenangaben an die Tafel. Jeder Teilnehmer soll ein bis zwei Schriftstellen lesen und herausfinden, was für einen Nutzen man davon hat, wenn man sich mit dem Wort Gottes befasst. Bitten Sie die Teilnehmer dann, die Segnung, die sie gefunden haben, neben die dazugehörige Schriftstellenangabe an die Tafel zu schreiben:

  • Wann haben Sie bereits eine dieser Segnungen empfangen?

Lassen Sie die Teilnehmer erläutern, was ein junger alleinstehender Erwachsener tun kann, um beständig an der eisernen Stange festzuhalten.

Fragen Sie die Teilnehmer, ob sie die heiligen Schriften so nutzen, dass man davon sprechen kann, dass sie sich beständig an der eisernen Stange festhalten.

Die Teilnehmer sollen überlegen und aufschreiben, was sie besser machen können, um beständig an der eisernen Stange festzuhalten und alle diese Segnungen zu erlangen.

Alma 37:38-46

Die Worte Gottes führen zum ewigen Leben

Rufen Sie den Teilnehmern in Erinnerung, dass der Prophet Lehi vom Herrn ein Instrument erhielt, das Liahona genannt wurde. Bitten Sie einen Teilnehmer, Alma 37:38-42 vorzulesen. Die anderen sollen darauf achten, welche Segnungen Lehis Familie durch den Liahona genoss.

  • Inwiefern war der Liahona für Lehis Familie ein Segen?

  • Was musste Lehis Familie tun, damit der Liahona richtig funktionierte? (Der Kompass funktionierte nur, wenn sie auf seine Weisungen hörten und Glauben und Eifer an den Tag legten. Siehe auch 1 Nephi 16:28.)

Erklären Sie, dass Alma lehrte, dass die Verwendung des Liahonas ein „Sinnbild“ und ein „Schatten“ war –, das heißt, ein Symbol dafür, wie wir mit dem Wort Gottes umgehen sollen. Bitten Sie einen Teilnehmer, Alma 37:43-46 vorzulesen. Die anderen sollen darauf achten, welche Parallelen Alma zwischen dem Liahona und den Worten Christi zieht.

  • Welchen Grundsatz lehrt Alma in diesen Versen? Was sagt er über die Worte Christi? (Die Teilnehmer sollen diesen Grundsatz herausarbeiten: Wenn wir den Worten Christi Beachtung schenken, führen sie uns auf dem geraden Weg zum ewigen Leben. Sie können anregen, dass die Teilnehmer das Wort wenn markieren, sooft es in Vers 45 und 46 vorkommt. Erklären Sie den Teilnehmern, dass eine wichtige Fertigkeit ihr Studium der heiligen Schriften bereichern kann, und zwar die, dass sie Ursache und Wirkung herausarbeiten lernen.)

  • Was bedeutet es wohl, auf einem „geraden Weg“ zum ewigen Leben geführt zu werden?

  • Was können wir tun, um die Worte Christi nicht einfach nur zu lesen, sondern ihnen vermehrt auch „Beachtung zu schenken“?

Schließen Sie mit diesem Zitat von Elder David A. Bednar. Die Teilnehmer sollen es lesen und über Elder Bednars Frage nachdenken.

Elder David A. Bednar

„Ein beständiger Strom an lebendigem Wasser ist weitaus besser als gelegentliches Nippen.

Lesen wir täglich so die Schrift, studieren sie und forschen darin, dass wir uns beständig an der eisernen Stange festhalten …? Streben wir vorwärts zur Quelle lebendigen Wassers – und stützen wir uns dabei auf das Wort Gottes? Dies sind wichtige Fragen für jeden von uns, über die wir gebeterfüllt nachdenken sollten.“ („Ein Vorrat an lebendigem Wasser“, CES-Andacht für junge Erwachsene, 4. Februar 2007, Seite 8, lds.org/broadcasts.)

Fragen Sie am Ende des Unterrichts, ob jemand Zeugnis davon geben möchte, was ihm das Forschen in den heiligen Schriften bringt. Bitten Sie die Teilnehmer, weiterhin über Elder Bednars Fragen nachzudenken, und ermutigen Sie sie, Gedanken und Eindrücke umzusetzen, die sie im Unterricht erhalten haben. Auf diese Weise kann ihr Studium des Gotteswortes effizienter und bedeutsamer werden.

Lesestoff für die Teilnehmer