Eine Herde und ein Hirte
    Fußnoten

    Eine Herde und ein Hirte

    An einer Einfriedung für eine Schafherde lässt sich zeigen, wie sich der Erretter um sein Volk kümmert.

    Schafhürde (in biblischer Zeit)

    Stock

    Hirte

    Steinmauern

    Eingang

    Schafe

    Schleuder

    Stab

    Beschreibung: ein einfacher Pferch, eine gemauerte Einfriedung

    Zweck: Schutz der Schafherde vor Raubtieren und Dieben, vor allem nachts

    Material und Bauweise: Meist wurden Steine verwendet, und oben auf den Mauern wurde Dornengestrüpp angebracht. Dichtes Dornengestrüpp wurde auch verwendet, um eine behelfsmäßige Einfriedung zu bauen. Manchmal wurde auch eine Höhle als Schafhürde genutzt. Der Eingang wurde mit Steinen oder Gestrüpp verschlossen.

    Was wir daraus lernen können

    Eine Schafhürde ist:

    Der Ort, wo die Herde sich sammelt. Als Mitglieder sind wir durch unseren Glauben und unsere Bündnisse miteinander verbunden. Wir versammeln uns aber auch buchstäblich. Präsident Henry B. Eyring, Erster Ratgeber in der Ersten Präsidentschaft, hat gesagt: „Die Freude der Einigkeit, die [der Vater im Himmel] uns so gern geben möchte, kann man nicht allein verspüren. Wir müssen gemeinsam danach trachten und uns dafür bereitmachen. Es ist also nicht verwunderlich, dass Gott darauf dringt, dass wir uns sammeln, damit er uns segnen kann. Er möchte, dass wir uns in Familien sammeln. Er hat Gemeinden und Zweige und Unterrichtsklassen in der Kirche eingerichtet und uns geboten, oft zusammenzukommen. In diesen Sammelplätzen … können [wir] für die Einigkeit beten und arbeiten, die uns Freude schenkt und unser Vermögen, für andere da zu sein, vermehrt.“ („Im Herzen vereint“, Liahona, November 2008, Seite 69.)

    Ein Ort der Sicherheit und der Ruhe. In Jesus Christus finden wir Ruhe für unsere Seele (siehe Matthäus 11:29). Seine Kirche ist ein „Schutz … und eine Zuflucht“ (LuB 115:6). Boyd K. Packer, Präsident des Kollegiums der Zwölf Apostel, hat erklärt: „Sicherheit und Schutz für uns … finden wir, indem wir die Bündnisse halten, die wir geschlossen haben, und dem gerecht werden, was der Gehorsam üblicherweise von einem Jünger Christi verlangt.“ („Dies weiß ich gewiss“, Liahona, Mai 2013, Seite 7.)

    Vom Hirten bewacht. Jesus Christus ist der gute Hirt, der uns rettet. Er hat gelitten und ist gestorben, damit wir Sünde und Tod überwinden und zum Vater im Himmel zurückkehren können. Wenn wir zu Christus kommen und seine Gebote halten, segnet, führt und beschützt er uns – als Einzelne und als sein Bundesvolk.